Veröffentlicht in Allgemein, Horroroctober

#Horrorctober – Gewonnen :-)

Könnt ihr Euch noch an den #Horroctober erinnern?Horrorctober-2016.jpg

Vor einigen Tagen hatte ich tatsächlich Post in meinem Emailfach. Ich wurde aus dem Lostopf gezogen..Yeah. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, da ich aus Spass an der Freude teilgenommen habe und es toll war zu sehen, was die anderen sich so anschauen zum Gruseln…Ja..und heute kam mein Gewinn.

Ich bedanke mich herzlichst bei den Ausrichtern des #Horroctober #CineCouch. Nächstes Jahr bin ich wieder dabei. Und ich bedanke mich für die DVD bei #Capelight Pictures.

Mein Gewinn

Girls against Boys

horrorctober-2016-gilrs-against-boys

Der DVD Abend kann dann starten…

Veröffentlicht in Horroroctober

The Ghost of #Horrorctober

Horrorctober-2016

Ein jährliches Event von CineCouch – #Horrorctober. Ich war im letzten Jahr schon dabei…habe es aber nicht geschafft…mal sehen wie es dieses Jahr wird….. Es sollen 13 Horrorfilme/Serien/Games vorgestellt werden, die man vor hat im Oktober zu schauen…Yeah…da muss ich gleich mal stöbern….(die rot marktierten habe ich schon geschafft – ein Klick führt zu meinem Beitrag)

  1. Rosemarys Baby Teil 1 und 2 (Miniserie)
  2. Annabelle 05.10.16
  3. Stranger Things Staffel 1
  4. Slasher Serie
  5. Cabin Fever – The new Outbreak 07.10.16
  6. The Witch 
  7. Outcast Staffel 1
  8. 10 Cloverfield Lane 03.10.16
  9. Bunker Of The Dead 01.10.16
  10. Stolz und Vorurteil & Zombies 22.10.1
  11. Conjuring 2 02.10.16
  12. Z-Nation Staffel 2
  13. Fear of the Walking Dead Staffel 2

ungeplante Horrorfilme

Human vs Zombies 02.10.16

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN 06.10.16

Game:

Doom auf PS4 – aber noch nicht beendet.

Hörbuch

Stephen King – Der dunkle Turm 4 – Glas

Update und Schlusswort

So – schon wieder ist ein Horrorctober rum. Der Monat ist ganz schön gerast. Aber diesmal war ich erfolgreicher als letztes Jahr. Geschickter ausgewählt. Manche musste ich Austauschen (TWD) da sie noch nicht liefen, oder zu spät. Also ich bin im Grossen und Ganzen recht zufrieden mit meinem Ergebnis. Auf ein nächstes Horrorctober 2017

Veröffentlicht in Allgemein, Horroroctober, TV-Serien

Outcast Staffel 1

Horrorctober-2016.jpgoutcastEckdaten

  • Titel: Outcast – Von Dämonen besessen
  • Genre: Horror
  • Darsteller: Patrick Fugit, Philip Glenister, Kate Lyn Sheil
  • Noch in Produktion
  • Folgen: 10
  • Comic Adaption Serie
  • Buchvorlage: Robert Kirkman
  • Erscheinungstermin DVD : 15.12.2016
  • Produktionsjahr: 2016
  • Produktionsland: USA
  • Spieldauer: je Folge etwa 42 Min
  • Erstausstrahlung DE: Foxchannel – 6.Juni 2016 bis 15.August 2016
  • gesehen Oktober 2016

Kyle Barnes (Patrick Fugit) wird seit seiner Kindheit von Dämonen begleitet, die bereits von verschiedenen Personen in seinem Leben Besitz ergriffen haben. Mit der Hilfe von Reverend Anderson (Philip Glenister) versucht Kyle als junger Erwachsener schließlich, Antworten auf die Fragen zu bekommen, die ihn seit Jahren quälen. Indem er herausfindet, was hinter den übernatürlichen Geschehnissen, die sich in seinem Umfeld abspielen, steckt, möchte er endlich ein Leben in Frieden führen. Doch die finsteren dämonischen Mächte lassen ihn nicht so einfach los.

Neue Exorzismus-Serie von „The Walking Dead“-Schöpfer Robert Kirkman, die auf seiner eigenen Comic-Reihe basiert.


So. Die Serie musste natürlich auch geschaut werden. Denn Kirkman und The Walking Dead. Das Comic dazu habe ich auch bekommen. Es wurde im Zuge der GCT 2015 verteilt. Und ich habe tatsächlich ein Exemplar bekommen..Yeah…ich war nämlich gerade zufällig zu der Zeit in einem Comicladen….Aber zu meiner Schande, ist es im Nachtisch  meines Mannes gelandet und ich habe beim Schauen der Serie daran gedacht…Ich  habe aber nur reingelesen, dann da wird man schon gespoilert. Es kommen Dinge vor, die in der Serie noch nicht zu Sprache kamen. Deswegen liegt es jetzt wieder sicher im Nachttisch.. Aber zurück zu Serie.

Hier geht es um Dämonen und Besessenheit. Exorzismus und Eitelkeit. Die Serie hat mir gut gefallen, obwohl ich oft wie ein Fragezeichen zurück blieb. Dies ist eine Serie, bei der man hofft, dass die Fortsetzung nicht zu lange dauert, da viele Fragen eröffnet wurden und nicht beantwortet. Und wenn hier eine Fortsetzung zu lange dauert, dann habe ich alles vergessen. Ja..so wird das sein. Man darf hier aber nicht allzu empfindlich sein. Denn so ein Exorzismus ist halt kein Zuckerschlecken. Natürlich gibt es auch Tote und Verletzte. Aber im Grossen und Ganzen nicht vergleichbar mit irgendwelchen Szenen aus TWD.

Fazit:

Für Fans der neuen Horrorserien auf jeden Fall geeignet.  Das einzige, was mich wirklich fertig macht, dass jede Folge zu einem bitteren gefühlten Cliffhanger wird. Jede Folge wirft neue Fragen auf und am Ende steht man da…Macht es natürlich spannend. Aber auch etwas frustriert.

4 von 5

Veröffentlicht in Allgemein, Filme, Horroroctober, Kurzrezi Filme

Cabin Fever – The New Outbreak

Horrorctober-2016.jpgcabin-fever-new-outbreak

  • Starttermin 6. Oktober 2016 – auf DVD (1 Std. 39 Min.)
  • Regie Travis Nicholas Zariwny
  • Mit Gage Golightly, Matthew Daddario, Samuel Davis
  • Genre Horror
  • Nationalität USA
  • Verleiher Tiberius Film
  • Studio Voltage Pictures
  • Originaltitel Cabin Fever – You can’t run from what’s inside.
  • Produktion USA 2016
  • gesehen 07.10.16
  • #Horrorctober
  • FSK 16 ist 4 Minuten kürzer als die FSK 18 Version
  • Verfilmungen Cabin Fever
Cabin Fever
Cabin Fever 2
Cabin Fever 3
Cabin Fever - The New Outbreak

Nach dem Stress der Prüfungszeit fährt eine Gruppe Studenten in eine abgelegene Hütte im Wald, um zu feiern und sich zu erholen. Die Hütte liegt idyllisch am Rande eines Sees, perfekt zur Erholung und abends zum Feiern. Doch als eines der Mädchen plötzlich krank wird und Blut erbricht, spitzt sich die Situation dramatisch zu. Nach und nach werden die Freunde von einem aggressiven Virus befallen, der ihre Körper auf unbeschreiblich grausame Weise regelrecht zerfrisst. Als sich die Clique hilfesuchend an die Bewohner des nahegelegenen Dorfes wendet, reagieren diese äußerst ablehnend, denn die Furcht, sich ebenfalls anzustecken, ist zu groß.

***
Ich habe alle Teile gesehen. Wobei ich sagen muss, dass Teil 3 zwar die Story ok war, aber die Qualität und Synchro…übel. Aber trotzdem kann man ihn schauen. Also haben wir uns natürlich auch Teil 4 geholt. Dachten wir. Jetzt ist es ja so, Teil 1 war 2002. Und wir haben ihn auch etwa zu der Zeit gesehen…auf DVD. Er war eklig, aber gut. Und ich habe ständig ein Deja Vu Gefühl gehabt. Ich hab also ständig den Fluss des Filmes gestört und meinem Mann in den Ohren gelegen – „sag mal – das kenne ich doch, das war doch in Teil 1 auch so. Wieso haben die das denn einfach noch mal genommen?.“ Tja jetzt weiss ich es. Denn als ich den Beitrag hier vorbereitete stand da REMAKE. Wie so denn ein Remake? Teil 1 Original war viel besser. Der Teil war ein echt billiger Abklatsch. Die Schauspieler waren unsympathisch und sie haben einfach das ganze Grauen nicht richtig rüber bringen können. Entweder war ich 2002 noch nicht so abgestumpft, oder dieses Remake ist wirklich wesentlich schlechter. Es ist nicht so, dass man ihn nicht schauen kann. Er ist. OK. Aber ich denke man sollte vielleicht dem Original eine Chance geben. Denn dieser Film bedarf nicht viel Spezial Effekte und wird auch von 2002 noch gut genug sein.
Fazit
Mich hat es genervt, dass ich nicht wusste, dass es sich  um ein Remake handelte. Mangelnde Recherche meiner seits. Aber das mache ich meist eh nicht. Es ist ja auch auf dem Cover nicht vermerkt. Durch die fehlende Information, war ich ständig abgelenkt, weil ich mich wunderte, dass mir alles so bekannt vorkam. Allerdings kann ich aus der Erinnerung heraus sagen, Teil 1 im Original fand ich besser. Vielleicht weil es da noch neu war und nicht schon zu Tode gedreht…Alles möglich. Also wenn ihr Cabin Fever Neulinge seid, nehmt lieber das Original. Dieser ist Ok, aber die Schauspieler sind nicht richtig dabei. Es wirkt etwas unecht.

3, 3 von 5

Veröffentlicht in Horroroctober, Serien-Rezi, TV-Serien

Slasher Staffel 1

Horrorctober-2016.jpg

Slasher

Eckdaten

  • Titel: Slasher – Die neue Horror-Anthologieserie
  • Genre: Horror, Thriller
  • Darsteller: Katie McGrath, Brandon Jay McLaren, Christopher Jacot, Steve Byers, Dean McDermott, Rob Stewart
  • Regisseur(e): Craig David Wallace
  • Bisher 1 Staffel ausgestrahlt. In sich abgeschlossen – kein CliffhangerWegen finanzieller Schwierigkeiten derzeit keine weitere Produktion geplant. –
  • Folgen: 8
  • Anthologie Serie
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Eigenproduktion Chiller
  • Erscheinungstermin: 4. November 2016
  • Produktionsjahr: 2016
  • Produktionsland: CDN
  • Spieldauer: je Folge etwa 42 Min
  • Erstausstrahlung DE: 13th Street 19.September 2016 bis 22.September 2016
  • gesehen Oktober 2016

Die erste Geschichte der Anthologieserie „Slasher“ handelt von einer jungen Frau Sarah Bennett (Katie McGrath, die in ihre Heimatstadt zurückkehrt, wo sie ins Zentrum einer Serie von Morden rückt. Morde, welche die grausame Tötung ihrer Eltern nachstellen.

Nach und nach eskalieren die Morde und Sarah beginnt alles und jeden um sie zu hinterfragen, wozu sogar ihr Ehemann Dylan (Brandon Jay McLaren) und ihre Großmutter Brenda Meritt (Wendy Crewson]) und der befreundete Cam Henry (Steve Byers) und der Polizeichef Iain Vaughn (Dean McDermott) gehören.

Es waren ursprünglich noch mehrere Staffeln geplant. Aber leider ist zum jetzigen Zeitpunkt dem Sender Chiller das Geld ausgegangen und die Produktion wurde erst mal eingestellt. Das Gute ist, dass die Staffel in sich abgeschlossen ist und kein Cliffhanger am Ende den Spass verdirbt…

Worum es geht: Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, kaum dass Sarah wieder zurück in ihre Geburtsstadt kommt.
Die Handlung ist eigentlich wie in einem Thriller. Nur das dies auf eine Serie mit 8 Folgen verteilt wurde. Es mit Recht erst ab 18 freigegeben, da hier wirklich ganz schön getötet wird. Also es werden Hälse durchgeschnitten und es spritzt sehr viel Blut.
Die meisten Charaktere fand ich wirklich richtig nervig. Sarah ist die traurige Heldin und findet einige schlimme Dinge über ihre Eltern heraus. Der Serienkiller scheint sich von Gott berufen zu fühlen die Menschen die Todsünden begangen zu haben, mit deren Folgen zu bestrafen.

Die 7 biblischen Todsünden

* Stolz. Strafe in der Hölle: Aufs Rad flechten

* Neid. Strafe: In gefrorenes Wasser versenken

* Zorn. Strafe: Lebendig zerstückeln

* Trägheit. Strafe: In Schlangengrube sperren

* Geiz. Strafe: In siedendes Öl lassen

* Völlerei. Strafe: Einsperren mit Ratten

* Wollust. Strafe: Verbrennen (Quelle)

Die Atmosphäre war nicht so gruselig. Aber es gab schon gewisse Spannungen. Vorallem so ab etwa der 3 oder 4. Folge, glaubte man, dass jeder der Mörder sein konnte. Auf jeden Fall sind viele dabei, die Todsünden begangen haben. Aber schlimm sind hier auch wieder die Medien, das wird sehr gut dargestellt. Auf jeden Fall kam einiges an Spannung auf, da man am Ende wirklich mehrere Leute in Verdacht hatte. Tiefe hatte sie nicht so unbedingt. Aber das war nicht so tragisch..das haben viele Filme ja auch nichtSmiley Die Originalität so eine Geschichte mal als Serie darzustellen fand ich ganz gut. Denn manchmal ist es bei einem Film einfach zu langweilig. Ich habe bis heute nicht Gone Girl gesehen, da er so langatmig sein soll und ja über 2 Stunden geht…Urg..Das werde ich wohl nie sehen…also doch das Buch lesen

Fazit

Absolut geeignet für Thrillerfans, die  nicht unbedingt davor zurückscheuen wenn einiges an Blut fliesst und auch die Tötungsmethoden gezeigt wird. Mit 8 Folgen genau die richtige Länge um nicht nervig zu werden..

Lieblingscharakter

Robin Turner – Christopher Jacot  

 

Der schwule beste Freund. Er entkommt dem Killer und unterstützt Sarah bei allem. Eine Schulter zum Anlehnen

 

 

 

 

Hass Charakter

Cam Henry – Steve Byers

Ein eigenartiger Kerl – Er scheint etwas für Sarah zu empfinden, aber er kommt total unsympathisch rüber

 

 

 

Iain Vaughn – Dean McDermott

Er ist der Chef der Waterbury Polizei und ein echtes Ekelpaket.

 

 

 

Nervige Charakter

Sarah Bennett – Katie McGrath

Sie ist die Hauptperson – aber irgendwie finde ich sie total nervig. So ist sie eigentlich sympathisch, aber etwas an ihrer Rolle ist nervig. Ausserdem hat sie immer die Haare furchtbar nach oben gesteckt…schmeichelt ihr überhaupt nicht Zwinkerndes Smiley

 

Dylan Bennett – Brandon Jay McLaren

Ist Sarahs liebender Ehemann. Aber er interessiert sich mehr für seine Journalisten Karriere. Seine Frau ist ihm zwischenzeitlich total egal…Erst als es fast zu spät ist, besinnt er sich…

Veröffentlicht in Filme, Horroroctober

ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN

Horrorctober-2016.jpg

erloese-uns-von-dem-boesen

 

  • ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN Du hast das wahre Böse noch nicht gesehen.
  • Regie  Scott Derrickson
  • Darsteller Eric Bana, Édgar Ramírez, Olivia Munn,
  • Genre Horror, Thriller, Krimi
  • Originaltitel Deliver Us from Evil: Beware the Night – You haven’t seen true evil.
  • Produktion USA 2014
  • Regie Scott Derrickson
  • Genre Thriller, Krimi
  • Studio Sony Pictures
  • Kinostart 04.09.2014
  • Laufzeit (1 Std. 59 Min.)
  • gesehen 06.10.16
  • Kinobesucher Deutschland 283 Tausend
  • Budget 30 000 000 $
  • FSK 16

Polizist Ralph Sarchie (Eric Bana) vom New Yorker Police Department hat die Finsternis des Verbrechens auf den Straßen der südlichen Bronx kennengelernt, in einer der härtesten Gegenden des Landes. Er wird auf eine Reihe von Verbrechen angesetzt, die so unerklärlich wie brutal sind. Neben den verstörenden Fällen hat der irisch-stämmige Polizist zu allem Überfluss auch noch mit privaten Problemen in der Beziehung zu seiner Frau Jen (Olivia Munn) und Tochter Christina (Lulu Wilson) zu kämpfen. Um Licht ins Dunkel der Ermittlungen zu bringen, tut sich Sarchie mit dem unkonventionellen Priester Mendoza (Edgar Ramirez) zusammen, der auch vor dem Einsatz von Exorzismus nicht zurückschreckt. Nach und nach überzeugt der Geistliche den Gesetzeshüter davon, dass es zwischen Himmel und Hölle mehr gibt als mit dem bloßen Auge sichtbar ist. Gemeinsam kämpft das ungewöhnliche Team fortan gegen die furchteinflößenden Dämonen, die die Stadt terrorisieren…

**

Ein Horror-Thriller – kann man das so nennen? Egal – es passt auf jeden Fall. Ralph muss sich mit eigenartigen Vorkommnissen herumschlagen. Er scheint ein besonderes Gespür zu haben – Sein Partner nennt es “Radar”. Er spürt das Böse. Anscheinend hat es etwas mit einem Fall in der Vergangenheit zu tun, bei dem er einen Kinderschänder totschlug. Auf jeden Fall sieht er dies als Visionen immer wieder…Er ist empfindsam gegenüber unnatürlichen Dingen. Eines Tages hat er es mit einer besessenen Frau zu tun, die ihr Kind im Löwengehege in den Graben wirft. Immer wieder erscheinen diese Zeichen an der Wand…sie sollen die Öffnung für etwas Böses seinerlöse-uns-von-dem-bösen-dvd-blu-ray-news-2. Der Ursprung hat diese Quelle im Iraq. 3 Soldaten bringen diese Besessenheit mit nach Hause. Warum sie dann dort völlig ausbricht ist nicht klar. Es ist ein Thriller verpackt in einem Horrorfilm. Wieder gibt es eine gruselige – oder eher eklige Kellerszene…in nächster Zeit werde ich nicht in unseren Keller gehen. Der ist auch so dunkel und gruselig. Der Film ist an für sich nicht schlecht. Er enthält einiges an Action und auch genügend Schockeffekte die einen schön erschrecken lassen. Die Szenen  mit seiner Tochter, die bedroht wird, hätte man etwas ausbauen können. Es scheint nach wahren Begebenheiten gedreht, da der Abspann einem erzählt, dass Ralph seinen Dienst quittierte und mit dem Father auf Tour geht…

Fazit

Ein ziemlicher guter Horrorfilm mit vielen Thrillereffekten. Es ist spannend und auch actionreich. Für einen Spannungsvollen Abend bestens geeignet. Fans von Sieben können hier ihren “Spass” haben…es kommt nur noch der Faktor der Besessenheit und einem Exorzismus hinzu.

4 von 5

Veröffentlicht in Filme, Horroroctober

ANNABELLE

Horrorctober-2016.jpgannabelle

  • Regie John R. Leonetti
  • Darsteller Ward Horton, Annabelle Wallis, Alfre Woodard,
  • Genre Horror
  • Originaltitel
    Annabelle: The Annabelle Story – Before the conjuring there was Annabelle.
  • Produktion USA 2014
  • Spielzeit (1 Std. 38 Min.)
  • Studio New Line Cinema
  • Kinostart 09.10.2014
  • Kinobesucher Deutschland 469 Tausend
  • Budget 5 000 000 $
  • FSK 16
  • gesehen 05.10.16

John Form (Ward Horton) hat das perfekte Geschenk für seine schwangere Frau Mia (Annabelle Wallis) gefunden: eine schöne, seltene Puppe im Vintage-Stil, bekleidet mit einem schneeweißen Hochzeitskleid. Aber Mias Freude an Annabelle hält nicht lange an. In einer schrecklichen Nacht dringen Mitglieder eines satanischen Kultes in ihr Haus ein und greifen das Paar an. Terror und Blutspritzer sind nicht das einzige, das sie zurücklassen. Die Satanisten beschwören ein Wesen, das so viel bösartiger ist als alles, was sie selbst tun und das sich ein teuflisches Medium sucht – Annabelle…
Vor ‚Conjuring – Die Heimsuchung‘ war ‚Annabelle‘! Das Spin-Off zum erfolgreichen Schocker erzählt die Vorgeschichte der Horror-Puppe, die schon in ‚Conjuring‘ das Blut in den Adern gefrieren ließ. Die Puppe verfügt über unheimliche Mächte und existiert auch in Wahrheit. Sie wird in einem Museum des Okkulten in Connecticut unter Verschluss gehalten – ihr einziger Besucher ist ein Geistlicher, der sie alle zwei Wochen segnet.

**

Meinung

Ein solider Horrorfilm, mit typischen Schockeffekten. Also wenn man erwartet, dass der Dämon genau jetzt kommt dann kommt er auch. Ist nicht schlecht, da man ja genau das erwartet und die Spannung sich dadurch aufbaut. Leider hat der Film zu viel Längen, in denen nichts passiert. Es ist natürlich ein FSK 16 Film und da sind die brutalen Szenen eher selten. Ist ja auch nicht gewollt. Man will sich ja gruseln. Und jetzt mal ganz ehrlich…Ich brauche keine besessene Puppe um mich vor dieser hier zu gruseln…annabelleannabelle2

Wenn ich diese Puppe in meinem Kinderzimmer gehabt hätte, dann wäre ich nie aus dem Schlafzimmer meiner Eltern gegangen und hätte ewig dort geschlafen..Dann hätte meine Mutter in meinem Zimmer schlafen können…Wirklich…wie gruselig ist die denn…Wer setzt sich denn sowas ins Haus…ich finde diese Obsession diese alten Puppen zu sammeln eh sehr gruselig

 

Fazit

Ein solider Schocker. Man erschreckt genau bei den Szenen die auch erwünscht sind. Als Vorgeschichte zu Conjuring kann man sie sich anschauen. Muss aber nicht. Ich habe mich mehr darüber gewundert, das sich jemand tatsächlich eine solch hässliche Puppe anschafft, als über die Besessenheit. Aber für einen gruseligen Abend ist der Film schon geeignet. Szenen im Keller waren die besten und gruseligsten…dafür lohnt es sich..

ACHTUNG SPOILER

 

Veröffentlicht in Filme, Horroroctober

10 CLOVERFIELD LANE

Horrorctober-2016.jpg

10-cloverfield-lane

  • Originaltitel 10 Cloverfield Lane – Monsters come in many forms.

  • Produktion USA 2016
  • Regie Dan Trachtenberg
  • Mit Mary Elizabeth Winstead, John Goodman, John Gallagher Jr.
  • Genre Science-Fiction, Thriller
  • Studio Paramount Pictures
  • Kinostart 31.03.2016
  • Kinobesucher Deutschland 181 Tausend
  • Budget 15 000 000 $
  • FSK ab 16 freigegeben
  • gesehen 03.10.16

Michelle (Mary Elizabeth Winstead) verlässt nach einem Streit New Orleans und fährt davon. Doch dann kommt es auf der wenig befahrenen nächtlichen Straße zu einem schweren Unfall. Die junge Frau verliert das Bewusstsein. Als sie später wieder aufwacht, findet sie sich nicht in einem Krankenhaus wieder, sondern in einem Bunker tief unter der Erde. Howard (John Goodman) behauptet, dass er sie gerettet hat und die Umgebung angegriffen wird. Die meisten Menschen sollen demnach schon tot sein. Doch Michelle möchte nicht ewig auf engstem Raum mit fremden Personen zusammenleben. Mit Emmett (John Gallagher Jr.), dem Dritten im Bunker, schließt sie sich zusammen und plant den Ausbruch aus den Fängen des immer paranoider werdenden Howard. Noch wissen sie nicht, was sie an der Oberfläche erwartet…

**

Meinung:

Ich war etwas skeptisch, da es ja doch einiges an Rezis schon gibt. Und irgendwie war in meinem Kopf Cloverfield Lane in Verbindung mit Cloverfield gesetzt. Und Cloverfield war, in meinen Augen, nichts…Hat mir gar nicht gefallen. Das war mein erster Found Footage und ich fand es furchtbar. Im Gegensatz zu Cloverfield Lane. Man hätte es etwas anders gestalten können oder vielleicht etwas längere Spielzeit. Denn in meinen Augen war die Bunkerzeit nicht so lange, dass ich  mich langweilte, aber die Zeit ausserhalb des Bunkers und dessen was sie an der Oberfläche war dafür zu kurz. Das hätte man bisschen besser verteilen können. Ich fand es unheimlich interessant wie geschickt hier mit dem Thrill gespielt wurde. Einerseits glaubte man Howard, anderseits war man ständig skeptisch ob er denn wirklich die Wahrheit sagte. Man fragte sich ständig, “wer bitte schön ist so gut ausgestattet? Was geht in dessen Kopf vor und was für einen Generator hat er?”. Ich gehöre auch zu den Verschwörungstheoretikern, aber so gut sind wir nicht ausgestattet…bei weitem nicht. Wie weit wird man verrückt wenn man in so einem Szenario gefangen ist und nicht weiss, was Wahr oder Falsch ist und wie sehr man selbst in Gefahr von Innen und Außen…sehr geschickt eingesetzt.

Fazit

Definitiv ein Film für Verschwörungstheoretiker…Ich bin fasziniert gewesen von der Planung. Ausserdem fand ich die Spannung wurde versucht immer bei zu behalten. Nur die Szenen an der Oberfläche waren viel zu kurz. Das hätte auf jeden Fall ausgebaut werden können. Mir hat der Film auf jeden Fall gut gefallen.

4 von 5

Veröffentlicht in Filme, Horroroctober, Kurzrezi Filme

Conjuring 2

Horrorctober-2016.jpg

conjuring-2

  • CONJURING 2
  • Regie James Wan
  • Darsteller Patrick Wilson, Vera Farmiga, Teresa Mahoney,
  • Genre Horror
  • Originaltitel The Conjuring 2 – The next true story from the case files of Ed and Lorraine Warren.
  • Produktion USA 2016
  •  Studio Warner Home Video
  • Kinostart 16.06.2016
  • Spielzeit ca. 129 Minuten
  • gesehen 02.10.16
  • Budget40 000 000
  • FSK 16
  • Filmreihe Conjuring – Die Heimsuchung

    Conjuring

    Conjuring 2

 

 

 

 

 

Die berühmten Dämonologen Ed (Patrick Wilson) und Lorraine Warren (Vera Farmiga) sind dank ihrer spektakulären Fälle mittlerweile zu echten Berühmtheiten geworden. Doch die Geister und Dämonen dieser Welt schlafen nicht und deswegen wird das Paar nach England, genauer gesagt in den Londoner Stadtteil Enfield, gerufen. Dort lebt die alleinerziehende Mutter Peggy Hodgson (Frances O’Connor) mit ihren vier Kindern Margaret (Lauren Esposito), Janet (Madison Wolfe), Johnny (Patrick McAuley) und Billy (Benjamin Haigh). Bei ihnen geht es nicht mit rechten Dingen zu und besonders Janet wird mehrmals Opfer eines Dämons, der von ihr Besitz ergreift und durch sie mit den Menschen spricht. Für die Warrens beginnt ein neuer Fall, der ihnen alles abverlangen wird…

Fortsetzung zu James Wans „The Conjuring – Die Heimsuchung“. „The Conjuring 2“ geht auf die unter der Bezeichnung „Enfield Poltergeist“ bekannt gewordenen Vorfälle zurück.


Hier haben wir mal wieder einen Film, bei dem ich sagen  muss. Verdammt – ich kann mich nicht an den ersten Teil erinnern. Nun. Aber der Film hier war ja eigentlich nicht schlecht. Er hätte bisschen kürzer sein können. Ich fand ihn zwischenzeitlich etwas zu langatmig. Was dann auch etwas die Spannung geschluckt hat. Schauspielerisch fand ich alle ziemlich gut. Der Film war auf jeden Fall spannend. Ich kann ja leider jetzt nicht mehr direkt vergleichen, da ich unter permanenter Amnesie zum ersten Teil leide. *seufz* Viel kann und will ich auch gar nicht mehr schreiben. Trotz der Länge des Filmes war er spannend und es gab schon einige Schreckmomente. Die Schauspieler waren gut und die Atmosphäre ebenso.

Fazit.

Der Film kann auf jeden Fall eine gute Unterhaltung bieten. Vielleicht gehört er nicht zu den besten Horrorfilmen. Aber er gehört schon zu oberen Kaste. Es ist auch nichts neues. Haunted House und Person. Da wird man nie etwas anderes erwarten können, als man hier in dem Film geboten bekommt. Ein solider Horrorfilm mit wenig Überraschungen aber nicht langweilig trotz manch langatmigen Passagen.

4 von 5

Veröffentlicht in Allgemein, Filme, Horroroctober, Kurzrezi Filme

Bunker Of The Dead

Horrorctober-2016.jpg

bunker-of-the-dead

 

  • Starttermin 2. Juni 2016auf DVD (1 Std. 16 Min.)
  • Regie Matthias Olof Eich
  • Mit Patrick Jahns, Aciel Martinez Pol, Christian Jungwirth
  • Genre Horror , Action , Komödie
  • Nationalität Deutschland
  • Verleiher Koch Films
  • Produktionsjahr 2015
  • FSK 16
  • gesehen 01.10.16

In der malerischen bayrischen Stadt Oberammergau benutzen die zwei Freunde Markus (Patrick Jahns) und Thomas (Aciel Martinez Pol) die Anweisungen, auf die sie in einem alten jüdischen Tagebuch gestoßen sind, um sich Zugang zu einer unterirdischen Basis aus dem Zweiten Weltkrieg zu verschaffen, die allerdings vom US-Militär bewacht wird. Noch heute kursieren Gerüchte, die besagen, dass irgendwo in der Anlage, die die Nazis einst als Forschungseinrichtung genutzt haben, jede Menge Gold versteckt ist. Nur mit einem Funkgerät und einer 3D-Kamera bewaffnet, schleicht sich Markus an den US-Truppen vorbei in den Komplex. Doch seine Anwesenheit bleibt nicht lange unentdeckt. Tief in den verwinkelten dunklen Gängen erweckt er etwas, das seit 70 Jahren verborgen war und ihm nun nach dem Leben trach


Ich würde gerne sagen…Oh eine Überraschung, denn das war es die ersten 30 Minuten wirklich. Es ist jetzt nach den Found Footage Filmen das neueste Hardcore Henry nachzueifern und Filme aus der ersten Perspektive aus Ego-Shotern zu übernehmen. Nun – ich mag auch hier eher die Filme in der ich die Person sehe. Aber egal. Dieser Film hätte wirklich gut sein können. Aber…erstmal wundert man sich dass die Deutschen in USA angeblich einen Bunker hätten. Bis man irgendwann mitbekommt. ACH – DAS SOLL IN DEUTSCHLAND SEIN?. Gut da war der Film dann 45 Minuten rum. Markus ist einfach nur nervig. Ein, in der Pubertät stehen gebliebener Kerl. Wenn er eine Frau sieht ist sein erster Ausruf – „..Oh Möpse..“. Auch bei der Zombiefrau. Aber damit hätte man ja noch leben können. Nach dem der Film jetzt gar nicht so schlecht angefangen hat muss jemand anderes am Drehbuch weiter geschrieben haben. Denn jetzt kamen  Logikfehler und Schwachsinnige Passagen. Nehmen wir ein Beispiel: die einzige Frau der Armi „..Oh Möpse..“. soll von dem Helden – Markus – gerettet werden. Sie befindet sich in der Mitte einer Gruppe Zombies und Markus schiesst mit einem Maschinengewehr auf diese Gruppe. Sie hebt die Arme und alle Zombies um sie herum fallen um…nur sie hat keinen einzigen Schuss abbekommen????. Also bitte. Dann befreit Markus ein Alien. Das zwar die Armiemänner angreift, aber Markus nicht. Und was soll dieses Alien? Irgendwann startet das Raumschiff. Aber?? Was für einen Sinn hatte dieses Alien? Also Markus und Tussi schaffen es – Überraschung – über den Weg hinaus den Markus hinein genommen hat. Ach ja – den Weg gibt es ja auch noch. Es wurde eine Protonenbombe deponiert und natürlich geht die Detonation genau bis an den Rand dieses Ausganges. Oh. Mein.Gott. Ausserdem wissen wir jetzt endlich wo Hitler verschwunden ist…hier in dem Bunker und fristete sein Dasein als Zombie.

Die Masken waren gar nicht so schlecht…

bunker-of-the-dead-10

Also es hätte wirklich gut werden können…Aber leider hat er dann sowas von abgebaut. Schade, sehr schade

Fazit:

Man kann den Film natürlich schauen. Es gibt ja nicht soviel gute Zombiefilme also nimmt man was kommt. Es ist nicht der einzige Film, der durch Logikfehler eher zu einer Komödie als zu einem Horrorfilm wurde.

2,8 von 5