Poznanski, Ursula – Erebos

Poznanski, Ursula – Erebos

Autor: Poznanski, Ursula
Titel: Erebos
Verlag: Loewe Verlag
Erscheinungsdatum: 16. Dezember 2013
Seitenanzahl Printbuch: 488 Seiten
Genre: Action, Fantasy
Gelesen als: Ebook
Zeitraum April
Band einer Reihe: Nein

Worum es geht: Ein Computerspiel geht viral durch die Finger der Jugend. Aber nur ausgewählte Leute dürfen mit spielen. Manch Wunsch geht in Erfüllung – wie funktioniert dieses süchtig machende Spiel – selbst wenn man es offline Spielt weiss es genau, was du machst und denkst.

Klappentext

In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Als Raubkopie geht es von Hand zu Hand und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Spielregeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance, Erebos zu spielen. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und – wer gegen die Spielregeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann das Spiel auch nicht mehr starten. Merkwürdig ist aber, dass die Aufgaben, die Erebos stellt, nicht in der Welt von Erebos, sondern in der Wirklichkeit ausgeführt werden müssen. Die Fiktion des Spiels und die Realität verschwimmen auf irritierende Weise.

Auch Nick ist süchtig nach Erebos, bis das Spiel ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen. Natürlich führt er diesen Auftrag nicht aus und wird prompt vom Spiel ausgeschlossen. Als auch noch sein bester Freund Jamie schwer verunglückt, begreift Nick: Erebos ist weitaus mehr als nur ein harmloses Computerspiel!

Zum Inhalt

Nick ist ein ganz normaler Teenie – irgendwann bemerkt er an Freunden und Klassenkameraden Veränderungen, die er  mit einer geheimnisvollen CD in Verbindung bringt. Sie wird immer unter der Hand weiter gegeben. Aber keiner gibt ihm die CD. Dann endlich ist es soweit. Er bekommt die CD und darf eintreten in die Welt von Erebos. Es dauert nicht lange und er ist dem Spiel verfallen. Was steckt dahinter. Wieso ist es so lebensecht? Der Bote – warum weiss er so viel. Sogar was Nick denkt. Auch wenn Nick offline geht reagiert das Spiel. Die Kämpfe sind so echt und die Sucht den Endgegner zu schlagen nimmt Nick komplett in seinen Bann. Er vernachlässigt seine Freunde und seinen Schlaf. Er lügt und wird auch aggressiv. Dann geschieht was schlimmes. Sein bester Freund verunglückt sehr schwer. Da geht schon ein kleiner Ruck durch ihn – aber das ist nicht das Ereignis, dass ihn wachrüttelt. Sein eigener Auftrag bringt ihn zum Fall – denn der Ausschluss von dem Spiel – der Entzug – der bringt ihn auf den Rechten Pfad. Eine Gruppe, die er durch Emily kennen lernt öffnet ihm dann komplett die Augen. Was steckt wirklich hinter dem Spiel. Welcher brilliante Kopf hat dieses Spiel programmiert – oder ist es doch eher ein Dämon, der hier seine Hand im Spiel hat?

Handlung

Ein interessantes Buch, mit zwei wichtigen Aussagen – die Sucht der Jugendlichen oder auch Erwachsenen nach Spielen und die Aussdehnung der KI. Beides beängstigend. Was macht hier dieses Spiel so besonders? Erstmal – es bekommen nur ausgewählte die CD. Dann gibt es Regeln, die auf keinen Fall gebogen oder gebrochen werden dürfen. Es gibt Strafen, die bis in die Wirklichkeit eindringen. Es gibt Angriffe oder Ausschluss – und der Ausschluss ist für die Kids noch schlimmer als die anderen Strafen. Es darf nicht über das Spiel gesprochen werden – und die Charaktere auf keinen Fall offen gelegt werden. All dies macht dieses Spiel so besonders. Aber wie schafft es das Spiel, dass die Kids auch in der Realität über die Grenzen hinausgehen? Also wirklich auch lesend fesselnd.

Schreibstil

Mein erstes Buch von Ursula Poznanski. Ich habe schon viel Rezis ihrer anderen Bücher gesehen und eigentlich alle durchweg positiv. Auch hier trifft das zu. Der Schreibstil ist realistisch, man fühlt sich in das Geschehen hineingezogen. Der Wortlaut ist locker lässig. Faszinierend ist auch, dass vieles angedeutet wird und trotz fehlender tiefgängiger Erklärung alles logisch und klar erscheint.

Atmosphäre

Die Atmosphäre ist himmelhoch Jauchzend und zu Tode betrübt. Wenn es in dem Spiel gut läuft ist die Stimmung hoch – wenn es Probleme gibt, sinkt sie. Auch die steigende Aggressivität der Kids spürt man und wenn der Ausschluss da ist, die Verzweiflung. Die Atmosphäre ist wirklich gut eingefangen.

Spannung

Definitiv vorhanden. Man kann auch nicht erahnen wie die Auflösung sein wird. Also ein wirklich spannendes Buch.

Originalität

Ich finde dieses Thema wirklich originell umgesetzt. Die Sucht und die bedrohende KI oder doch dämonische Präsenz. Sehr gut miteinander verschlungen.

Was mir nicht gefiel:

Die Auflösung – die fand ich irgendwie ernüchternd. Der Grund, warum dieses Spiel viral ging war irgendwie ernüchternd. Man ist so hoch gehoben und gespannt und wird dann herunter geholt und es ist doch nur….Faszinierend ist allerdings wirklich der Weg dorthin.

Fazit

Ein wirklich sehr spannendes Buch über ein wichtiges Thema – Sucht nach Spielen und die immer mehr in die Realität eingreifende KI. Die Fäden werden hier so geschickt miteinander verflochten und zur Auflösung gebracht. Sehr faszinierend dieses ineinander spielen. Ein kleiner Abzug, weil mir die Auflösung nicht so gefallen hat. Ansonsten fand ich es wirklich gut.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Poznanski, Ursula – Erebos

  1. Pingback: Wochenrückblick 30.04.18 – 06.05.18 – Ich lese

  2. Pingback: Zurückgeschaut auf den Mai |2018| – Ich lese

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.