(Aktion) sentences from my book

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion.

Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

 

Strand, Jeff – Blister

  1. Allein mit meinen Gedanken wäre ich zu jenem Zeitpunkt durchgedreht, und das nicht allzu leise.

  2. Mit Ignatz im Auto konnte ich wenigstens so tun, als würde ich keine Selbstgespräche führen, aber bis ich wüsste, wie Rachels Gespräch mit Malcolm verlaufen war, würde ich ein nervliches Wrack sein.

  3. Ich brauchte menschliche Interaktion, um mich abzulenken.

Pos 203 / 408

 

Ich mag das Buch wirklich sehr. Bis jetzt ist es überhaupt nicht blutig. Da der Autor am Anfang mit einer spannenden Szene startet, auf die man sich hier in der Geschichte hinbewegt, ist man ständig gespannt. Jetzt kamen die ersten Zweifel an dem unschuldigen Mädchen…Auf jeden Fall sind die beiden Hauptakteure echt sympathisch und es ist nicht brutal oder blutig….bis jetzt. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Seiten.

(Aktion) sentences from my book

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion.

Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

 

Seitz, Johannes – Sternenspringer (Rezensionsexemplar)

In der Fabula-Galaxie, wo moderne Technik selbstverständlich und Magie zum Alltag gehört, begibt sich der einfallsreiche Geheimagent John Rasbury auf eine abenteuerliche Reise, um eine mysteriöse Technologie zu bergen. Begleitet von seinem alten Kampfgefährten, dem Werwolf Arnulf, durchquert er auf seiner Reise zum abgeschiedenen Perlmond das Atlantische Imperium und dringt in die rechtsfreien Weiten des Niemandslands ein. Auf ihrem abenteuerlichen Weg bewältigen die Freunde gefährliche Dimensionssprünge und treffen auf hinterlistige Füchse, Cyborg-Piraten und gottgleiche Wesen.

 

  1. Als John Rasbury die breite, schmucklose Frontfassade der Zentrale des Nachtdienst, dem atlantischen Geheimdienst, vor sich sah, stutzte er kurz und hielt inne.
  2. Ganz allein stand er auf der Straße im Sicherheitsdistrikt von Atlantis, während am Himmel still die beiden Monde Triton und Argon ihre Bahnen zogen.
  3. Als Schattenmann war John diesen Weg schon öfters gegangen und es war auch nichts ungewöhnliches dabei, das ein Agent des Nachtdienst eben jener Zentrale einen Besuch abstattete.

 

Ich fange heute erst  an und kann noch überhaupt nichts sagen, ausser dass es hier ein Genre ist, das jetzt auch komplett neu für mich ist. Und in sich ist es auch ein interessanter Genre Mix – Sci-Fi/Fantasy – ich bin sehr gespannt wo die Reise mich hin bringt.

 

 

 

(Aktion) sentences from my book

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Jungwirth, Oliver – Die Nachtschwärmer – Reziexemplar

  1. Ich sehe die junge, unglückliche Frau vor mir und ein paar Sekunden lang weiß ich nicht, was ich ihr erzählen soll.
  2. Ich denke daran, dass ich (in einem unbekannten Land) vor gar nicht allzu langer Zeit in ihrer Wohnung wach geworden bin und ich frage mich ehrlich, warum sie so entsetzt darüber ist, dass ihr Freund sie betrogen hat.
  3. Schließlich ist da ja auch was zwischen uns gewesen und das scheint für sie völlig okay zu sein.

Pos 127 / 523

Erste Meinung

Eigentlich kann ich es immer noch richtig einordnen. Es ist etwas wirr, aber so langsam mag ich Rene´s verpeilte Art ganz gerne. Nur sind hier einige komische Sprünge und Halluzinationen dabei, die es ein bisschen schwierig machen das ganze im Moment zu fassen. Aber es könnte wirklich spannend werden.

(Aktion) sentences from my book

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Als die neunzehnjährige Emma herausfindet, dass sie adoptiert wurde und in Wahrheit die uneheliche Tochter des vermögenden Wieners Ferdinand Lauderthal ist, regen sich Hoffnung und Zuversicht in ihr. Endlich sieht sie einen Ausweg aus ihrem unglücklichen Leben. Doch ihre Erwartungen werden enttäuscht. Während ihre gleichaltrige Halbschwester Céline das Leben ihrer Träume führt, will ihr Vater nichts von ihr wissen. Voller Eifersucht beschließt Emma, die beiden büßen zu lassen. Als vermeintliche Studienkollegin von Céline dringt sie in deren Leben ein und stellt dieses gehörig auf den Kopf.

Doch schon bald muss Emma feststellen, dass nichts ist, wie es zunächst den Anschein hatte und sie sich in ihrer Halbschwester getäuscht hat. Hin und hergerissen zwischen ihrer wachsenden Zuneigung zu Céline und ihren Rachefantasien wird sie in einen Strudel aus Familienintrigen verstrickt, die ihr Verständnis von Gerechtigkeit auf eine harte Probe stellen. Denn alles im Leben hat seinen Preis …

 

 

Edenberg, Sophie – Das perfekte Leben meiner Schwester (Rezensionsexemplar)

  1. Ferdinand starrte geistesabwesend durch das Fensters seines Büros.
  2. Die Eiche im Hof hatte dem kommenden Winter Tribut gezollt und sich bereits der meisten ihrer bunten Blätter entledigt.
  3. Trüber Nebel lag über der Stadt und umhüllte die wie hilflose Arme in die Luft gereckten Äste des Baumes.

Pos 225 / 698

Mein Eindruck:

Ich finde es toll. Noch besser als das Buch, das ich vorher von Sophie hatte. Toll geschrieben und auch spannend. Aber es sollte eine Triggerwarnung wegen sexuellen Übergriffs geben. Es ist auf jeden Fall, bis jetzt ein richtiger Pageturner. Ich bin sehr gespannt ob Emma mit ihrer Rache Erfolg haben wird.

(Aktion) sentences from my book – Ratten in der Stadt

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Krell, Stefan – Ratten in der Stadt

Zuhause ist es nicht sicher, denn dort wohnt ein Monster…

Seit zwei Jahren lebt Mamas neuer Freund bei uns. Er schlägt mich bei jeder Gelegenheit. Schon der Gedanke, ihm zu begegnen, löst Panik aus. In der Wohnung zu schlafen, grenzt an Russisch Roulette, also verbringe ich die Nächte in einem Schacht hinter dem Neubaugebiet – mit Schlafsack und Isomatte.
Heute Nacht jedoch stimmt etwas nicht. Mein Hund knurrt und bellt in einer Tour. Das macht er sonst nie. Ich schalte die Taschenlampe ein. Der kalte Strahl fräst sich tief in den finsteren Tunnel. Einen Moment lang hätte ich schwören können, ganz weit hinten seltsame Bewegungen gesehen zu haben. Einbildung! Ich schalte die Lampe wieder aus. Der Hund zittert am ganzen Körper und bellt erneut…

Willkommen bei „Ratten in der Stadt“ – nach diesem Horrortrip sehen Sie Mülltonnen und Kanaldeckel mit anderen Augen!


  1. Der Nager betrachtete mich jedenfalls als Eindringling in sein Territorium, obwohl es sich genau andersherum verhielt.
  2. Kurz wägte ich ab, ob ich den Versuch unternehmen sollte, die Tür rabiat zuzuknallen, um das Tier einzuklemmen, oder ob ich gleich die Flammen sprechen lassen sollte.
  3. Ich entschied mich für Variante zwei, da ich bezweifelte, mit einer mickrigen Sperrholztür genügend Schaden anzurichten.

Pos: 565 / 666


Mein Eindruck:

Leider hat es sich doch herausgestellt, dass das Buch wenig spannend ist. Die Ratten haben eher im Hintergrund gespielt und im Vordergrund die Probleme des Jungen. Jetzt wird es mal spannend – wobei ich nicht weiss ob es so bleibt. Kurzzeitig habe ich überlegt abzubrechen – aber da war ich doch zu weit. Schade, denn die Zombiereihe des Autors ist besser gelungen.

(Aktion) sentences from my book – Das Geheimnis von Holbrook House

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Ich hab ja gestern zu einer Abstimmung aufgerufen. Dort stehen jetzt zwei Bücher 50/50 – und ich war zu ungeduldig, deswegen habe ich schon mit dem ersten angefangen. Und es ist schon spannend.

Court, Deborah – Das Geheimnis von Holbrook House

Die junge Studentin Sarah Doyle ist verzweifelt – durch eine finanzielle Notlage läuft sie Gefahr, von der Bostoner Universität zu fliegen. Als ihr überraschend ein lukrativer Job angeboten wird, ist sie sofort bereit, nach Oxford in England zu ziehen, um Antiquitäten zu katalogisieren. Es ist beinahe zu schön, um wahr zu sein: Sie darf in einer viktorianischen Villa leben, die seit über fünfzig Jahren niemand mehr betreten hat!

Doch bald beginnt Sarah übernatürliche Phänomene zu sehen, und sie fühlt sich zu dem attraktiven Anwalt Jason hingezogen, der sie vor den Gefahren des mysteriösen Anwesens warnt. Aber wer ist der viktorianisch gekleidete junge Mann, dessen geisterhafte Erscheinung Sarah in ihrem Zimmer heimsucht? Tief in der Nacht, sobald sie allein ist, regt sich etwas Altes und Böses in den Tiefen von Holbrook House, ein Wesen, das die Enthüllung eines jahrhundertealten Geheimnisses zu verhindern versucht …

 

  1. Niemand verschwindet einfach spurlos, schon gar nicht, wenn er so erfolgreich ist.
  2. Ich bin davon überzeugt, dass meine Mutter tot ist.
  3. Und sie ist noch irgendwo hier im Haus.“

Ich hab ab heute Urlaub und will ganz viel lesen, darauf freue ich mich schon so….deswegen war ich auch so ungeduldig.

(Aktion) sentences from my book – Horrorkurzgeschichten

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Horrorkurzgeschichten – Bonus Edition – Scare Street

Das war eine kostenlose Ausgabe von Scare Street, wenn man sich beim Newsletter anmeldet. Es sind nur 33 Seiten. Also perfekt zur Überbrückung

Ich hab noch nicht angefangen – bin also noch auf der ersten Seite

  1. Als ich meine Augen öffne, starrt mich eine Spinne an.
  2. Ich bewege mich nicht.
  3. Es ist ein großes, braunes, abscheuliches Ding, das auf meiner Brust sitzt und mich beobachtet, als hätte es darauf gewartet, dass ich aufwache.

Klingt schon gut, oder?

 

 

(Aktion) sentences from my book – Der Fluch von Carrow House

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Coates, Darcy – Der Fluch von Carrow House

Remy arbeitet als Tourguide in Carrow House. Sie führt Menschen durch das berüchtigte Spukhaus und erzählt ihnen von den Geschehnissen, die sich einst in diesen Mauern zutrugen.
Als eine Reisegruppe für eine ganze Woche einen Aufenthalt bucht, um die unheimlichen Phänomene zu untersuchen, hofft Remy, selbst endlich einige zu erleben. Und tatsächlich: Nach einer Séance nimmt die paranormale Energie so weit zu, dass Fenster zerbrechen und gespenstische Erscheinungen durch die Flure schreiten.
Dann stirbt einer der Gäste und Remy zieht die Möglichkeit in Betracht, dass der Geist des einstigen Eigentümers noch in den Hallen weilt: John Carrow. Und der war ein irrer Serienmörder …


  1. Die beste Gelegenheit hätte April gehabt; immerhin hatte sie gesagt, sie wolle nach Lucille sehen.
  2. Aber Remy konnte sich nicht vorstellen, dass das Mädchen vorsätzlich seiner Gouvernante etwas antun würde, trotz des bösen Streits.
  3. Nach Lucilles Zusammenbruch war April äußerst fürsorglich gewesen.

Pos. 385  / 624

Mein Eindruck:

Ich an der Stelle der Gouvernante wäre auch schon zusammen gebrochen. Das Buch ist spannend und total unblutig – bis jetzt. Ein bisschen mehr Grusel würde ich mir wünschen. Man erfährt sehr viel über Geister und es ist alles schön düster beschrieben. Es fehlt nur ein bisschen die Gänsehaut – aber es ist schon alles spannend beschrieben.

Das Cover ist einfach nur genial – ich warte zwar noch auf die Szene in der Geschichte – aber wer weiss. Ich bin sehr gespannt, ob ein Mensch oder ein Geist hier der Mörder ist….

 

(Aktion) sentences from my book – Fly, Baby, Fly

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Edenberg, Sophie – Fly, Baby, fly (Rezensionsexemplar)

  1. Mit einem Anflug von Unbehagen inspizierte sie den Inhalt.
  2. Kein Wunder, dass Lea immer ausgesehen hatte, als wäre sie einem Modekatalog entsprungen, bei dieser Auswahl.
  3. Vorsichtig strich sie mit den Fingerspitzen über die zarten Stoffe.

Pos 87/ 695

 

Mein Eindruck:

Ich bin ja jetzt noch nicht weit gekommen – aber ich kann schon sagen, das mir der Stil gut gefällt. Die Kapitel handeln unregelmässig mal von Lea mal von Anna und auch von der Vergangenheit. Es ist auf jeden Fall jetzt schon zu sagen – da wird bestimmt viel schmutzige Wäsche gewaschen. 13 Jahre Erinnerung, die fehlen, und der erste Kontakt mit Lea´s Vater war nicht gerade herzlich.

(Aktion) sentences from my book – Red Bird – Ava Canary

Eine interessante Aktion, die ich bei Gisela gefunden habe. Bei Manuela von „Mamenus Bücher“ findet man mehr zu der Aktion. Nimm die ersten drei Sätze von deiner aktuellen Seite und stell dein Buch vor.

Hebesberger, Roland – Red Bird – Ava Canary

„Flieg, kleiner Vogel! Der Adler wird über dich wachen.“

Ava Canary will in die Fußstapfen ihres verstorbenen Onkels treten und eine erfolgreiche CIA-Agentin werden. Bei ihrer ersten Außenmission kommt es jedoch zu unerwarteten Schwierigkeiten. Ehe sie es sich versieht, gerät sie zwischen die Fronten und findet sich in einer Welt aus bedrohlichen Technologien, Lügen und Doppelagenten wieder. Wem kann sie vertrauen? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Arbeit ihres Onkels? Und was hat es mit Lockdown auf sich? Ava muss alles riskieren, denn es steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern das Schicksal der gesamten Menschheit.

  1. „Ich stehe nicht am Schalter oder arbeite direkt in der Bank.
  2. Ich agiere aus dem Hintergrund heraus und muss die anderen überwachen.
  3. Deshalb bin ich so etwas wie der Feind im gemachten Bett für meine Kollegen.

Pos:124 / 556

Erste Meinung: Wieder schafft es Roland mich zu fesseln. Es geht um eine CIA Agentin, die ihre Eltern besucht und ihnen halt eine Arbeit vorgaukeln muss um ihre Tarnung zu wahren. Es ist schon einiges passiert, das sehr spannend war. Ich bin sehr gespannt wie das weiter geht.