BLOGAKTION: Follow Friday ~ Rezensionen als Wegweiser oder zur Nachlese?

Die heutige Frage von Patricia ist interessant.

[FF-59] Rezensionen als Wegweiser deines Buchkaufs oder zur Nachlese deiner Lektüre?

Für mich nutze ich beide Varianten. Buchrezensionen lese ich nur wenn ich  mich für das Buch interessiere. Ist für die Buchblogger immer etwas frustrierend, da die Rezis meist die Beiträge sind, die am seltensten angeklickt werden. Allerdings lese ich bei Büchern, die ich eventuell anschaffen will nur kurz drüber und konzentriere mich auf das Fazit. Ist es ein gehyptes Buch, lese ich meist so zwei bis drei – und entscheide dann, dass ich es nicht will, weil es mich nervt auf jedem Blog zu sehen, dass es gelesen wurde – das sind die, die ich  mir dann in 2-3 Jahren anschaffe.

Habe ich das Buch selbst gelesen, lese ich auch meist die gesamte Rezi, um zu sehen, ob wir auf den gleichen Nenner gekommen sind. Aber am liebsten noch bei den Büchern, die mir selbst nicht so gelegen haben.

Entscheide ich mich für ein Buch – landet es meistens für paar Jahre auf meinem SuB – ist so eine Macke – selten wird ein Buch gleich gelesen. Das bedeutet ich greife irgendwann zu ohne noch mal zu lesen um was es wirklich geht. Ich habe es ja schliesslich angeschafft weil es mich interessiert – das macht mich zum Zwischendrin-Rezi-Leser. Wenn mich nämlich ein Buch nicht so gleich fesselt, lese ich meist dann doch mal die Rezis um mir noch mal zu bestätigen das ich mich nicht geirrt habe und das Buch doch noch gut wird. Allerdings passiert es da auch schnell, dass ich mich von negativen Rezis stark beeinflussen lasse.

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Highlight Januar 2018

Welche Romanfigur willst du sein

Diese BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern und wird von Patricia von Fiktive Welten geführt.

[FF-58] Dein Highlight im Januar 2018

Barth, Michael – Geist  definitiv als Nummer eins – Sehr spannend. Man kann absolut nicht erahnen wie dieses Buch zu ende geht und das war sehr, sehr überraschend.

Flinn, Alex – Kissed fand ich auch sehr amüsant – gibt leichten Punktabzug, da mir das Thema Schuhe nicht so gefiel. War zu oft. Aber die Grundstory war gut und der Schreibstil auch.

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Romanfigur als Alter Ego

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern und wird von Patricia von Fiktive Welten geführt.

[FF-57] Welche Romanfigur wärst du gern in einer fiktiven Handlung?

Uh – das ist aber eine Frage

hm…Nett ist langweilig – will ich nicht sein – bin ich jetzt schon ;-)

Ich will auf jeden Fall Action – Superagentin mit tollen Kampffähigkeiten, die einem niemand abnimmt.

Oder eine Piratenkönigin wie in dem Film Die Piratenbraut

Eine Hexe – das wäre auch was – aber eine gute? Ist irgendwie langweilig. Also eine Böse…Aber die sterben meist. Neee. Sterben will ich nicht

Oder eine Archäologin wie Indiana Jones. Das wäre was. Abenteuer und Wissen.

Oh – was mir noch besser gefallen würde – ein Agent aus Warehouse 13 mit magischen und verfluchten Objekten arbeiten. Wie spannend.

Also spannend und actionreich kann es sein. Abenteuer und Geheimnisse – das wäre meine Rolle.

Was wäre eure Traumfigur in einem Roman?

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Dein erstes (Hör-)Buch 2018

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern und wird von Patricia von Fiktive Welten geführt.

Ich hatte einen guten Griff ins Bücherregal. Nach dem ich zu Weihnachten so zuckersüsse und nette Geschichten hatte, musste ich unbedingt wieder in die andere Richtung schwenken. Und es war wirklich ein interessantes Buch. Das Ende war sehr überraschend, aber auch sehr interessant.

Barth, Michael – Geist

Aber auch mein zweites Buch mag ich nach anfänglichen Bedenken gerne. Sehr humorvoll.

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Highlight Oktober 2017

Eine BlogAktion der munteren Kommunikation bei Patricia

Mein Gruselmonat…da hab ich auch das passende Highlight – ärgerlich nur, dass es nicht mehr zu bekommen ist – also für EUCH…harharhar…Nein wirklich. Ich finde es schade, dass im digitalen Zeitalter Bücher nicht mehr zu haben sind…sehr, sehr schade – PS – dank Jana habe ich jetzt doch einen Link für euch – wenn jemand das Buch haben möchte – HIER findet ihr es

Meister, Rahel – Nach Hause – Eine Halloween-Story

War wirklich sehr spannend  – schade, dass wohl auch keine Fortsetzung kommen wird, wie angekündigt…:(

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Gruselbuch oder -film zu Halloween?

Von Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshineins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

[FF-53Halloween naht mit vielen spukigen Gestalten … Liest du zu dieser Zeit besonders gern gruselige Bücher oder schaust entsprechend düstere Filme bzw. Serien? Falls ja, interessiert mich natürlich auch welche! Oder ist alles davon losgelöst, also wie immer?

Ich liebe Halloween – schon lange bevor es so richtig über den Teich schwappte. Ich lese ja eigentlich immer gruselig – aber im Oktober lese ich  nur Grusel-Mystery-Horror. Also Neben Weihnachten die einzige Zeit, in der ich das Genre anpasse. Ich schaue auch gerne die passenden Filme. Obwohl es ja leider nicht so viel gut gruselige gibt. Da muss ich Euch unbedingt MA-GOs Happy Horrorween Aktion vorstellen – gruselige Horror-Short-Films – die sind besser als so mancher langer Film. Ich bin gestern schon paar mal erschrocken. Absolute Empfehlung.

Lesetechnisch habe ich ja schon paar dieses Halloween gelesen:

Waren aber keine besonderen Highlights dabei. Mein aktuelles könnte es werden – es entwickelt sich gerade sehr interessant.

Meister, Rahel – Nach Hause – Eine Halloween-Story

Letztes Jahr hatte ich paar gute Kurzgeschichten – allerdings sind von Sidjani die Bücher irgendwie nicht mehr so einfach zu bekommen, was ich echt schade finde.

  1. Anderfeldt, M. P. – Der kleine Vogel des Todes
  2. Sidjani, Christian – Hamburg Horror Noir – Die Fratze
  3. Sidjani, Christian – Hamburg Horror Noir – F44.3 – In den Augen das Blut

Da ich zur Zeit schlecht zum Lesen komme werde ich noch in den November hinein bisschen lesen. Ich habe mir noch vorgenommen folgende Bücher zu lesen.

 

Mueller, Dana – Oeffne nicht die Tuer  da reizt mich auf jeden Fall das Cover

Pulletz, Sandra – Highschool Halloween folge ich auf dem Blog und da sie die Fortsetzung jetzt heraus gebracht hat, will ich das hier unbedingt einschieben.

Brom – Krampus habe ich schon länger auf dem SuB – der ist dieses Jahr reif – die perfekte Überleitung von Grusel auf Weihnachten.

 

[Follow Friday] FF52: „Erzählperspektiven

Von Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshineins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

[FF-52Welche Erzählperspektive bevorzugst du, welche magst du ggf. so gar nicht?

Oh – ich bin schon dran…

Ja – Erzählperspektiven – das ist nicht so einfach – normal ist es mir ziemlich egal. Aber ich hatte auch schon Bücher, da hat mich die Erzählperspektive in der Ich-Version echt gestört – ich konnte nicht richtig eintauchen. Es war mir irgendwie zu Oberflächlich.16.

Manchmal wirkt die Ich-Perspektive auch ziemlich Eindimensional – der Ich-Erzähler kann die Gefühle oder Gedanken der anderen Teilnehmer nicht so wiedergeben. Muss also viel mehr beschreiben, was er/sie sieht, oder denkt zu sehen bei anderen – da habe ich gerade das aktuelle Beispiel im Stephen King – Der Nebel: Das Buch ist in der Ich-Perspektive – man kann Dave ganz gut folgen – aber er muss unheimlich viel beschreiben – das stört mich bisschen. Das reist mich aus der Spannung heraus. Aber ich bin mir bei King nicht so sicher, ob es aus der Sicht einer dritten Person, oder eines allwissenden Erzählers besser wäre, da ja King sehr gerne abschweift.

Ein Erzähler kann ein besseres Bild der Situation zeichnen – schliesslich weiss er ja alles.

Ich habe aber auch bei mir beobachtet, dass ich oft, wenn ich selbst was schreibe – vor allem in Kurzen Geschichten – automatisch in die Ich-Perspektive verfalle. Als Schreiber erlebt man das dann intensiver – deswegen kann ich nachvollziehen, warum dieser Stil gewählt wird.

Aber im Grossen und Ganzen – wenn mich eine Geschichte fesselt — dann ist mir die Perspektive egal.