Kurzrezi Serien

IZombie Staffel 4 13 Folgen

Sie wird mir fehlen, die Serie. Es ist einfach eine tolle und geniale Idee. Dabei sind die eigentlichen Kriminalfälle eher vernachlässigbar. Liv ist mit ihren Freunden die wahre Pracht. Einfach wie sie in die verschiedenen Rollen schlüpfen. Einfach nur gut. Ich musste mehr als einmal lachen. Es gibt natürlich auch traurige Szenen, aber alles wird gut. Auch die 4. Staffel profitiert davon, dass Liv sich vor ihren Freunden nicht mehr verstellen muss. Um so mehr kann sie die verschiedenen Figuren ausleben, was wirklich mehr als amüsant ist.

Tendenz: Vielversprechend

The Marvelous Mrs. Maisel – Staffel 3 8 Folgen

Es war einfach wieder herrlich, die verrückte Midge zu sehen. Sie ist so quirlig und aufgedreht. Extrem anstrengend, aber liebenswert. Man kann einfach nicht anders, als diese Staffel durch zu suchten. Und der Cliffhanger ist brutal. So nah und doch so fern. Aber auch alle um Midge bekommen so nach und nach mehr Profil und entwickeln sich zu Lieblingscharaktere. Die verrückten Schwiegereltern und die biederen Eltern – was ein Gespann. Es ist auf jeden Fall Fakt – Man kann sich diesem Team nicht entziehen. Sie saugen einen in ihr chaotisches Leben ein und es macht Spass.

Tendenz: Aufregend

Grace und Frankie Staffel 3

Ach, die beiden sind einfach herzerfrischend. Ich finde die Serie wird von Staffel zu Staffel besser. Die erste fand ich noch sehr wackelig. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich weiter geschaut habe, denn es ist einfach genial, wie Grace und Frankie sich arrangieren und zu besten Freundinnen werden. Aber auch Robert und Saul entweichen langsam der Rolle des Bösewichtes, die ihre Ehefrauen nach 40 Jahren sitzen lassen. Es ist einfach mal ein anderes Format einer Serie, die richtig Spass macht. Hinsetzen und entspannen. Es zeigt auch im Alter muss man nicht immer vernünftig sein.

Tendenz: Weiterhin Spassig

Criminal Minds Staffel 13 22 Folgen

Eine Thrillerserie die ich echt gerne sehe. Allerdings hat sie lange geschlafen, da man einfach überreizt ist mit Krimi und Co. Auch hier bin ich erst schwer eingestiegen. Die ersten Folgen kamen mir sehr gestellt vor und konnten mich nicht reizen. Erst nach und nach bin ich wieder mit allem warm geworden und die Fälle wurden auch wieder besser. Dann gab es natürlich noch die interne Bedrohung, die alles extrem mitgerissen hat. Wer also Fan dieser Serie ist, wird auch von dieser Staffel eingenommen werden. Gut, dass Staffel 14 schon vorhanden ist, denn der Cliffhanger war böse.

Tendenz: Stabile Leistung

Dangerous Moms Staffel 1 12 Folgen  (gestartet 2019)

Wieder eine Serie aus Spanien. Sie ist eigentlich gar nicht schlecht. Nicht so ganz eine richtige Komödie eher Tragödie aber durchaus sehenswert. Ein tödlicher Unfall mit verheerenden Folgen. Es erinnert entfernt an Good Girls. Die Schauspieler leisten gute Arbeit. Es macht auch Spass den Frauen zu folgen. Vorallem weil sie so übertrieben sind. Alles wird mit Gestiken unterstützt. Sehr witzig. Es ist jetzt keine Serie, die an Haus des Geldes oder Telefonistinnen dran kommt aber sich nicht hinter der ähnlichen USA Produktion verstecken muss. Man hat paar angenehme Stunden mit paar sehr verrückten Frauen, die auch wichtige Punkte anbringen. Ich denke es wird wohl bei einer Staffel bleiben, da es ein recht gutes Ende gibt.

Why Women Kill 1 Staffel 10 Folgen

Toll, toll, toll. Eigentlich hatte mich diese Serie nicht unbedingt interessiert. Da sie meine Bekannte aber für mich aufgezeichnet hat, wollte ich natürlich nicht unhöflich sein und bin ihr sowas von Dankbar. Die Serie ist einfach nur genial. Drei verschiedene Paare zu verschiedenen Zeiten. Die Verbindung ist ein Haus. Es ist bis zum Schluss nicht 100%ig sicher wer den jetzt sterben wird. Wirklich genial verborgen. Es hat ziemlichen Spass gemacht diese Serie zu gucken und ich hoffe, dass die 2. Staffel wenigstens genauso spannend wird. Es war überhaupt nicht verwirrend, dass sich alle paar Minuten die Kulisse geändert hat, da ja soviel Jahre dazwischen liegen. Also wirklich gut gedreht.

Supernatural Staffel 4 22 Folgen (gestartet 2019)

Ich habe lange gebraucht um diese Staffel zu beenden. Aber nicht weil sie nicht gut war – einfach immer mal wieder in Vergessenheit geraten. Ich kann kaum glauben, dass diese Serie schon 15 Staffeln hat – wie soll ich das je aufholen? Aber ich bleibe dran, denn das Staffelfinale war grandios. Welch Täuschung. Gut Ausgearbeitet und von den beiden gut umgesetzt. Einen Vorteil hat es, spät in Serien einzusteigen, man kann gleich weiter gucken. Geniale Staffel.

Tendenz: Weiter gruselig und sarkastisch gut

Elementary Staffel 5 24 Folgen (gestartet 2019)

Man findet selten Serien, die ihre Qualität behalten. Diese hier zählt dazu. Am Anfang ist die Serie wirklich gewöhnungsbedürftig, da Sherlock eine extreme Figur ist, mit der man echt nicht warm wird. Aber je länger man schaut um so mehr verändert er sich und somit auch die Bewunderung des Betrachters der Serie. Eine sehr faszinierende Person. Und, wie so gerne gerade in Krimiserien und auch den Simpsons, findet man immer mal wieder interessante Elemente, die einen aufhorchen lassen. Für Fans auf jeden Fall sehenswert. Und für die jenigen die ihn noch nicht kennen – schaut einfach mal rein. Es lohnt sich.

Tendenz: Weiterhin gut

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle  Staffel 3 8 Folgen

Ach so schade, dass die Serie einfach eingestellt wurde. Zum Glück gibt es aber einen Film, was auch der Grund war, dass ich jetzt doch noch schnell die Serie beenden wollte. Der Trailer zum Film sieht gut aus. Eine Serie, für Fans klassischer Detektivgeschichten. Mit Miss Fisher hat man auf jeden Fall viel Spass. Ihr ist so eigentlich nichts fremd und sie hält sich ganz bestimmt nicht an Regeln. Prädikat: Sehenswert.

 

Haus des Geldes Staffel 4 8 Folgen

Verflixt noch eins – schon wieder ein Cliffhanger. Und was für einer. Nach dem mich die 3. Staffel leicht enttäuscht hatte, hat diese hier alles wieder herausgeholt. Unrealistisch, überzogen und total spannend. Was ein Rausch. Ich habe sie in zwei Tagen durchgesuchtet und hätte ich am ersten Tag früher angefangen, dann da schon. Eieiei. Und jetzt stehen die Dreharbeiten still wegen Corona, verflixt. Fans dieser Serie werden begeistert sein. Die Staffel ist zwar total überzogen und übertrieben, aber das macht überhaupt nichts. Man kann sich nicht gegen das Mitfiebern wehren. Für Fans ein Muss und wer noch kein Fan ist – schaut euch die erste Staffel an….Kommt mit in die Zentralbank von Spanien.

Tendenz: Suchtgefahr

Zurückgeschaut auf März 2020

Eine schwierige Zeit liegt hinter uns und vielleicht noch schwierigere vor uns. Lassen wir uns nicht unterkriegen.

Schauen wir einfach mal in meinen März – das machen wir mit dem Format von Kejas Wortrausch.

| Neuzugänge |

Harich, Michaela – Der Zombie, das Einhorn und ich

Burke, Kealan Patrick – Herr der Moore

| Ich lese aktuell … |

d’Arachart, Nadine; Wedler, Sarah – Angstraum

Ist nicht schlecht – ich bin gespannt wie es weiter geht – ich bin etwa bei der Hälfte und es wird Zeit bisschen mehr Fahrt aufzunehmen.

| Gelesen/Gehört | 

Adams, Taylor – No Exit

Hava, Hanna-Linn – Schneewittchens Geister

Langstrup, Steen – Finale

| Top & Flop des Monats |

Bis jetzt hatte ich keinen Flop.

| Rezensiert | Bücher die nicht diesen Monat gelesen, dafür aber rezensiert wurden

Bargmann, Carina – Sayuri

Alexander, Anne – Schloss der verlorenen Seelen

Schwarzhuber, Angelika – Der Weihnachtswald

| Gesehen | 

Serien 

Dangerous Moms eine spanische Serie. Sie ist gar nicht schlecht. Hab mich schon amüsiert.

Why Women Kill die war sehr interessant. Gut gemacht.

Supernatural Staffel 4beendet – hatte ich im letzten Jahr gestartet. Ziemlich gut

Elementary Staffel 5 beendet – auch im letzten Jahr gestartet. Gewohnt klasse

Filme 

Die Höhle: Das Tor in eine andere ZeitWar Okay – eine schöne Idee – aber mit einem kleinen Cliffhanger

Rebellion der Magierein russischer Film – der hat mir nicht so gut gefallen.

Ip Man 4 ein überzeugender Abschluss. Ich mochte ihn.

The Grudge 2019 eine ziemliche Enttäuschung. Den kann man sich sparen

Attraction 2Auch eine absolute Enttäuschung – kann null mit dem 1. mithalten.

The Mimic – Dunkle Stimmen Mittelmässig. Er hat ein spannendes Ende – aber bis dahin ist er sehr zäh.

| Geschrieben|

Ich befinde mich immer noch in einem kreativen Tief…

| Kaffeerunde |

Ein aufregender Monat. Ausgangsbeschränkung in Bayern. Kontaktsperre überall. In Schweden läuft das Leben wir gewohnt weiter und trotzdem haben sie nicht mehr Infizierte und Todesfälle wie wir. Wie kann es eigentlich sein, dass alle eingesperrt sind und die Zahlen trotzdem noch gestiegen sind? Liegt das an denen, die noch arbeiten mussten? Viele haben Homeoffice. Die Strassen waren noch nie so leer. Schaut man sich die Livecams der Städte an, denkt man es ist Fotoshop. Kein Mensch auf der Strasse. Und die Angst wird immer weiter geschürt. Mehr Aufklärung weniger Panikmache wäre von Nöten. Was machen die Leute nur mit dem ganzen Toilettenpapier? Wer kauft es überhaupt? Bei mir in der näheren Umgebung keiner – wird jedenfalls behauptet. Habt ihr im Bekanntenkreis Infizierte? Bei mir zum Glück nicht.

Ja – Der Monat hat noch beschissen geendet. Unsere 14 jährige Hündin ist gestorben. Hier könnt ihr mehr lesen.

Erstes und letztes Bild 😥

Das erste Bild unserer Hündin und das letzte Bild. 14 Jahre hat sie mit uns verbracht.

Am 30.03.20 hat uns unsere Liebste verlassen.

Eine Woche haben wir versucht sie mit Medikamenten und püriertem Futter aufzupeppeln, aber der Krebs hat dann doch gewonnen.

Wir haben noch zwei Katzen – aber wie ruhig es in einem Haushalt ohne Hund werden kann, hätte ich niemals gedacht. Sie fehlt an allen Ecken.

Selbst dieser kleine Abschied hier fällt mir unheimlich schwer.

Sie und wir haben den Kampf gegen den Krebs verloren. Eine Woche haben wir gekämpft, dann ist sie eingeschlafen. Schön, dass es Tierkrematorien gibt, die sich dann um alles kümmern. Dumm nur, dass mein letzter Blick auf sie war, wie sie in den Transporter gelegt wurde und ihre offenen Augen mich so angestarrt haben. Das hat mich tief getroffen. Es ist nicht zu glauben, was ein Hund doch für ein Leben in den Haushalt bringt. Es ist so verdammt ruhig jetzt hier. Die Katzen sind echt ruhige Mitbewohner. Der Rhythmus ist total durcheinander. Sie fehlt wahnsinnig. Ich hab noch nicht alles weggeräumt. Nur die Kissen und Decken – den leeren Platz konnte ich nicht ertragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Follow Friday – Buchverfilmungen

Yvonne hat eine alte Aktion wieder zum Leben erwachen lassen. Den Follow Friday. Er dient einfach um bei anderen Blogs mal wieder zu stöbern.

Viele gute Bücher werden ja auch verfilmt. Schaut ihr verfilmte Bücher an oder sagt ihr euch, der Film ist eh meist schlechter als das Buch und verzichtet darauf?

Ich sehe Buchverfilmungen sogar ganz gerne, da ich immer neugierig bin wie sie die Geschichten umsetzen. Da würde ich sogar bei einem Film reinschauen, dessen Buch ich nicht so toll fand. Einfach um zu sehen ob ich es nicht richtig verstanden habe, und was ein Drehbuchautor drauss macht.

Was ich allerdings versuche zu vermeiden ist direkt nach dem Buch den Film zu schauen – da bin ich meistens zu enttäuscht. Ich versuche immer ein bisschen zu warten, bis die Geschichte bisschen verblasst ist.

Meistens sind die Filme wirklich schlechter – aber es gibt Ausnahmen. Ich hab letzt Das Hexenhaus gelesen, das als Zauberhafte Schwestern verfilmt wurde: da hat mir der Film tatsächlich besser gefallen.

Schade finde ich aber immer, wenn mehrteilige Buchreihen verfilmt werden, und die floppen. Da hat man dann den Film gesehen und steht dann mit einem Cliffhanger da – das ist ärgerlich.

Was ich aber nicht unbedingt aber gucken muss, sind verfilmte Thriller – die lese ich lieber, da sie als Film einfach oft viel zu langatmig sind.

Wie ist das bei Euch? Wie steht ihr zu Buchverfilmungen? 

 

Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche, so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:

Wo lest ihr eigentlich überall? Auf der Couch? Im Bett? Im Bus? Und wohin nehmt ihr auf keinen Fall ein Buch mit zum lesen? Verratet es uns!

 

Teilnehmende Blogs:

Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Lesekasten
Buch und Co

Serienmittwoch 321: Welche Filme habt ihr am häufigsten gesehen?

Heute am Serienmittwoch:

Welche Filme habt ihr am häufigsten gesehen?

Das sind definitiv Filme, die schon älter sind. Da muss ich mal gucken. Genaue Zahlen kann ich da aber kaum nennen

  • König der Löwen Zeichentrick: Da war ich schon 3x im Kino – wie oft ich ihn dann auf DVD gesehen habe? bestimmt auch noch 3x
  • Titanic – auch 3x im Kino – und unzählige Male im TV und dann noch auf DVD
  • Pretty Woman – unzählbar
  • Während du schliefst
  • Pretty in Pink
  • Frühstücksclub
  • Rocky 1
  • E.T.
  • Zurück in die Zukunft 1
  • Dirty Dancing
  • Ferris macht blau
  • Top Gun
  • Indiana Jones 1-3
  • Goonies
  • Jenseits von Afrika
  • Mannequin
  • Ist sie nicht wunderbar?
  • Lost boys
  • La Boum 1
  • Psycho 1
  • Das Pendel des Todes
  • Bram Stoker Dracula

Also ihr seht 80er angehaucht. Das liegt aber auch daran, dass man nicht viel Auswahl hatte. Das ist heute nicht mehr denkbar durch Streamen und DVDs. Man hat einfach damals meist auf Video seine Lieblingsfilme aufgenommen und dann halt hoch und runter geguckt.

Zusatz:

Was guckt ihr aktuell?

Ich habe gestern mit der 3. Staffel von Miss Fisher angefangen. Das sind nur 8 Folgen 😫. Aber da bald ein Film kommt, will ich bereit sein.

Miss Fisher ist einfach genial. Sie ist für die 20er so locker-lässig und ihr ist alle so egal – ausserdem sind die Kleider so cool.

Mittendrin Mittwoch – No Exit

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91

In welchem Buch liest du gerade?

Adams, Taylor – No Exit

In den Bergen von Colorado gerät die junge Darby Thorne in einen Schneesturm und sucht Zuflucht in einer Raststätte. Dort trifft sie auf eine Gruppe von Schutzsuchenden. Darby scheint in Sicherheit zu sein. Doch auf dem Parkplatz macht sie eine schreckliche Entdeckung: Im Fond eines Vans sieht sie ein gefesseltes Mädchen. Wie Eiswasser schießt die Erkenntnis durch Darby: Der brutale Täter muss unter den Anwesenden sein. Aber es gibt keine Verbindung nach außen, keine Fluchtmöglichkeit. Darby muss das Mädchen retten – und die Nacht überleben …


Ich hab den Namen mal XX um  nicht zu spoilern. Wobei früh bekannt gegeben wird, um wen es geht.

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

XX hatte etwas Weißes auf das Broschürenregal gestellt. Einen Plastikbecher.
Ihren Plastikbecher.
Den Becher, den sie dummerweise vor einer Stunde mit Kakao gefüllt, mit nach draußen genommen und ihn dort im Schnee neben der Hecktür des Astro abgestellt hatte, um dann in den Wagen einzubrechen und mit Jay zu reden. Danach hatte sie ihn völlig vergessen und dort draußen im Dunkeln stehen lassen, wo ihn jeder finden konnte. Ganz in der Nähe ihrer Spuren im Schnee.
Er weiß Bescheid.

Pos:148 / 537

Leselaune

Leselaune ist eigentlich ganz gut. Das Buch ist recht spannend. Wobei sich mir noch nicht erschliesst, warum sie nicht noch die anderen, die in der Raststätte einweiht. Ich bin gespannt ob sich da noch ein Grund ergibt.

Langstrup, Steen – Finale

Autor: Langstrup, Steen
Titel: Finale
Verlag: Heyne Verlag
Übersetzung: Wolfgang Thon
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
Seitenanzahl Printbuch: 241 Seiten
Genre: Thriller, Horror
Zeitraum 20.03.20-22.03.20
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B077C25PNR
Bereits gelesene Bücher des Autoren: Noch keins – aber ich werde wohl auch nichts mehr lesen, denn das weitere Buch von ihm scheint ähnlich gestaltet zu sein. Dafür sind die Bücher einfach zu teuer.

Klappentext

Dänemark. Dunkle Nacht, verlassene Straßen. Fast jeder sieht das Fußball-WM-Finale. Auch an einer neonerleuchteten Autobahntankstelle ist nicht viel los. Die zwei attraktiven Frauen Agnes und Belinda, die dort arbeiten, schlagen die Zeit tot. Plötzlich streicht Scheinwerferlichter durch die Dunkelheit. Zwei Männer betreten die Tankstelle. Sie sind freundlich und zuvorkommend. Aber auch irgendwie seltsam. Beängstigend seltsam. Und sie fangen mit den zwei Frauen ein Spiel an, wie es grausamer nicht sein könnte. Es beginnt eine Nacht des Entsetzens … gnadenlos … bis zum bitteren Finale!

Meine Zusammenfassung:

Ich frage mich manchmal, ob diejenigen, die die Klappentexte verfassen, die Bücher auch lesen?

Kann SPOILER enthalten

Agnes und Belinda arbeiten beide in der Spätschicht an der Tankstelle. Während ganz Dänemark sich das Finale anschaut. Agnes will die ruhige Zeit nutzen um ihre Masterarbeit für ihr Anthropologiestudium zu schreiben. Belinda ist eher einfach gestrickt und hat Probleme mit ihrem kriminellen Freund. Agnes und Belinda könnten nicht unterschiedlicher von der Art und ihrer Meinungen sein. Es kommen wenige Kunden. Ein Mann, der einen Wunderbaum will. Einer mit einem Wohnmobil und zwei Junge Männer, die schon sehr seltsam sind. Einer der beiden filmt Agnes während des Kaufs. Sie vermitteln eine ungute Situation, verschwinden dann aber wieder. Belinda ist der Meinung auf dem Rücksitz eine gefesselte Frau gesehen zu haben, die Agnes aber nicht bemerkte.

Eine Luftdruckflasche beunruhigt Belinda – sie steht einfach da. Wer hat sie dort hingestellt? Und warum steht sie immer wieder da, auch nach dem sie sie weg geräumt hat? Und warum kommen die beiden jungen Männer denn schon wieder? Dann taucht in der Waschstrasse eine beunruhigende Schrift an der Wand auf. Was hat Belindas Freund denn damit zu tun.

Was ist das für ein Ort an dem Agnes später erwacht? Ihr tut alles weh und ihr Freund Benjamin ist schwer verletzt. Was ist das für ein Spiel?

Meine Meinung

Ich war etwas überrascht über die schlechten Bewertungen, die ich erst nach meiner Wahl, dieses Buch zu lesen, gesehen hatte. Da ist man erstmal skeptisch. Es wird über den platten Plot und die schwachen Charaktere gemeckert. Und dass es so dünn ist….

Ein Thriller ist vielleicht bisschen untertrieben. Es wird nämlich ziemlich brutal. Es entwickelt sich zu einer Snuff-Geschichte. Sie hätte bisschen mehr Tiefe vertragen können. Allerdings kann man auch sehen, dass sich der Roman stur auf die Geschichte beschränkt. Am Anfang wird es ein bisschen gezogen um Spannung aufzubauen um dann beim eigentlichen Geschehen richtig zuzuschlagen. Da wird nichts verlängert, oder künstlich verzögert. Harte Action mit viel Blut. Finde ich eigentlich nicht schlecht. Mich nervt es bei den Romanen eh, dass soviel Füllstoff verwendet wird, der die Story oft nicht weiter bringt. Ich fand es wirklich sehr spannend. Interessant war, dass die Foltermethoden gar nicht so krass beschrieben wurde – Kopfkino wurde trotzdem extrem aktiviert. Da wurde getackert und mit Nadeln gestochen. Das sind Schmerzen, die man selbst kennt und deswegen intensiver mitfühlt. Ich weiss nicht wie sich zertrümmerte Knie oder anderes anfühlt – aber das stechen – das weiss ich.

Und dann: Sie entkommen, oder auch nicht? Der Autor lässt mich dann auf einmal stehen. Ich blättere und dann kommen Leseproben zu anderen Büchern. Ich dachte das Buch wäre kaputt. Habe ich was falsches geladen. Fehlt ein Teil??? Ich stand mit runter gelassener Hose da und fühlte mich total verlassen. Was war das denn? Ein offenes Ende kennt man ja – ist keine neue Erfindung – aber das hier ist einfach abgeschnitten. Schwupps – Ende. Ich sass mit offenem Mund da und blätterte hilflos weiter….wo ist denn der Rest?? Wo ist das bittere Finale?

Nervig war auch, dass der Autor am Anfang ständig dieses, nicht genauer benannte, Finale erwähnte. Das war einfach zu oft.

Schreibstil: Der Schreibstil, oder wohl die Übersetzung ist sehr holprig. Am Anfang denkt man, es sei ein Aufsatz, der übersetzt wurde. So holprig und nicht flüssig, das war echt nicht schön. Es bessert sich – oder man gewöhnt sich dran – aber ich denke es bessert sich. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, das könnte bisschen die Spannung trüben – aber ich fand es meist nicht so schlimm – aber es fällt auf.

Figuren: Es wurde bemängelt, dass die Charaktere platt und leblos blieben. Fand ich jetzt nicht so extrem. Richtiger Tiefgang fehlt. Aber für diese Story hat es eigentlich ausgereicht.

Atmosphäre und Spannung: Ich fand es sehr spannend und die Atmosphäre wurde geschickt düster aufgebaut. Auch die Szene in der Folterkammer war für mich ausreichend spannend.

Originalität: Originell ist die Geschichte definitiv nicht. Solche gibt es als Filme ohne Ende.

Fazit

Ein wirklich sehr spannender Kurzroman, der meiner Meinung nach, alles auf den Punkt bringt ohne zu sehr abzuschweifen. Was ihm vielleicht bisschen die Tiefe nimmt – aber nicht schlecht macht. Was ihn schlecht macht, ist das abrupte Ende, das den Leser einfach so im Raum stehen lässt und man nicht weiss, was denn jetzt geschehen ist. Man weiss im ersten Moment nicht, was man denn jetzt machen soll. Das ist ein ziemlicher Punktabzug. Und im Endeffekt auch meine Empfehlung es nicht zu lesen. Was ich Schade finde, denn bis dahin fand ich es richtig gut.

Charaktere

Agnes: Sie hasst den Job an der Tankstelle. An diesem Abend will sie die Ruhe durch das Finale nutzen um ihre Magisterarbeit weiterzuschreiben. Sie ist Anthropologie Studentin. Am Anfang nimmt sie die Befürchtungen ihrer Kollegin nicht so ernst. Aber das ändert sich. Später, in Gefangenschaft, erkennt sie ihr Potential.

Belinda: Sie arbeitet schon länger an Tankstellen. Sie ist eher unbelassen und findet Agnes langweilig. Ihr grösstes Problem ist ihr Unverständnis ihrer Mutter ihrem Freund gegenüber und auch ihr Freund. Aber in der Not lässt sie Agnes nicht hängen.

Benjamin: Ist Agnes Freund und Arzt. Er gelangt mit Agnes in die Gefangenschaft und muss einiges ertragen.

Christoffer: Ist Belindas Freund. Er ist kriminell und auch nicht wirklich nett und sympathisch. Er will eigentlich nur Geld von Agnes. So ganz ohne ist er einfach nicht.

Frederik: Der junge Mann mit der Kamera. Er und sein Freund kommen an die Tankstelle und ihre seltsame Art verunsichern Belinda. Während Agnes in ihnen keine Bedrohung sieht.

Oscar: Der ruhigere und ältere Freund von Frederik – aber nicht weniger seltsam in seiner Art.

Arni: Er ist der Besitzer der Tankstelle. Er wird eigentlich nur erwähnt, bis auf einen kleinen Auftritt.

Der Mann mit dem Wunderbaum: Auch ein sehr seltsamer Kunde, der eher Beklemmung vermittelt.

Der Mann mit der Clownsmaske: Er ist der Folterer, dem Agnes bekannt vorkommt.

Inhalt aus dem Buch:

Die Waschanlage ist menschenleer. Man sieht das offene Tor, durch das man die Halle wieder verlässt, und drei riesige Bürsten, die herumwirbeln und die Wagen waschen, wenn alles in Betrieb ist. Zu erkennen ist auch die Außenwand gegenüber der Überwachungskamera. Die Außenwand ist aus Gasbeton. Für Agnes und Belinda ist es unmöglich, die Farbe der Wörter, die jemand an die Wand geschrieben hat, einzuschätzen. Trotzdem besteht für Agnes kein Zweifel. Es ist rote Farbe. Belindas Stimme ist dünn und brüchig, als sie die Wörter laut vorliest. »Heute Nacht werdet ihr sterben!«

Kurzrezi Filme

Countdown 05.02.20

Auch die Dämonen gehen mit der Zeit. Was früher auf Pergament ausgeführt wurde, findet seinen Weg in die Apps. Ich finde ihn gelungen und spannend mit einem guten Ende das zwar vorausschaubar war, aber nicht schlecht. Ich kann den Film empfehlen. Es gibt nicht mehr viel neue Ideen, aber wenn sie gut umgesetzt werden, dann kann man auch schon bekannte Geschichten sehen. Diese hier wurde in ein moderneres Format eingepasst und das ist gut geworden.

Chaos auf der Feuerwache 06.02.20

Witzig und rührend. Es hätte einen Tick witziger sein können, aber er hat schon sehr viel Spass gemacht zu schauen. Man wird nicht unbedingt enttäuscht und bekommt was man im Trailer gesehen hat. Eine Komödie, die besonders Spass mit solchen taffen Kerlen macht. Popcorn Kino.

47 Meter Down 09.02.20

Ein sehr spannender Haifilm. Ich war bisschen skeptisch. Wie spannend kann es in einem Käfig schon werden. Aber ja – sie haben es sehr gut umgesetzt und eine sehr überraschende Wendung eingebaut. Man kann doch tatsächlich mit wenig Mitteln hohe Spannung erzeugen. Jetzt bin ich natürlich gespannt ob der 2. Teil mithalten kann.

Freaks 12.02.20

Ich weiss nicht – irgendwie konnte mich der Film nicht überzeugen. Er war sehr zäh. Es ist einfach zu spät irgendwas passiert und es gab unheimlich viel Längen. Das Ende ist zwar recht gut gewesen und verspricht eine Fortsetzung – aber wenn ich diesen Film jetzt nicht gesehen hätte, wäre das auch nicht tragisch gewesen.

Das Geheimnis von Marrowbone 13.02.20

Der Film war etwas zäh, aber trotzdem auch sehr spannend. Vorallem sehr überraschend. Es hätte bisschen mehr Grusel enthalten sein können und es ist auch bisschen verwirrend, aber das Ende wird sehr gut und interessant aufgelöst. Bisschen Durchhaltevermögen und ihr bekommt einen interessantes Ende präsentiert. Aber er ist etwas langweilig.

Titan – Evolve or die  15.02.20

Der war richtig langweilig. So richtig. Es passiert fast gar nichts, ausser dass man bei den Experimenten, bzw Spritzen zusieht. Total lahm. Absolute Zeitverschwendung.

Girls with Balls 15.02.20

Der war ganz schön trashig. Es gab zwar auch einige Szenen bei denen man lachen konnte – aber im Grossen und Ganzen ist es eher Zeitverschwendung. Man kann noch nicht mal sagen, dass es irgendeinen Film parodierte – das war irgendwie nix. Ein französischer Hill-Billie-Film, der in seiner Art den Amis nicht nachsteht. Nichts besonderes. Kann man sich schenken.

Veronica 17.02.20

War okay. Man konnte sich bisschen gruseln und erschrecken. Es gibt besseres, aber man kann mal einen Blick wagen. Es ist nichts aussergewöhnliches, aber nicht schlechter, als das was wir aus den Staaten präsentiert bekommen.

Dead Ant 23.02.20

Whohow…eieiei. Das war ja mal ein Film. Guter Soundtrack – aber oha. Eine absolute Horrorkomödie – was anderes kann das nicht gewesen sein. Es hätte gut in die 80er gepasst. Die hatten gerne so schreckliche Drehbücher. Man kann allerdings schon seinen Spass an dem Film haben. Er ist so schlecht, dass er fast zu einem Kultfilm werden könnte.

Shadow 01.03.20

Der war echt enttäuschend. Wir haben bisschen mehr Kämpfe erwartet – es war mehr blabla und Rache. Also viel zu wenig Action. Echte Enttäuschung. Die Kämpfe, die dann kamen waren zwar sehr gut – aber bis dahin echt zermürbend.

 

Follow Friday

Yvonne hat eine alte Aktion wieder zum Leben erwachen lassen. Den Follow Friday. Er dient einfach um bei anderen Blogs mal wieder zu stöbern.

Sortiert ihr eure Bücher im Regal oder stehen sie gänzlich ungeordnet? Und wenn ihr sie sortiert, nach welchem Prinzip geht ihr vor? Autor? Genre? Farben? Zeigt her eure Buchregale ( gern mit Bild in eurem Beitrag )

Ich sortiere gerne mal meine Bücher. Ich mag es sie immer mal wieder in die Hände zu nehmen und den Klappentext zu lesen und ihm dann zu sagen: „Du bist bestimmt das nächste, das ich lese. Ganz bestimmt.“ Jaja…Ich hab verschiedene Sortiermethoden versucht. Nach Grösse, nach Farbe, nach Genre, nach Autoren. Aber mittlerweile ist der SuB so gross, dass es nur noch so geht. Naja – ich muss das Regal auch mit meinem Mann teilen. Aber irgendwann, irgendwann habe ich eine eigene Buchwand…

 

 

 

Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche, so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:

Verleiht ihr eure Bücher? Und wenn ja, habt ihr damit nur gute oder auch schlechte Erfahrungen gemacht?

 

 

 

 

 

Teilnehmende Blogs

Ein Anfang und kein Ende
The Art of Reading
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Corly´s Lesewelt
Lesefieber

Alexander, Anne – Schloss der verlorenen Seelen

Autor: Alexander, Anne
Titel: Schloss der verlorenen Seelen
Verlag: Digi-Buch
Erscheinungsdatum: 21. Juni 2011
Seitenanzahl Printbuch: 104 Seiten
Genre: Romantik-Thriller, Mystery
Zeitraum 16.01.20-18.01.20
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B0057U1A9I
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

Camilla Corman nimmt sich ihrer verwaisten Halbschwester Laura an. Damit sich das kleine Mädchen schneller von dem schweren Unfall erholen kann, bei dem seine Eltern um Leben gekommen sind, fährt sie mit ihm zu entfernten Verwandten nach Schottland.
Auf Danemore Castle werden sie herzlich aufgenommen. Laura freundet sich mit Donald und Edmund, den zehnjährigen Zwillingen ihrer Gastgeber an. Und sie findet auf dem Schloß auch Cathy, das kleine Mädchen, von dem sie bereits in London gesprochen hat und das vor über hundert Jahren auf geheimnisvolle Weise gestorben ist.
Eines Tages entdeckt Laura auf dem Dachboden des Schlosses eine verborgene Kammer mit einigen Bildern, auf denen Kinder vor Danemore Castle abgebildet sind, und einer altmodischen Puppe, die eine seltsame Faszination auf sie ausübt.
Bald darauf wird Laura kank. Kurz bevor sie ins Koma fällt, klammert sie sich noch an ihre Schwester. „Er nimmt meine Seele“, flüstert sie ihr zu. „Er wird sie in ein Bild sperren wie er es mit den anderen getan hat…“
Gemeinsam mit dem Mann, den sie liebt, versucht Camilla das Leben ihrer Schwester zu retten und kommt dabei einem entsetzlichen Geheimnis auf die Spur.

Meine Zusammenfassung

Camilla ist fünfundzwanzig und Lehrerin verhaltensgestörter Kinder. Sie hat eine jüngere Schwester die anscheinend medial begabt ist. Sie und ihre Eltern wollten auf einen Kurzurlaub mit der Fähre und Laura hatte eine dunkle Vorahnung. Während eines Fährunglücks kommen alle Fahrgäste ums Leben – ausser Laura. Allerdings hat sie eine schwere Kopfverletzung erlitten und lag im Koma. Die einzigen Verwandten die die beiden haben sind die Danemores, die einen grossen Familiensitz an der schottischen Grenze haben. Die Einladung, dass Laura dort genesen soll, nimmt Camilla gerne an. Die beiden Zwillingsjungs werden von einem Privatlehrer in den Ferien unterrichtet. Camilla ist sich nicht so sicher was sie von ihm halten soll. Und was ist mit dem attraktiven Stallknecht, der sie erfolgreich umgarnt. Laura hat schon zu Hause träume von einer Cathy gehabt. Auf Danemore Castle erfährt Camilla mehr über Cathy und all die anderen Kinder die verschwunden sind. Ist ihre Schwester in Gefahr? Von wem geht sie aus und welcher der beiden Männer ist der Richtige?

Meine Meinung

Ein solider Mystery Roman mit wenig Überraschung. Da meine Ausgabe ein anderes Cover hat, als das im Moment angebotene, weiss ich nicht ob die neue Ausgabe überarbeitet ist. Denn meine Ausgabe hat einiges an üblen Rechtschreib-, und Satzstellungsfehlern. Bei wenigen kann ich da locker drüber lesen – aber hier waren es einfach zu viele. Vom Inhalt her ist es eine recht leichte Lektüre, die man gerne mal zwischendurch lesen kann. Sie hält nicht viel Überraschungen bereit und bedient auch einige Klischees. Was ich persönlich jetzt nicht so schlimm finde, da ich es auch erwartet hatte. Es ist ein Genretypisches Werk, das auf jeden Fall gut in die dunkle Jahreszeit passt. Ein bisschen Gruselfeeling ohne Angst zu machen.

Schreibstil: Der Schreibstil leidet enorm unter den erwähnten Fehlern im Text. Ansonsten ist er am Anfang etwas hölzern, was sich aber dann im Laufe der Geschichte gibt.

Figuren: So richtig warm konnte ich mit keiner werden. Allerdings wohl auch die Autorin nicht, da sie Camilla sehr oft als „Lehrerin“ oder die „junge Frau“ betitelte. Dadurch bleibt sie auch den Lesern eher distanziert. Auch die anderen konnten keine richtige Tiefe entwickeln.

Atmosphäre und Spannung: So ein bisschen gruselige Stimmung konnte die Autorin schon aufbauen. Es hat nicht zu einer Gänsehaut gereicht, aber dazu, dass man weiter gelesen hat, weil man die Auflösung wissen wollte.

Originalität: In dem Genre ist es schwierig wirklich noch originell zu sein. Es wurde schon alles irgendwo mal beschrieben, weswegen man oft in genretypischen Klischees taucht.

Fazit

Ein solider Gruselroman mit wenig Überraschung, der trotzdem Unterhalten konnte. Er ist sehr gut für zwischendurch geeignet. Allerdings sollte die Autorin hier auf jeden Fall noch mal Korrekturlesen. Es waren einige, nicht überlesbare, Fehler vorhanden, die den Lesefluss störten. Geeignet für einen düsteren Herbstabend, wenn man ein bisschen Gruselfeeling haben möchte, aber keine Angst bekommen will.

Charaktere

Camilla Corman: Sie ist Lehrerin und wünscht sich eine eigene Familie. Nach dem Fährunglück nimmt sie sich liebevoll ihrer kleinen Schwester an.

Steven Randall – Camillas Stiefvater und Lauras leiblicher Vater.

Nancy Randall – die Mutter der beiden. Nach dem Tod von Camillas Vater hat sie erneut geheiratet

Laura – die kleine Schwester, die anscheinend medial begabt ist, da sie schon zuhause Kontakt mit Cathy hatte. Sie ist die einzige Überlebende des Unglücks. Als sie in Danemore Castle sind, wird sie immer schwächer und fällt ins Koma.

Edmund und Donald – sie sind die Zwillingssöhne der Danemores. Sie freunden sich schnell mit Laura an. Da sie in der Schule schlechte Noten bekamen, müssen sie in den Ferien Nachhilfe bekommen.

Lady Mabel – die Schlossherrin.

James Earl of Danemore – Ja – der Earl halt

Mister Gordon – der Nachhilfelehrer der Jungs, der auch Laure mit unterrichtet. Camilla weiss nicht was sie von ihm halten soll. Er wirkt interessant aber auch gefährlich. Trotzdem findet sie ihn aber auch reizvoll.

Jason Powel- der Stallmeister. Er hat eine sehr starke Aura und Camilla fühlt sich sehr stark von ihm angezogen. Allerdings ist er auch sehr geheimnisvoll

Cathy – sie ist wahrscheinlich ein Geistermädchen, das in dem Schloss gefangen ist. Laura hat starken Kontakt zu ihr. Cathy braucht Lauras Hilfe. Die beiden sind gute Freundinnen geworden.