Fuchs, Salome – Nimmerlands Fluch

Autor: Fuchs, Salome
Titel: Nimmerlands Fluch
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsdatum: 10. Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 244 Seiten
Genre: Märchen, Märchenadaption, Fantasy
Zeitraum 04.04.19-14.04.19
Band einer Reihe: Nein
ASIN: B075WNZL9B

Klappentext

Was wäre, wenn alles, was du in deiner Kindheit über Peter Pan gehört hast, eine einzige Lüge ist? Peter Pans Macht knechtet nicht nur Nimmerland, auch in die Menschenwelt gelangt er immer wieder, um sich dort von Kinderseelen zu ernähren. Es gibt nur einen Ausweg aus diesem Albtraum: Fay. Doch die kann nicht glauben, dass sie es sein soll, die Pan besiegen wird. Und hinter jeder Ecke scheint ein Geheimnis zu lauern, das darauf wartet, seine spitzen Krallen tief in das Fleisch der ahnungslosen Opfer zu schlagen.

Meine Meinung

Ich mochte dieses Buch. Aber ich muss auf jeden Fall sagen – es ist kein Kinderbuch. FSK wenigstens 14. Denn manchmal ist es ziemlich brutal und blutig. Das ist definitiv nicht Peter Pan wie wir ihn kennen. Wir bewegen und durch ein feindliches Nimmerland. Hexen, Bäume, hinterlistige Feen. Aber auch viel Helfer – Indianer, Meerfrauen, Schatten. Es ist auf jeden Fall ein sehr abenteuerliches Buch und sehr kurzweilig.

Schreibstil:

Der Schreibstil war sehr besonders. Ich habe mich oft gewundert. Es gab diese brutalen und blutigen Szenen. Und gleich danach verfiel die Autorin in einen sehr jugendgerechten Stil. Es kam einen dann vor wie ein Jugendbuch. Als wenn verschiedene Personen geschrieben hätten. Ich denke ein kleiner Hinweis aus dem Nachwort erklärt es vielleicht. Salome war früher Legastenikerin. Erst im erwachsenenalter hat sie lesen und schreiben gelernt. Wie wurde es ausgedrückt? Da sie nicht wie andere Kinder lesen und schreiben konnte hat sie nie die wirklich fantastische Welt der Geschichten kennen lernden dürfen. Das könnte vielleicht der Grund sein, warum der Stil oft so schwankte. Es ist nicht schlimm – manchmal stolperte ich drüber, aber nicht wirklich schwerwiegend.

Figuren:

Bei den Figuren hätte ich mir manchmal bisschen mehr Tiefe erhofft. Ich bin mit Fay und Nahuel nicht ganz so warm geworden, obwohl ich mit ihnen gefiebert habe und auch die sanft erblühende Verliebtheit süss fand. Natürlich ist viel auch den wenigen Seiten geschuldet. Die beiden Kinder erleben viel – da geht viel an den Erzählungen der Erlebnisse drauf. Ich mochte trotzdem alle netten Figuren sehr gerne.

Atmosphäre und Spannung

Davon gab es wirklich ziemlich viel. Fay muss viele Abenteuer und Rätsel erleben. Oft sehr lebensgefährlich. Da kann man kaum aufatmen, da sie von einer Aufgabe zur nächsten stolpert. Das gefiel mir sehr gut.

Originalität

Ich finde die Idee einen bösen Peter Pan zu erschaffen wirklich mal was anderes. Auch die Idee, wie er denn überhaupt böse wurde hat mir gut gefallen.

Fazit

Trotz einiger Kritikpunkte fand ich die Geschichte sehr gelungen und spannend. Die Idee hat mir sehr gut gefallen und Märchenfans kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.

Charaktere

Wendy – sie ist hier eine der Bösen und tötet ihre Eltern um den Dämon Peter Pan zu befreien.

Fay – sie ist die Tochter von Hook und Gloria – um sie vor Pan zu schützen mussten ihre Eltern sie in die Menschenwelt schicken. Dort ist sie im Heim und bei Pflegeeltern gelandet. Denn eine Prophezeiung sagt, sie sei die Auserwählte, die Pan töten kann.

Olaf und Mona – sie sind die Pflegeeltern von Fay und sehr streng. Sie schicken die Kinder immer in den dunklen Keller, wenn sie etwas nicht angemessenes getan haben – auch bei schlechten Noten – Nur Nebencharakter

John – er ist Fays Pflegebruder. Sie leiden beide unter dem Joch der Pflegeeltern. Wobei John oft von Fay geschützt wird, in dem sie die Strafe auf sich nimmt – er ist aber nur ein schwacher Nebencharakter.

Hook – James Hook – er ist hier der nette, der seine grosse Liebe geheiratet hat und mit ihr Fay erwartet.

Gloria – ehemals Glöckchen – da sie sich in einen Menschen verliebt hat, wurde sie bestraft und ihr die Flügel abgeschnitten – so wurde sie zu einem Menschen und sterblich. Aber sie hat ihre grosse Liebe – Hook. Allerdings leidet sie sehr stark darunter, dass sie Fay weggeben mussten

Tallulah – sie ist eine weisse Indianerin, die sowohl Hook und Gloria und später auch Fay viel hilft

Nahuel – er ist ein Indianerjunge in Fays Alter. Ein bisschen haben sich die beiden ineinander verguckt. Er ist bei Fays Abenteuer dabei und auch er setzt sehr oft sein Leben aufs Spiel.

Krokodilhexe – Sie fordert für ihre Hilfe einen grossen Preis. Aber sie gibt Fay alle notwendigen Worte für die Lösung ihrer Aufgabe mit auf den Weg.

Aurora – Sie ist die Sternenfee und Schwester von Wendy. Sie begibt sich ins Schattenreich um den wichtigen Kompass für Fay zu holen – denn nur so wird sie den Weg nach Nimmerland finden.

Miranda – die Meerfrau, die Fay rettet, als Pan sie ins Wasser wirft. Sie gehört zu den Guten und hilft öfter.

Peter Pan – er ist ein Dämon, der Kinder tötet. Er ernährt sich von ihnen.

Schatten Peter – der gute abgespaltete Teil von Peter Pan.

Evangeline – die Oberfee – sie verrät Fay um ihr Volk zu schützen.

Werbeanzeigen

Ross, Christopher – Sunrise Africa 02 – Die Nacht der Jäger

Autor: Ross, Christopher
Titel: Die Nacht der Jäger
Verlag: Ueberreuter Verlag
Erscheinungsdatum: 17. März 2017
Seitenanzahl Printbuch: 240 Seiten
Genre: Abenteuer
Zeitraum 14.01.19 – 18.01.19
Band einer Reihe: Sunrise Africa
ISBN/ASIN: 978-3764170714
Bereits gelesene Bücher des Autoren

Klappentext

Melissa ist überglücklich, als sie einen der heißbegehrten Jobs in der Lodge in Afrika angeboten bekommt und den Massai Sonyanga endlich wiedersehen kann. Zurück in Tansania stellt sie allerdings entsetzt fest, dass die Massai aus ihrem Dorf vertrieben wurden. Auf dem Gelände soll eine Löwenzucht für die Gatterjagd eingerichtet werden: Zahme und teilweise sedierte Löwen sollen Großwildjägern zum Abschuss angeboten werden. Als Wilderer auch noch eine Elefantenkuh erlegen und ihr Elefantenbaby auf die Tierstation kommt, kann Melissa nicht länger tatenlos zuschauen. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Regierung mit den Wilderern unter einer Decke steckt. Hat Melissa trotzdem eine Chance, etwas gegen die Großwildjagd auszurichten?

Meine Meinung

Dieser Teil hat mir sogar noch ein bisschen besser gefallen als der erste. Ich hab natürlich schon von den tollen Grosswildjägern gehört, die viel Geld bezahlen um Tiere zu erschiessen. Auch in diesem Roman wird auf diesen Zahnarzt eingegangen, der vor Jahren mit seiner Jagdtrophäe geprahlt hatte. Aber Gatterjagden habe ich bis jetzt noch nicht gehört. Löwen werden dafür sediert und dann aus sicherem Abstand erschossen. Es werden sogar Löwen extra dafür gezüchtet. Offiziell sind es nur kranke und gefährliche Tiere, die dort gejagt werden.

Das Buch ist etwas intensiver und lockerer, als der erste Band. Natürlich kennt man die meisten Leute auch schon und es ist ein einfacher Einstieg. Aber ich hatte auch so das Gefühl, dass der Autor sich mehr mit seinem Figuren identifizierte. Die Charaktere hatten mehr Tiefe. Wieder erfährt man viel von Afrika und all umgreifende Korruption.

Man sollte den ersten Band vorher schon gelesen haben. Einfach um schneller in diesen eintauchen zu können. Es gibt auch schöne und spannende Erlebnisse, die geschildert werden. Man bekommt fast Lust einen Flug zu buchen.

Schreibstil

Man konnte gut eintauchen und sich leiten lassen

Figuren:

Melissa wurde dieses mal wesentlich intensiver beschienen. Sie wurde lockerer und man konnte schneller warm mit ihr werden. Die meisten anderen Charaktere bleiben noch immer bisschen blass und hatten teilweise eher eine Nebenrolle. Das es ja um diese Gatterjagd ging, wurde der reiche Amerikaner natürlich auch sehr intensiv beschrieben. Der Autor schafft es wirklich eine Antipathie ihm gegenüber aufzubauen. Am liebsten würde man ihn in ein Löwengehege stossen, aber natürlich mit unsedierte Löwen.

Atmosphäre und Spannung

Die Atmosphäre ist schon sehr gespannt, da man einfach nicht nachvollziehen kann, wie Menschen Spass an einer Jagd ohne Nahrungssinn haben kann. Einfach ein Tier erschiessen, weil man Geld hat. Spannend ist es auch, da es einen Asiaten geben soll, der Schmuggel fördert. Man fragt sich, wer ist es und wer steckt noch dahinter. Geld regiert einfach die Welt. Dem Geld unterstellen einfach zu viele ihr Gewissen. Meiner Meinung nach die Botschaft in diesem Buch.

Fazit

Wie schon der erste Teil ein recht angenehmes Buch. Man sollte aber den ersten Teil lesen, bevor man zu diesem greift. Es fällt leichter einzutauchen. Dieser Teil hat mir etwas besser gefallen, da der Schreibstil und die Charaktere etwas lockerer waren. Durch das Thema der Jagd auf Wildtiere ein aufregendes Buch. Man darf zwar keine hochtrabende Literatur erwarten – aber für Zwischendurch schon geeignet.

 

Montagsherz – Ostern

Montagsherz ist eine Aktion von Frau Waldspecht. Hierbei fotografiert man Herzen, die einem über den Weg „laufen“ oder die man auch selbst herstellt, aus jeglichem Material – Holz, Metall, Lebensmittel, Wolken, was einen an ein Herz erinnert. Die Bilder dann einfach in seinem Blog veröffentlichen und auf Frau Waldspechtsseite verlinken…Ich finde dies eine nette Aktion die Woche zu beginnen.

Es ist noch Ostern und deswegen wünsche ich euch allen noch einen entspannten Ostermontag.

Passend dazu – ein kleines Geschenk meiner Schwiegermutter an meine Mutter. Leckeres schön verpackt.

 

 

 

Und da ich es nicht bewerbe muss ich es auch nicht als Werbung kennzeichnen…

Wochenrückblick 15.04.19-21.04.19

Ach ist das Wetter nicht herrlich? Ich glaub, den ersten Sonnenbrand hab ich mir auch schon eingefangen…

schauen wir mal auf meine Woche – dafür kombiniere ich wieder:

Sonntags-Top 7Book TalkLeselaunen und zurückgeschaut

Was war die Woche so los?

Ach – Urlaub – die erste Woche ist schon rum….wie bitter. Aber das Wetter belohnt mich. Die Schwiegermutter ist seit Mittwoch zu besuch und gestern haben wir mit ihr und meiner Familie nett gegrillt.

Ansonsten ist die Woche erfrischend ruhig.

Wie ist euer langes Wochenende so?

Welches Buch lese ich aktuell?

Bechert, Fanny – Countdown to Noah Band 2 – Unter Bestien

Beendet und rezensiert

Bechert, Fanny – Countdown to Noah Band 1 – Gegen Bestien

Die Rezi hab ich dieses mal sogar schnell gehabt, da ich gleich mit Band 2 weiter mache. Und bevor ich alles durcheinander werfe, wollte ich diese Rezi schnell veröffentlichen. Denn der 2. Teil geht fliessend weiter.

Wie ist deine bisherige Meinung/Einschätzung zum Buch?

Ich bin noch nicht so weit – allerdings fängt mich hier jetzt der Beziehungsstatus an zu nerven. Ich hoffe, das verläuft sich im Laufe des Buches und nimmt nicht den Hauptteil ein. Das wäre zu schade um die Geschichte.

SERIEN DER WOCHE?

You – du wirst mich lieben Staffel 1

Eine etwas andere Story, die einen ziemlich fesseln kann

Black Summer Staffel 1

Von den Machern von ZNation – hm…nur 8 Folgen, die ich etwas unbefriedigend fand. Es hat aber nicht ganz so einen trashigen Touch wie ZNation. Ob es eine Fortsetzung gibt ist noch offen – wäre schön, denn das Ende hat schon eine Art Cliffhanger. Es passiert ziemlich viel – aber irgendwie auch nichts.

Coal Valley Staffel 3 habe ich gestartet. Eine Wohlfühlserie mit bedenklicher Qualität. Synchro und Schauspielerisch Grenzwertig.

Filme

Paddington 2 – endlich haben wir den 2. Teil gesehen und ich war entzückt…den müsst ihr schauen.

Meine Beiträge

Planungen

 Aktionen: fest geplant

  • Montagsherz
  • Serienmittwoch
  • Mittendrin Mittwoch
  • Projekt ABC Buchstabe P
  • Rezi

Serien

Coal Valley Staffel 3

Lesen

Bechert, Fanny – Countdown to Noah 2 – Unter Bestien

Kuyper, Sjoerd – Erst wirst du verrueckt und dann ein Schmetterling

Bechert, Fanny – Countdown to Noah Band 1 – Gegen Bestien

Autor: Bechert, Fanny
Titel: Gegen Bestien
Verlag: Sternensand Verlag
Erscheinungsdatum: 17. September 2017
Seitenanzahl Printbuch: 300 Seiten
Genre: Dystopie, Endzeit, Zombies
Zeitraum: 14.04.19-19.04.19
Band einer Reihe: Countdown to Noah
ISBN/ASIN: 9783906829517
Bereits gelesene Bücher der Autoren

Klappentext

In einer Welt, in der Menschen zu wilden Bestien – sogenannten Noahs – mutieren, zählt für die siebzehnjährige Cassidy nur, ihre kranke Schwester zu beschützen. Als sie dabei von einem Noah gebissen wird, bleiben ihr noch genau dreißig Tage, eh sie selbst zu einem Monster wird. Nur mit der Hilfe des Rebellen Daniel hat sie eine Chance, rechtzeitig Medizin zu beschaffen. Aber wer hilft schon einer tickenden Zeitbombe, deren kleinste Berührung zur eigenen Ansteckung führen kann?

Meine Zusammenfassung – Spoiler

Cassidy wird bei dem Versuch ihre erkrankte Schwester zu schützen gebissen – Der Countdown läuft. Laut den Studien ihrer Mutter, hat sie noch 30 Tage bis sie sich zu einem Noah verwandelt. Noah? Immer wenn der Mensch in die Evolution eingreift, gibt es Chaos. Menschen unsterblich werden zu lassen, niemals zu erkranken oder zu altern…das war der Plan, den sich natürlich nur reiche leisten konnten. Aber das ging gehörig schief. Es kam zu Mutationen und die Noahs, wie die neu erschaffenen heissen – sind zwar unverletzbar und unsterblich (Ausser Kopfschuss), aber ebenso auch tödlich. Nicht nur ein Biss ist ansteckend, jedwede Körperflüssigkeit, wie Tränen, Schweiss, Speichel führen zu einer Infektion.

Cassidy und ihre Schwester treffen auf einem Aussenposten auf Daniel uns seine Grossmutter. Da Daniel den Angriff auf die Schwestern mitbekommen hat, weiss er auch um Cassidys Zustand. Trotzdem hilft er ihr und ihrer Schwester in das Hauptquartier – nur dort gibt es Medikamente für ihre Schwester. Aber nichts ist umsonst. Der Chef – Bürgermeister – Gott, will natürlich Bezahlung. Damit ihre Schwester behandelt wird und dann dort bleiben kann, soll Cassidy in eine überrannte Stadt gehen um die Grundsubstanzen der Medikamente zu holen. Daniel soll sie begleiten. Als Unterstützung bekommt sie Jeff – der ein Auge auf sie geworfen hat. Mit anhängen tut sich Rita – sie ist Daniels Freundin. Ein Umstand, der Cassidy nicht so behagt – denn trotz allem entwickelt sie Gefühle für Daniel. Nicht nur romantische, denn die Noah in ihr sieht auch die Nahrungsquelle in ihren Begleitern. Werden sie es schaffen, bevor sich Cassidy nicht mehr unter Kontrolle hat?

Meine Meinung:

Ein Einsteiger Buch für Zombieinteressierte. Die Noahs haben Züge von Zombies. Sie töten, sie fressen, sie infizieren. Allerdings sind sie einen Ticken intelligenter als Zombies. Aber nicht viel. Interessant ist hier mit zu erleben, wie sich Cassie in eine Noah wandelt. Ihre Sehkraft, ihr Geruchsinn verstärken sich. Ihre Wunden heilen schneller und manchmal sieht sie in ihren Begleitern schon ihre Nahrung. Das ist wirklich spannend gezeichnet. Auch die Expedition in das infizierte Gebiet ist spannend. Warum ich es als Einstiegerbuch sehe. Es ist nicht sehr brutal und auch nicht so extrem blutig. Da Cassie Gefühle für Daniel entwickelt und sich auch ständig gegen Jeffs Annäherungen wehren muss, ist es schon ein bisschen eine kleine Lovestory. Der Weg hin und zurück ist spannend, nicht nur ob sie es schaffen, sondern auch, wie gehen Cassie und Daniel miteinander um. Schliesslich ist sie infiziert. Aber Jeff und Rita wissen es nicht – auch das erhöht den Sannungsbogen, da es immer wieder Situationen gibt, die sich oder den anderen Cassie nicht aussetzen dürfte.

Cover

Das Cover ist wirklich super gestaltet und passt hervorragend zum Inhalt. Fanny Bechert erwähnt im Nachwort, dass es von Nicole Böhm gestaltet wurde. Ein tolles Cover..

Schreibstil

Die Geschichte spielt im Präsens. Ich finde, das der Stil dadurch immer etwas holprig wird. Es erschwert bisschen das flüssige Lesen. Ansonsten ist es ok. Keine extreme Jugendsprache, oder zu abgedreht.

Figuren:

Die vier Freunde sind einem sehr sympathisch. Selbst wenn sich Jeff und Daniel immer wieder in die Haare kriegen. Rita ist eine ganz liebe, die man gerne als Freundin hätte. Trotz dem sie mit Daniel zusammen ist, kann man sie einfach nicht nicht mögen.

Atmosphäre und Spannung

Die Atmosphäre ist oft gereizt, da sich die beiden Jungs ständig zoffen. Dann weiss nur Daniel um Cassies Situation, was auch immer wieder zur Spannung treibt. Ebenso natürlich die Situation, dass sie in ein infiziertes Gebiet müssen.

Originalität

Originalität ist tatsächlich gegeben, obwohl es ja schon einige Zombiestorys gibt. Hier ist neu – wie denn die Noahs entstanden sind. Auch die lange Zeit von Infektion bis zu Mutation ist neu. Das Gefühlschaos ist ebenfalls recht neu, da meist für Beziehungen und Probleme keine Zeit ist. Hier bemerkt man, dass die Charaktere noch sehr jung sind. Für Cassie ist es ihre erste Liebe und das mit dem Wissen, dass sie sie nie ausleben kann, wegen ihrer Infektion.

Fazit

Ein sehr angenehmes Buch mit einem Cliffhanger – also legt euch gleich Band 2 zu, denn es geht fliessend weiter. Ich sehe es definitiv als Einsteiger Buch in die Zombieszene. Es ist nicht arg brutal und vertretbar blutig. Keine grossartigen Gewaltszenen. Eine beginnende Lovestory ist auch noch eingebaut. Wirklich eine angenehme Story, die einen sofort zu Band 2 greifen lässt.

Zitate

Beiß zu, reiß ihm ein Stück Fleisch aus der Hand. Bestimmt schmeckt er widerlich, so wie er stinkt, aber den Magen füllt er allemal.
Was zum Teufel denke ich da? Okay, vielleicht könnte ich mich wirklich befreien, wenn es mir gelingt, ihn zu beißen. Aber den Magen füllen? Ich will ihn doch nicht fressen … Oder doch?

Jede Faser meines Körpers hat mit einem Mal nur noch ein Ziel: ihn! Sein Blut sei mein Nektar, sein Fleisch mein Ambrosia!

 

Charaktere

Dr. Frank Houston – der Arzt dem man die Seuche zu verdanken hat – er entwickelte den Stoff, der verhinderte, dass die Zellen absterben. Er fand das ewige Leben

Noah – so wurden die Menschen betitelt, die das Serum zur Unsterblichkeit erhielten – angelehnt an Noahs Arche. Es stoppte zwar den Alterungsprozess und die Sterblichkeit – zerstörte aber den Bereich des Gehirns, das die animalischen Instinkte kontrollierte – das wilde unsterbliche Tier war geschaffen.

Claire – die kleine Schwester, die eine schwere Erkältung mit beginnender Lungenentzündung hat

Cassidy Dawson – sie wurde bei dem Versuch ihre Schwester vor einem Angriff zu schützen, gebissen – sie hat noch 30 Tage bis zur Verwandlung

Daniel – er lebt mit seiner Grossmutter auf einem Außenposten. Er weiss um Cassidys Zustand und behandelt sie Feindselig

Ann Jenkins – die Grossmutter von Daniel. Sie nimmt die beiden Schwestern auf und kümmert sich um Claire, bis sie alle weiter ziehen zum Hauptquartier

Fat Pad – der Gouverneur von Paddinton Town. Er bietet Cassie an, dass Claire bleiben darf – aber sie muss dafür in das infizierte Gebiet um Zutaten zu holen

Jeff McDougle – er und Daniel mögen sich nicht so und zoffen sich ständig. Er steht auf Cassie und wird zur Mission mitgeschickt um sie zu schützen

Rita – sie ist Jeffs Schwester und Daniels Freundin. Eine sehr nette Person, die sich einfach an die Truppe hängt.

Kurzrezi Filme

Dragon 08.02.19

Für Martial Arts Fans – definitiv ja. Donnie Yen zeigt wieder mal, wie gut er ist. Ein spannender Film über einen Bösewicht, der geläutert ist und seine Kunst verbirgt. Aber vor seinen Taten kann man nicht fliehen. Sehr unterhaltend und tolle Kämpfe. Die Zeit vergeht schnell beim gucken.

 

 

Hotel Artemis 16.02.19

Der Film hat mir so gar nichts gebracht. Ein Hotel/Krankenhaus, in dem sich Gangster mit Mitgliedschaft behandeln lassen können. Jodie Foster hat mal wieder geglänzt und ich finde es erfrischend, dass sie zu ihrem Alter steht. Schon alleine dafür gehört ihr ein Feuerwerk. Ansonsten plätscherte der Film so vor sich hin und hinterließ kaum eindruck bei mir. Das hier gehört eindeutig in die Kategorie – hier müsst ihr selbst reinschauen – denn ich fand ihn eher nichtssagend und langweilig. Unabhängig von Jodie Foster.

 

God of War 17.02.19

Ein Film nach einer historischen Begebenheit. Für meinen Geschmack viel zu langatmig. 2 Stunden ging der Film. Natürlich sind solche historischen Filme meistens interessant – aber es war hier einfach zuviel Gerede und zuwenig Taten. Allerdings sehr authentisch, da viel Blut geflossen ist. Eher ein Film, den man sich Tagsüber anschauen sollte

Ataris Reise 23.02.19

Eine kleine Überraschung. Der Film hat mich, wieder Erwartens, sehr gut unterhalten. Witzig war am Anfang schon der Hinweis, dass die Menschen in Originalsprache verbleiben und das Bellen der Hunde ins Deutsche übersetzt wurde. Manchmal war eine Übersetzerin eingesetzt, die die Menschen dolmetschte. Ich bin mir nicht so ganz sicher, aber ich denke das FSK 6 nicht so geeignet ist. Ich finde es manchmal bisschen verstörend, da die Hunde ja ausgesetzt werden und auf der Insel ihrem Schicksal überlassen. Da muss man vielleicht noch eher auf wenigstens 8 oder besser 10 warten. Ansonsten ist der Film wirklich sehenswert. Mir hat er sehr gut gefallen – selbst wenn er manchmal wirklich erschrecken konnte.

Bad Spies 23.02.19

Mila Kunis entwickelt sich langsam zu eine unserer Lieblingsschauspielerinnen. Sie wirkt total sympathisch und natürlich.  Kate McKinnon ist für mich vorher unbekannt gewesen. Aber sie hat mich hier echt überzeugt. Sie spielt die schräge Freundin so witzig. Eine schöne Komödie, bei der man echt einige male lachen kann. Gerade, weil die Komödienszene so schwach geworden ist, kann man hier echt mal zugreifen. Natürlich immer Geschmacksache, aber ich denke ein Blick könnte sich lohnen

Zombie Shooter 03.03.19

Und wieder einmal zeigt sich – das Horrorgenre ist überfüllt mit Murks. Der Film ist soooo langweilig. Ich hatte mehr Spass damit, mit den Katzen zu spielen, als dem Film zu folgen. Natürlich weiss man, dass bei diesen C-Abwärts-Movies die Dialoge oft Sinn frei sind – aber der Trailer hat wenigstens gute Synchrosprecher versprochen – da kann man doch bisschen hoffen. Von diesem hier solltet ihr auf jeden Fall die Finger lassen. Einfach nur lahm.

Sherlock Gnomes 04.03.19

Der Film ist witzig und charmant und unabhängig von dem Teil davor zu sehen. Allerdings denke ich, dass er wirklich eher für junges Publikum geeignet ist. Irgendwann ist für einen Erwachsenen die Grenze um richtig Spass an einem Kinderfilm zu haben. Ich denke dieser Film gehört dazu. Er war nett anzusehen – Spannung und Aktion waren auch vorhanden, aber so richtig funkte es nicht zwischen uns. Auf jeden Fall für Kinder geeignet. Witzige Figuren und viel Abenteuer.

Darkness Rising (Mother of Darkness – Das Haus der dunklen Hexe) 06.03.19

Hm – ein Film, den die Menschheit nicht braucht. Nicht, dass man nicht genügend Szenen hat, die einen gewissen Grusel vermitteln. Es ist jetzt nicht so, dass es absolute Zeitverschwendung war. Aber es ist jetzt auch keine Lücke in der Filmographie, wenn man ihn auslässt. Ein Haunted House, das Zeichen der 5 – das ist wenigstens mal was Neues. Hat man es dann geschafft, den Film zu beenden, sitzt man da und fragt sich: Was war das jetzt? Ich gebe zu, ich hab den Film nicht verstanden. Irgendwie – ja weiss auch nicht….lasst ihn einfach im Regal, oder klickt beim Streamingdienst drüber weg. Er ist wirklich Zeitverschwendung.

Predator Upgrade 10.03.19

Actionlastig war es definitiv. Ich hab mich auch nicht gelangweilt. Die Truppe fand ich ganz sympathisch. Allerdings ist es jetzt wirklich genug. Predator kann jetzt mal in Rente gehen. Da kommt nichts aufregend Neues mehr. Der Film ist zwar schon gut, einen Abend zu verbringen. Bisschen Popcorn und hingucken. Allerdings verpasst man auch nichts, wenn man sich mal bisschen abgelenkt fühlt, z. B. durch Katzen, die jetzt spielen wollen. Als Predatorfan, kann man sich diesen Film eigentlich nicht entgehen lassen – aber jetzt reicht es. Nur scheint es hier noch kein Ende zu geben. Da kommt bestimmt noch was.

Paddington 2 19.04.19

Ach ihr Lieben – was für ein toller Film. Beim 2. Teil ist man ja immer bisschen skeptisch – aber ich kann euch sagen – dieser Teil steht dem ersten in keinem Fall hinter her. Paddington ist so süss. Was haben wir gelacht. Also wenn ihr noch einen Film für gute Laune sucht…Hier könnt ihr einfach nichts verkehrt machen. Gehört, neben Teil 1 ab sofort zu einem meiner Lieblingsfilme. Man kann hier so herzlich lachen und auch ein bisschen Tränen verdrücken. Aber hauptsächlich lachen. Genau das Richtige um einen etwas den grauen Alltag vergessen zu lassen.

Mach was mit …..Frühling

Dieses Mal bei Herba und die Pö – Frühling…und da ich echt eine absolut kreative Leere im Kopf habe – zeig ich euch einfach paar hübsche GIFs – und ihre Quellen am Ende oder wenn ihr drauf klickt…

Ich hoffe ihr habt ein paar erholsame Tage.

 

 

 

Passend um euch mal meine GIF – Quellen zu präsentieren.

Quelle1

Quelle2

 

Ich wünsche euch noch allen entspannte Ostern

Quelle