Veröffentlicht in Fragen-Aktionen

MOMENTAUFNAHMEN #13 – Überlege gut

Aequitas hat aus ihrem  Tagebuch 26 Fragen für uns ausgesucht, die wir in einem zweiwöchigen Rhythmus beantworten können.

Welchen Rat würdest du deinem jüngeren Ich geben?

Wo wünschst du dir vielleicht, dass du etwas anders gemacht hättest? Welche Entdeckung hast du gemacht, von der du dir wünschst, du hättest sie schon früher gemacht? Welche Erfahrung hast du früher leider nie gemacht? Bei dieser Frage bitte maximal fünf Aspekte nennen.


Eine schwierige Frage. Natürlich sitze ich auch oft da – vor allem im Auto (seltsamer Weise) und denke über mein Leben nach. Und wenn mich einer fragt, ob ich manche Entscheidungen bereue, will ich eigentlich ja sagen – aber es stimmt nicht. Ich bin mit meinen meisten Entscheidungen im Reinen (nicht immer zufrieden). Aber ich versuche mal zu schauen, was nicht passt.


  1. Denke dran, nicht jedem dem du hilfst, wird dir das zurückgeben. Handle Weise.
  2. Iss nicht soviel Schokolade, das geht nie wieder weg.
  3. Kaufe kein Haus – vielleicht willst du irgendwann unabhängig sein.
  4. Wenn du ein Haus kaufst – dann ein Bungalow….Treppen sind Scheisse.
  5. Versuche dich nicht für so wichtig zu halten – das Leben wird dann leichter.

So – naja….hab ja doch was gefunden. 🤗

Was würdet ihr eurem jüngeren ICH raten?

Autor:

Lesen ist meine Passion. Ich lese langsam, aber immer. Meine Beziehung und meine Familie sind mir wichtig. Ich liebe meine Tiere über alles. Sie sind es, die mir zeigen, wie einfach doch das Leben sein könnte. Ich warte. Warte auf ein Zeichen.

22 Kommentare zu „MOMENTAUFNAHMEN #13 – Überlege gut

  1. ohje ich habe soviel – hab mich in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert und es würde den Rahmen sprengen was ich meinem früheren Ich alles sagen würde. Letztendlich ist alles anders gekommen als ich es mir je gewünscht hätte und jeglicher Plan wäre glaube ich eh hinfällig gewesen.

    Der wichtigste Rat wäre, mich nicht unterbuttern zu lassen und mir Dinge nicht immer gefallen zu lassen. Dazu gehört auch, dass man nicht immer JA sagen muss und sich nicht immer für jeden ein Bein ausreißen muss. Dass ich es nicht anderen Recht machen muss, sondern in erster Linie MIR selbst und dazu stehen soll, auch wenn andere vielleicht eine andere Meinung zu etwas wie zb Haarschnitt oder Farbe oder wie ich mein Leben führe. Das habe ich mittlerweile gelernt, aber ich hätte diese Lektion gerne viel früher gelernt und wäre viel früher stark gewesen, das hätte mir sehr viel Leid erspart.

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Oh ja – stimmt – ich bin auch so jemand, dem es schwer fällt nein zu sagen.
      Ich bin ja im Grunde echt schüchtern. Es hat lange gedauert, bis ich das überspielen konnte – aber es hat mich auch viel gekostet. Einfach zu sich stehen und erstmal nach sich gucken…..das hätte ich auch gerne früher gelernt.

      Liebe Grüsse

      Gefällt 1 Person

      1. ich bin das eigentlich nur geworden, weil mein Mann 2011 den Schlaganfall hatte und ich von einer Sekunde zur nächsten allein agieren musste und Verantwortung nicht nur für mich sondern nun auch für IHN hatte. (100% Schwerbeschädigung) Ohne diesen Schicksalsschlag wäre ich immer noch das unreife Ding was für alles zu faul war, was nie was durchgezogen hat, was immer alles abgesagt hat und am liebsten faul auf der Couch rumlag. Durch den Schlaganfall musste ich auf einmal funktionieren, es gab Termine einzuhalten die für ihn wichtig waren ohne mich kam (kommt) er nirgends hin – das Leben hat sich radikal geändert und ich habe viel begriffen. Beschämend schaue ich auf meine Vergangenheit und die Ignoranz mit der ich gelebt habe. Aber ich habe halt auch gelernt, dass ich auf MICH achten muss, sonst bleiben wir beide auf der Strecke wenn ich die Segel streiche weil ich nicht mehr kann. Vieles davon hätt ich halt gern früher gelernt dann wäre alles einfacher gewesen auch für meine Mitmenschen ;-)

        Gefällt mir

      2. Mhm….das ist ein harter Schlag – Ich weiss nicht, was dein Mann vorher für einen Charakter hatte?
        Für dich ist es hart, aber eine Chance tatsächlich dich zu finden und deine Stärken zu nutzen.
        Ich hab bei weitem nicht so eine Hürde bewältigen müssen. Bei mir sind es eher kleine Steinhaufen.
        Aber ich bin überzeugt, du hast eine super Chance bekommen aus der Blase in der du lebtest zu entweichen.
        Klingt alles bisschen doof, vor allem weil dein Mann der geschädigte ist. Es ist dann immer bisschen schwierig den richtigen Ton zu treffen.

        Gefällt 1 Person

  2. Ich verstehe was Du meinst. Alles gut. Mein Mann war eher der, der alles in die Hand genommen hat und ich die, die mitgelaufen ist. Er ist 20 Jahre älter als ich und irgendwie war das im Verhalten auch so geprägt – durch den Schlaganfall hat es sich komplett gewandelt. Ich bin die Macherin und er der, der alles stoisch aussitzt. Schon seltsam wie sich Menschen verändern können. Mich hat es auf jeden Fall viel stärker gemacht. Ich bin dadurch erst erwachsen geworden – davor war mir mein leben lang immer alles abgenommen worden und dann musste ich auf einmal allein machen da war niemand da, der mir was abgenommen hat – ich weiß nun was ich kann und bin daher immer die Person wenns irgendwas zum kämpfen gibt oder zum durchsetzen ich gebe nie auf ;-) Natürlich habe ich auch meine schwachen Momente – zb mit den OPs jetzt das hat mich ganz schön fertig gemacht aber das vergeht zum Glück wieder :-)

    Gefällt mir

    1. Bedeutet also, dass auch er in seiner „Dominanz“ bisschen gebremst wurde – und du wurdest erwachsen. Brutal erwachsen – aber es bringt dich weiter.
      Tut mir leid für deinen Mann – du hast ja schon ab und an angedeutet, dass er in diesem Zustand nicht so einfach ist.
      Ich ziehe meinen Hut – dass du schon so jung durch diese Bürde gehen musstest.
      ❤❤

      Gefällt 1 Person

      1. Nein das ist er nicht, ich aber auch nicht – nun habe ich die Dominanz die er eingebüßt hat. Und es herrscht hier öfter beidseits ein rauher Ton. Aber wird schon alles – so doof es klingt psychisch hat es mich weitergebracht ja. Denke Du weisst wie ich meine. Egal wie man es sagt es klingt falsch selbst als Betroffene Person.

        Gefällt mir

      2. Ja – man kann es nicht so ausdrücken, dass es gut klingt – aber ich weiss was du meinst…genau so habe ich es mir auch gedacht und es ist auch gut so….

        Gefällt 1 Person

  3. „Nicht jeder, dem du hilfst, wird dir was zurückgeben“, ich glaube, das ist mein Favorit. Dicht gefolgt von „kaufe kein Haus…“ ;-)

    Gefällt mir

    1. Kaufe bloss kein Haus….du bist viel zu unruhig – du willst noch reisen und sehen….da wäre ein Haus totales Gefängnis und würde dich hemmen.
      Als wir uns das überlegten, waren wir eigentlich nur genervt, weil wir viel Miete zahlten und auch ständig ärger wegen zwei grosser Hunde hatten – also unserer Hunde…hihi…
      Ich will auch nicht mehr auf Miete – ein Haus ist schon toll – aber man ist halt gefesselt – Wenn man mal so Auswanderpläne hat – ist das mit einem Hauskredit nicht sooo einfach….

      Bei der Hilfe, da hatten wir ja schon das Thema. Man muss es abwägen. Wenn es mal ist – kein Thema, aber wenn sich ein Muster ergibt…dann besser versuchen es abzuwenden.

      😊

      Gefällt 1 Person

      1. Mein Männle will ja unbedingt ein Haus… ich denke mir da immer, puh… so für immer? und ewig? Obwohl, wenn ich das Häusle und den Garten von meiner Mutter sehe, ist es schon ganz nett. Aber sie muss da auch viel Arbeit reinstecken und den Garten ständig pflegen, damit er so schön bleibt. Aktuell schätzt du mich richtig ein, wer weiß noch, wo ich in zehn Jahren bin… ;-)

        Gefällt mir

      2. Das dachte ich mir….Ich hätte selbst nicht gedacht, dass wir noch mal den Drang verspüren die Sachen zu packen, ein Wohnmobil, oder Bulli (Nein – mein Mann braucht eine Toilette – das Geständnis ans Alter muss man machen) Also ein Wohnmobil zu kaufen und auszusteigen. Aber der Kredit birgt diese Strafzinsen (Laut Bank sind das keine Strafzinsen….nur der Verlustausgleich an den Zinsen….irgendsowas), wenn man früher aussteigt….und die sind teilweise recht heftig…
        Aber 2023 übernimmt der Bausparer…und dann – vielleicht dann…

        Ein eigenes Haus ist Klasse – wenn man bereit ist, sich fest zu nageln – dann auf jeden Fall Eigentum….da kann dir noch nicht mal die Bank sagen, was du machen sollst….die dürfen noch nicht mal aufs Grundstück ohne deine Genehmigung…Keiner nervt, wenn der Hof/Garten unordentlich ist…gut die Nachbarn – aber die jucken mich nicht…
        Wenn du also zur Ruhe kommst – dann kannst du kaufen….vorher wird es dir wie ein Gefängnis vorkommen.

        Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.