Follow Friday – Dicke Wälzer

Yvonne hat eine alte Aktion wieder zum Leben erwachen lassen. Den Follow Friday. Er dient einfach um bei anderen Blogs mal wieder zu stöbern.

Stellt uns euren dicksten Wälzer vor. Welches Buch hat die meisten Seiten bei euch im Regal? Habt ihr es gelesen und wie fandet ihr es?

Seit einiger Zeit mag ich dicke Wälzer nicht mehr so gerne – obwohl es auch schön ist sich mal bisschen länger in einer Geschichte aufzuhalten. Aber wenn ich dann das Gefühl habe, es geht nicht weiter und die Seiten werden nicht weniger – dann nervt mich das Buch. Aber ich habe auch einige dicke Wälzer, die ich gelesen und noch nicht gelesen habe – deswegen nehme ich mal nur die dicksten 4 – die ich so spontan vor der Nase habe. Hier machen sich aber die Ebooks auf jeden Fall beliebter – hier ist die Seitenzahl einfach egal – alle gleich schwer im Handy…😉


Rebecca Gable – Das Lächeln der Fortuna 1.760 Seiten – Total genial -ich weiss überhaupt nicht mehr um was es geht – aber ich weiss noch dass ich es so genial fand, dass ich es gleich meiner Mutter schenkte

Stephen King – Es 1536 Seiten – King ist so eine Sache – ich hab mich eher durchgequält – das war noch dieses Riesending in Rot – total unpraktisch. Auch seine Ausschweifungen machen das Lesen irgendwie nicht mehr so spannend wie damals mit 16

Ken Follett – Die Säulen der Erde 1.296 Seiten – Gelesen und gesehen – beides total gut.

Marion Zimmer-Bradley – Die Nebel von Avalon 1120 Seiten – Ich bin eh ein Fan der Artussage – und hier wird sie sehr gut erzählt.


Wie ist das bei Euch – welches sind eure dicksten Wälzer? Lest ihr gerne dicke Bücher?

 

Und hier ist die Freitags Frage für nächste Woche, so könnt ihr euren Beitrag auch ganz einfach vorbereiten:

Macht ihr euch Notizen beim Lesen von Büchern?

 

Teilnehmende Blogs
Ein Anfang und kein Ende
Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie
Phantomrabbits
Lesekasten
Buch und Co
The Art of reading

 

22 Kommentare zu “Follow Friday – Dicke Wälzer

  1. Huhu,

    Aber wenn ich dann das Gefühl habe, es geht nicht weiter und die Seiten werden nicht weniger – dann nervt mich das Buch.

    Das kenne ich auch schon von dünneren Büchern. Aktuell auch wieder. Teilweise drehte es sich dann doch wieder etwas im Kreis.

    Stephen King – Es 1536 Seiten – King ist so eine Sache – ich hab mich eher durchgequält – das war noch dieses Riesending in Rot – total unpraktisch. Auch seine Ausschweifungen machen das Lesen irgendwie nicht mehr so spannend wie damals mit 16

    echt? So viele Seiten? Wow,. Da hätte ich schon von Anfang an keine Lust zu. Bin aber auch kein King-Fan.

    Ken Follett – Die Säulen der Erde 1.296 Seiten – Gelesen und gesehen – beides total gut.

    Das habe ich auch gelesen und gesehen. Ich fand das Buch teilweise schon sehr zäh, aber auch gut zu lesen. Allerdings ist es nicht in meinem Regal. Deswegen hab ich es nicht erwähnt. Die Serie gefällt mir besser.

    Marion Zimmer-Bradley – Die Nebel von Avalon 1120 Seiten – Ich bin eh ein Fan der Artussage – und hier wird sie sehr gut erzählt.

    Echt? Das hat so viele Seiten? Hab ich ja auch gelesen. Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. War okay, aber für mich nicht überragend.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

    • Die architektonischen Teile bei Säulen der Erde hab ich eher überflogen, da ich sie eh nicht verstanden habe – aber ansonsten war es schon beeindruckend.
      Nebel von Avalon fand ich genial – aber wie gesagt ich bin ja eh Fan der Artussage.

      Du hast Recht – das Lesen früher war irgendwie gemütlicher – es gab aber auch weniger Ablenkungen. Weniger Serien, weniger Fernsehen – da hab ich irgendwie mehr gelesen. Und hab mir dann auch mehr Zeit genommen – da ich da echt viel historisches gelesen habe.

      LG

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Rina,

    Ken Follett habe ich auch mit einigen Werken im Regal stehen. Ich mag seinen Schreibstil sehr.
    Meine „ES“ – Ausgabe hat viel mehr Seiten, als deine.

    Ich mag dicke Bücher auch, wenn sie grundsätzlich zwischendurch nicht zu langatmig werden. Dann wandern sie meist erst einmal auf unbestimmte Zeit auf meinen Pause-Stapel.

    Liebe Grüße,
    RoXXie

    Gefällt 1 Person

    • Ich hab früher viel historisch gelesen, da waren viele dicke dabei – aber seit einiger Zeit hab ich da weniger Geduld zu. Wenn sie es aber schaffen einen zu begeistern und fesseln, dann her mit – dann fühl ich mich auch wohl, solange mit den Charakteren zusammen zu sein.

      Liebe Grüsse

      Gefällt 1 Person

      • Ich bin nicht unbedingt der Fan von historischen Romanen, einfach weil sie schnell mal in lange öde Passagen eintauchen.
        Dann lieber direkt ein Geschichtsbuch, das mir faktisch erzählt, wie etwas abgelaufen ist. Oder eine Biografie/ein Erfahrungsbericht, die alles aus den Augen des Erzählers darstellen.

        Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag,
        RoXXie

        Gefällt 1 Person

      • Ich hab eine zeitlang nur historisch gelesen. Dann hat mir meine Tante einen Psychothriller ausgeliehen – da war es dann um mich geschehen…Her mit Spannung und Action.

        Gefällt 1 Person

  3. King habe ich früher auch gerne gelesen. Und ich denke, ich habe auch die „dicksten Dinger“ von ihm gelesen.

    Rebecca Gable – Das Lächeln der Fortuna – das schaue ich mir mal an, danke für den Tipp.

    Ist „Die Säulen der Erde“ echt so dick? Das habe ich irgendwo in einer Kiste im Keller. War mir gar nicht mehr bewusst, dass das sooooo viele Seiten hatte.

    „Die Nebel von Avalon“ habe ich auch gelesen, vor gefühlt hundert Jahren. :-) Ja, das war auch dick bzw. es war sehr klein und eng geschrieben, weswegen ich es als anstrengend in Erinnerung habe.

    LG und ein schönes Wochenende
    Babsi

    Gefällt 1 Person

    • Gable hat mich total überzeugt damals – ich weiss nicht wie es heute wäre, aber ich hatte es schnell durch.

      Säulen der Erde fand ich auch ziemlich gut – nur hat er viel architektonisches Fachwissen eingebracht – damit konnte ich nicht viel anfangen und hab das dann überflogen.

      Avalon fand ich damals so gut…ich hab mir dann noch die anderen gekauft und nie gelesen….Aber sie sehen sehr schön im Regal aus. 😂

      Liebe Grüsse

      Liken

  4. Wenn eine Geschichte gut ist und das Buch – trotz seiner Länge – nicht zum Langeweiler mutiert, spricht nichts dagegen, auch mal einen dicken Wälzer zu lesen. Wenn das Buch doof ist, sind 100 Seiten schon zu viel. *lach*

    Gefällt 1 Person

    • Das stimmt – es gibt dicke Wälzer da merkt man gar nicht dass sie lang geht – so gut sind die Storys – und dünne, bei denen sich jede Seite einfach nur noch zieht.
      Aber es schreckt halt doch schon von vorne herein ab, wenn man so viel Seiten vor sich sieht.
      🙄

      Gefällt 1 Person

  5. Rebcca Gable hab ich grad mal geschaut. Da musst du eine ältere Ausgabe haben, denn beim großen A……die Ausgabe hat „nur“ 1200 Seiten. Boaaahh 1700 ist echt viel. Da hat man doch schon zu tun, das Buch in der Hand zu halten. Das wiegt doch dann auch ganz schön was.

    Gefällt 1 Person

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.