Allgemein, Bücher

Byrne, Rhonda – The Secret – Das Praxisbuch fuer jeden Tag

Byrne, Rhonda – The Secret – Das Praxisbuch fuer jeden Tag

Autor: Byrne, Rhonda
Titel: The Secret – Das Praxisbuch fuer jeden Tag
Verlag: Arkana
Erscheinungsdatum: 10. März 2014
Seitenanzahl Printbuch: 385 Seiten
Genre: Sachbuch
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 28,05,17-31.05.17

Worum es geht Vertiefung der Einsichten aus dem Hauptbuch

Klappentext

365 Übungen und Inspirationen für jeden Tag.
»The Secret« beschreibt klare Prinzipien, wie wir unser Leben in Übereinstimmung mit den universellen Gesetzen des Lebens führen können. Doch die entscheidende Herausforderung für jeden Menschen ist, die Prinzipien auch wirklich im Alltag umzusetzen.
In diesem Praxisbuch begleitet Rhonda Byrne mit Weisheiten, Lehren und Einsichten durch das Jahr. So lernen wir in Harmonie mit den Gesetzen zu leben, die unser Sein bestimmen, und werden zum Schöpfer des Lebens, von dem wir schon immer geträumt haben.
Auf der machtvollen Wahrheit von »The Secret« aufbauend wird sich das Wissen über das Gesetz der Anziehung in einem Ausmaß vertiefen, wie wir es uns jetzt noch nicht vorstellen können. Mehr Freude, Fülle und Großartigkeit – an jedem einzelnen Tag des Jahres.

Vor kurzem habe ich das Buch Secrets gelesen und war tatsächlich sehr beeindruckt. Seit dem versuche ich tatsächlich meinen Alltag positiver zu gestalten und auch in negativen Situationen einen positiven Funken zu finden. Es funktioniert natürlich nicht immer. Ein kleines Beispiel aus dem Autoalltag: Wir haben ein Gas-Hybrid. Vor etwa drei Monaten ist uns der Verdampfer verreckt. 550€. Vor etwa einem Monat die Benzinleitung gerissen – mit noch paar Kleinigkeiten die unser Werkstatt-Mann erledigt hat – 280€. Seit gestern leuchtet die Öl-Lampe – Öl ist drinne.  Kosten noch unbekannt. Also da scheitert dann auch  mein positives Denken. Aber trotzdem versuche ich es. Und ich muss euch sagen. Es lebt sich viel entspannter, wenn man lächelt. Ich bedanke mich brav Abends für meinen Tag und auch im Laufe des Tages mache ich das, wenn ich etwas schönes sehe oder etwas gutes passiert. Es fühlt sich gut an. Unabhängig von den Erfolgen, die sich einstellen sollen – finde ich es gut, dass dieses Buch mir ermöglichte mich mal bewusst zu beobachten. Und das gefiel mir nicht.

Ich habe dann zu dem Praxisbuch gegriffen um vielleicht einige Tipps zu bekommen, das in den Alltag einzubauen.

Zum Inhalt – Ich habe also so etwas wie eine Art Trainigsbuch erwartet. Tag 1 mache dies und das. Es gibt zwar auch solche Eintragungen, aber wenige. Ich habe auch nicht jeden Tag ein Kapitel gelesen – da war ich zu neugierig. Ich habe es ganz normal durch gelesen.
Zur Handlung – Im Prinzip ist dieses Buch  nur eine Erweiterung des eigentlichen Hauptbuches. Es wird einfach nur noch mal genauer erläutert. Einig Tipps fand ich ganz praktisch. Aber es wäre nicht unbedingt nötig um die Botschaft zu vertiefen.

Der Schreibstil ist wie im Hauptbuch in kleine Berichte von verschiedenen Leuten als Weisheiten und Tipps gegliedert. Das macht das Lesen eigentlich ganz angenehm und lockert die Atmosphäre gut auf.

Fazit

Dieses Buch als Ergänzung zu Hauptbuch ist absolut unnötig. Die wenigen zusätzlichen Tipps waren zwar ganz nett, aber auch mehr nicht. Man kann das ganze auch gut ohne dieses Praxisbuch durchführen. Solltet ihr, wie ich, günstig drüber stolpern kann man es mitnehmen. Aber es ist nicht nötig.

 

Fragenchallenge

FRAGEN OHNE ANTWORT

Und wieder gibt es paar Kleinigkeiten über mich zu erfahren. Dank der Fragen von passionofarts.

 

1. Zu welchem Song haben Sie zuletzt getanzt?

Ich tanze nicht – ich hüpfe vielleicht und wackle mit den breiten Hüften. Äh – weiss ich nicht – ist schon etwas her.

2. Um welchen Tanz zu lernen, würden Sie extra einen Tanzkurs besuchen?

Ich war schon in einen Tanzkurs und sogar Fortgeschritten vor Jesses-Maria bald 30 Jahren. Da fand ich den Tango toll. Für den würde ich noch mal gehen.

3. Welchen Song haben Sie zuletzt für sich wieder entdeckt?

Keinen – ich höre stoisch immer die selben auf meinem Handy 😉
4. Haben Sie schon einmal für jemand anderes gekocht?

Ja – seit dem kocht mein Mann…hihihi..nein ich kann kochen. Aber bin sehr ungeduldig. Er kocht ich backe
5. Haben Sie schon einmal jemand anderes von „Fragen ohne Antwort“ erzählt?

Nö – kaum einer weiss von meinem Blog
6. Welches Konzert, welcher Band würden Sie gerne einmal besuchen?

Kiss
7. Besitzen Sie ein Album einer Band / Group / eines Musikers / einer Musikerin, obwohl Sie diese im Grunde gar nicht mögen, jedoch nur das Album gut fanden?

Fällt mir jetzt nicht ein – ich glaube nicht.
8. Sind Sie eher ein Mama- oder ein Papakind?

Ich bin beides
9. Sind Nachrufe seines geliebten Haustieres auf Social-Media-Kanälen okay oder überflüssig?

Ich finde es ok. Habe es für meine auch schon gemacht
10. Ihr Lieblingsmusikmensch steht vor Ihnen und Sie …

Flappen wie ein Fisch mit Schnappatmung
11. Benutzen Sie ab und zu mal diese Sport-Apps, die auf dem Handy schon vorinstalliert sind?

Nö – hatte zwar mal welche geladen, aber nie benutzt
12. Wenn Sie krank sind hilft Ihnen am besten?

schlafen
13. Welche Musik sollte man unbedingt einmal gehört haben?

Rocky Horror Picture Show
14. Würden Sie, wenn Sie Urkunden erhalten hätten / haben, diese auch aufhängen, damit man sie sehen kann?

Kommt drauf an. Wenn es was ist, weswegen ich Stolz bin, auf jeden Fall. Wenn ich nächstes  Jahr meine 20 Jährige Firmenzugehörigkeit bekomme nicht wirklich.
15. Trauen Sie sich, vom Sprungbrett zu springen?

Heute nicht mehr – aber ich hatte eine Phase, da habe ich es genossen
16. Biergarten oder ein schönes Picknick?

Biergarten – leckeres kühles Bier
17. Welchen Film fanden Sie beim ersten Mal obercool und beim 2ten Mal total schrecklich?

Everly – die Waffen einer Frau – fand ich beim ersten mal gut und beim 2ten Mal teilweise noch gut, aber sie hat nur noch genervt
18. Welchen Film fanden Sie beim ersten Mal total schrecklich und beim 2ten Mal hatte er Lieblingsfilmpotential?

Six Sense – ich fand den total doof. Erst als ich ihn mit meinem Mann sah und ja die Auflösung kannte, machte er überhaupt sinn. Seit dem find ich ihn klasse
19. Welchen Film aus Ihrer Kindheit lieben Sie noch immer abgöttisch?

Karate Kid
20. Was wollten Sie schon immer einmal über mich wissen?

__

Bücher

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 03 – In Aeternum

Johnson, Maureen – Die Schatten von London 03 – In Aeternum

Autor: Johnson, Maureen
Titel: In Aeternum
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2015
Seitenanzahl Printbuch: 481 Seiten
Genre: Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 13.06.17-18.06.17
Band einer Reihe: Ja – Die Schatten von London
Challenge: Serienkiller Challenge

Klappentext: Rory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen Fluch, der ganz London in einen Albtraum stürzen wird. Die drei verbliebenen Shades versuchen mit allen Kräften das Unheil abzuwenden, bis Rory herausfindet, dass jemand, dem sie bedingungslos vertraut hat, ein entsetzliches Geheimnis hütet …

Zum Inhalt: Kann Spoiler enthalten, da es schon der dritte Band ist. Ich bin sehr über den Klappentext überrascht – ich glaube ich habe ein anderes Buch gelesen. Weder stimmt die Aussage, dass zehn Teenager in Janes Gewalt sind noch, das mit dem entsetzlichen Geheimnis…oder ich empfand es nicht so??

Ja – Seit paar Tagen drücke ich  mich  nun um die Rezi. Was soll ich sagen. Ich bin nicht so sehr überzeugt von der Geschichte. Wenigstens passiert hier im dritten Band einiges. Tote werden erweckt, Geister freigesetzt. Leute werden getötet und Freunde betrogen. Das Buch ist nicht schlecht, aber er haut mich nicht um. Zwischendrin ist es ziemlich abgeflacht und hat mich etwas gelangweilt. Finde ich jetzt nicht so schlimm, denn das haben ja viele Bücher mal. Wenn dann irgendwann die Kurve erfolgreich genommen wurde und es dann wieder aufwärts geht, kann ich das echt ignorieren. Rory hat mich hier dieses mal etwas genervt. Ich mochte ihre sarkastische Art, die kommt hier nicht zur Geltung. Eher ihre ständigen Zweifel für wen sie denn nun welche Gefühle empfinden soll. Die Idee kommt mir etwas unausgegoren vor. Ich bin der Überzeugung, wenn man das drum herum etwas gestrafft hätte, wäre es rasanter geworden. Ich bin in Jugendliteratur nicht so bewandert – vielleicht ist das so – ich fand es manchmal ermüdend. Am entäuschtesten war ich, dass es immer noch keine Auflösung gibt. Es wird wenigstens eine Fortsetzung geben. Was die Autorin allerdings ziemlich gut drauf hat ist Cliffhanger zu schreiben.

Die Handlung kam mir manchmal etwas unfertig vor. Manchmal etwas oberflächlich. (SPOILER) Das Tor zur Geisterwelt wird geöffnet. Das ganze wird aufgebauscht und dann – plopp vorbei. Das war mir einfach zu wenig. Interessant fand ich allerdings Sadi und Sid. Die Gurus aus vergangenen Zeiten. Die beiden könnten vielleicht im 4. Teil das ganze noch herumreisen. Sie sind hier die Bösen. Aber so in Richtung nette mordende Bösewichte. Die fand ich gut dargestellt.

Der Schreibstil entspricht den Folgebänden. Die Atmosphäre war manchmal spannend, aber leider kam auch eine Phase von zähem Geschehen vor. Die Spannung war ähnlich. Es gab einige Szenen die waren sehr schön spannend. Vorallem das Ende.
Originalität ist schon vorhanden, ich finde sie nur teilweise etwas zu wenig heraus gearbeitet.

Fazit

Es kann tatsächlich daran liegen, dass es eine Jugendbuchreihe ist, und deswegen manche Parts vielleicht zu oberflächlich angetastet werden. Immer noch bin ich der Meinung, dass man Band zwei hätte weg lassen können, bzw in den dritten einarbeiten und dann einen abschliessenden Band. Es wirkt künstlich in die Länge gezogen. Die Cliffhanger sind ziemlich beeindruckend. Es bleibt einem also nichts übrig den vierten Teil dann auch noch zu lesen.

Ich kann jetzt keine Vergleiche bringen um Euch zu sagen zu können, für welche Fans es geeignet ist. Die Reihe ist ok für mich, aber nicht herausragend.

Zitate

Danach lag der Ton meiner Haare auf der Farbskala irgendwo zwischen Quietschgelb und Gruselorange. Auf alle Fälle ziemlich übel. Boo drehte mich wortlos wieder um und trug die rote Schmiere auf. Wieder hieß es warten und ausspülen. Das Resultat hätte »Kupferrot Natur« sein sollen, entpuppte sich aber als »Supergau Pink-Blond«.


Stephen hatte mir immer nur in kleinen, homöopathischen Dosen von sich erzählt …


Wir müssen wissen, wo er ist, Rory. Wenn man ihn gefunden hat – und ein Blick in dein Gesicht sagt mir, dass das der Fall ist –, dann …«
Mein dummes Gesicht. Es machte Sachen, von denen ich nichts wusste.


Sid erhob sich aus seinem Sessel, was aussah, als würde sich ein Origami auseinanderfalten.


Charaktere aus Band zwei sind noch dabei

Ausgearbeitet oder neu hinzugekommene Charaktere

Sid seit etwa 40 Jahren in Todeszustand ohne Verwesung – Der Gründer dieser Sekte mit seiner Schwester

Sadi, die ebenfalls seit dieser Zeit im Todeszustand ist. Beide kommen zurück

Dr. Felicia Marigold – Eine Ärtzin des Geheimdienstes eher noch ein unwichtiger Part

Freddie Sellars – Eine neue Mitarbeiterin der Shades. Sie ist ein Computernerd und hat ebenfalls die Gabe Geister zu sehen. Durch Recherchen ist sie auf die Spezialeinheit und Rory aufmerksam geworden. Sie darf daran teilhaben.

 

CORLYS THEMENWOCHE

Corlys Themenwoche 62.4.: Hochzeiten: Eure Eigene Erfahrungen

Wie war das bei Euren Hochzeiten, oder wie soll es bei Euren mal sein? Mehr dazu bei Corly

Habt ihr schon eigene Hochzeitserfahrungen gemacht? Also seid ihr verheiratet? Wie waren die?
(alles freiwillige Angaben hier, ist ja sehr privat)

Ich bin nicht verheiratet. Wir sind zwar schon 17 Jahre zusammen – aber irgendwie graust uns diese feste Bindung. Allerdings haben wir ein Haus gekauft – die Schulden dazu sind bindender als ein Ring 😉

Wir sind aber schon richtig praktisch unromantisch  mit der Planung. Wenn jemand aus dem Familienkreis stirbt macht man sich Gedanken um sein eigenes Umfeld. Also die Familie. Auch um den Partner. Wenn man nicht verheiratet ist, bekommt man keine Witwenrente und – noch schlimmer – man darf keine Entscheidungen treffen wenn der Partner im Krankenhaus liegt. Ja noch nicht mal auf die Intensiv, da man ja kein Familienmitglied ist. Das finde ich schon ziemlich heftig.

Um Witwenrente zu bekommen muss man auch eine gewisse Zeit verheiratet sein um eine „Versorgungsehe“ auszuschliessen. Frechheit. Nun ja. Also ist es ein unterschwelliges Thema – aber ein praktisches. 🙂

Klappentext Donnerstag

Klappentext-Donnerstag – Liz Jester – Wind und Wasser: Die Feng Shui Piraten

Schafft ihr es, Euch nur auf den Klappentext einzulassen ohne nach dem Cover zu lunzen? – Der Klappentext Donnerstag ist eine Aktion von Sinah von Pink Mai Books

 

Über dieses Buch bin ich beim stöbern gestolpert. Der Titel war schon schräg, aber der Klappentext noch schräger. Was für eine Kombi. Nur für die Idee alleine ist das Buch schon mal auf meine WuLi gelandet.

Liz Jester – Wind und Wasser: Die Feng Shui Piraten

Feng Shui, Piraten und Detektivarbeit? Aye, das passt zusammen!

Als Feng Shui Berater interessiert man sich für Glücksmünzen, Räucherstäbchen, Klangspiele und Glücksbambus? Damit ist man bei Jackie aber an der falschen Adresse. Sie ist nämlich nicht nur Feng Shui Beraterin, sondern auch Pirat! Aye, richtig gelesen. Und seit sie mit ihrer Freundin Cindy Feng Shui Beratungen gibt, tauchen immer wieder Morde und andere Kriminalfälle auf. Da trifft es sich gut, dass neben Feng Shui und Piraten Jackie auch eine Vorliebe für das Lösen von Kriminalfällen hat. Also, Segel setzen, Kurs bestimmen und klar machen zum Entern.

  • Seitenzahl: 394 Seiten
  • Erschienen: 05.06.17
  • Preis: $2,99 Ebook
  • ASIN: B071JQ5SHQ
  • Verlag: Amazon Digital Services
Mittendrin Mittwoch

Mittendrin Mittwoch – Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese. Eine Aktion von elizzi91

In welchem Buch liest du gerade?

Rufty, Kristopher – Ein Hund namens Jagger

Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Janices Hand schoss an dem Bier vorbei und sie griff stattdessen nach einer Dose Pepsi und öffnete sie. Sie leerte die halbe Dose, einen Arm auf der Kühlschranktür abgestützt, den Kopf weit im Nacken.
Sie rülpste.
»Igitt, Mommy!«
Dann rülpste Nathan.
Janice lachte, woraufhin auch Nathan in Gelächter ausbrach. Sie entfernte sich vom Kühlschrank und schob die Tür mit einem Hüftschwung zu. Sie trat an die Stelle, an der die Fliesen wieder in Teppichboden übergingen, und schaute ihrem Sohn beim Essen zu. Er sah so glücklich aus. Janice fragte sich, ob sie in ihrem ganzen Leben jemals so glücklich gewesen war wie Nathan in diesem Augenblick.

Dieser Ausschnitt klingt so harmonisch – aber das ist es ganz und gar nicht. Janice ist Alkoholikerin und verachtet ihren Sohn weil er mit seiner Geburt, ihr Leben ruinierte. Diese Buch ist ziemlich heftig. Emotional gesehen.

Allgemein, CORLYS THEMENWOCHE

Corlys Themenwoche 62.3.: Hochzeiten: Was mögt ihr nicht?

Es gibt auch bei Hochzeitsfeiern Dinge die einem nicht gefallen. Deswegen die heutige Frage bei Corly.

Was mögt ihr an Hochzeiten nicht?

 

Meistens gefallen mir die Feiern danach  nicht so. Selbst wenn Spiele gemacht werden, ist das am Anfang ja noch witzig, aber irgendwann nervt mich das dann auch.

Meistens isst man zu viel und trinkt zu viel. Die Tänze sind meistens übel und die Musik ist meist auch nicht so der Brüller.

Das ist eigentlich so das Einzige, das mir jetzt so einfällt.