Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

Autor: Berlekamp, André
Titel: Winterträume in Bethany
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: Oktober 2017
Seitenanzahl Printbuch: 310 Seiten
Genre: Weihnachten, Liebe
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 26.12.17-29.12.17
Band einer Reihe: Ja Bethany

Hier kommt ihr zu Rezi von Band 1 Winterzauber in Bethany

Klappentext

Manche Träume erschließen sich uns erst, wenn wir sie leben.

Die neue Position als Chef des Architekturbüros seiner Stiefmutter Mona verlangt Chris gerade in der Vorweihnachtszeit einiges ab. Er vernachlässigt sein Privatleben beinahe völlig, und vor allem seine Partnerin Holly bekommt dies bitter zu spüren. Die beiden geraten deswegen und wegen Mona ständig aneinander, die keinen Hehl daraus macht, dass sie Holly nicht besonders leiden kann. Während sich Chris noch mehr in seiner Arbeit vergräbt, sehnt Holly sich nach ihrer Familie, an die sie keinerlei Erinnerungen mehr hat. Nur an einen Traum aus ihrer Kindheit erinnert sie sich, der ihr unbeschreiblich real vorkommt.

Zum Buch – Achtung Spoiler

Es wird bei Amazon zwar darauf hingewiesen, dass die beiden Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können, aber das finde ich nicht. Selbst wenn die erwähnten Dinge immer wieder erwähnt und auch erklärt werden, finde ich, man sollte sich die Zeit nehmen und wirklich den ersten Band lesen. Einfach weil er auch schön ist.

Es kommt wie es kommen muss. Ein Jahr nach dem Holly sich für Chris entschieden hat und es wieder Weihnachten wird, ist sie todunglücklich. Sie liebt Chris über alles. Aber er hat immer weniger Zeit für sie und zusätzlich fühlt sie sich noch unverstanden und missachtet von ihm. Und so ist es auch. Chris versucht es wieder allen Recht zu machen und vorallem Mona. Holly ist immer verzweifelter. Kein Rückhalt von Chris und keine Erinnerung an ihre Familie. Das ganze muss eskalieren. Gwen – ein Weihnachtself, der Hollys Platz einnimmt und auch noch ihre beste Freundin ist, trifft zufällig auf die traurige Holly und fühlt sich berufen sie zu retten. Dabei findet sie eine Lösung, die Holly wieder zurückbringt, aber von Chris trennt. Jetzt hat Holly zwar eine Familie, aber sie ist von Chris getrennt. Wie sollen sie jemals wieder glückliche Weihnachten feiern? Wir erfahren, dass Holly nicht die erste Elfe ist, die das Weihnachtsland verlassen hat. Diese Person ist eine Schlüsselfigur. Sie könnte es schaffen, dass Chris und Holly wieder vereint werden. Aber wie soll das funktionieren, wenn sie keine Erinnerung hat. Die Suche beginnt. Aber es gibt Regeln und Gesetze. Werden sie in der Lage sein, diese zu Biegen und zu umgehen?

Meine Meinung

Die Geschichte selbst hat mir hier besser gefallen, als im ersten Band. Hier war viel Magie enthalten und viel persönliches. Der Autor hat auch einiges an Spannung hereingebracht. Manchmal sogar Momente geschaffen, wo einem fast die Tränen in die Augen kamen. Allerdings – und das gibt einen kleinen Abzug – war es manchmal total verwirrend. Ich musste manchmal Passagen noch mal lesen, weil ich es einfach nicht durchblickt habe, was denn jetzt genau geplant war. Es war irgendwie bisschen undurchsichtig. Trotzdem mochte ich die Geschichte sehr. Es war wieder schön geschrieben und man konnte sich wirklich in die Personen einfühlen. Man hatte Mitleid mit Holly, schüttelte den Kopf über Gwen, ärgerte sich über Chris und die Hexe Mona – hat vielleicht doch einen nicht ganz so harten Kern. Natürlich gibt es ein Happy End – das ist ein Weihnachtsroman – da muss ein Happy End rein. Ich hätte es mir bisschen anders gewünscht – manches ist mir etwas unklar geblieben. Aber es ist ein schönes Ende.

Fazit

Wer den ersten Teil gelesen hat, kommt um den zweiten eigentlich nicht rum. Warum auch? Wer nämlich den ersten Teil mochte, wird sich genauso wohl im Nachfolger fühlen. Selbst wenn es manchmal etwas wirr zuging, mochte ich die Geschichte und die Idee sehr. Für alle Weihnachtsfans und Weihnachstromantikfans zu empfehlen.

Zitate

»Ich glaube, ich bin ein Waschlappen.«
»In diesem einen Fall heißt Glauben Wissen, mein Lieber«, bemerkte Elroy und sah mich vorwurfsvoll an.

In ihrem Kopf kreisten immerzu Bilder von Kindern, die sie glücklich ansahen; aber auch Tränen mischten sich darunter. Tränen des Abschieds, und Holly wusste nicht, ob sie ihretwegen fielen.

…als wäre sie vom Himmel gefallen.
Das war bereits ein Jahr her und Holly trauerte ihrem Leben nach, das hinter einem undurchsichtigen Schleier verborgen lag. Nur ein einziges Mal wollte sie ihre Familie sehen, ihre Mutter oder ihren Vater umarmen. Hatte sie Geschwister?Und wenn ja, wie sahen sie aus, und wie waren ihre Namen?

Charaktere

Lazarus – Chris Schutzengel – er hat ziemlich viel Einfluss und unterstützt auf jeden Fall die Beziehung zu Holly

Gwenn – die beste Freundin von Holly, ein Weihnachtself, die ziemlich chaotisch aber liebenswert ist. Sie vermisst ihre Freundin dermassen, dass sie fast ein Desaster verursacht hat

Elroy Stewart – Chris Freund und Arbeitskollege. Er ist ein super netter, homosexueller Mann, der jetzt auch seine Liebe gefunden. Er ist wirklich cool

Mona – Chris Stiefmutter – sie ist ein Grinch. Aber wir erfahren in dieser Geschichte warum. Sie hat Chris ihr Architektenbüro übertragen, mischt sich aber immer wieder ein. Sie kann Holly augenscheinlich nicht leiden. Als Holly weihnachtlich dekoriert, flaumt sie sie ziemlich an.

Holly – ehemaliger Weihnachtself, der sich für die Liebe zu einem Menschen entschieden hat. Allerdings musste sie dafür ihre Erinnerung aufgeben. Das macht ihr schwer zu schaffen. Sie ist absolut zerissen.

Roselyn Heythwood – die konkurierende Architektin. Sie hat Chris das Leben schwer gemacht – aber jetzt hat sie ihre alte Liebe zurück, geheiratet und ist schwanger. Sie ist endlich glücklich und harmlos

Matthew – Chris bester Freund – er hat so einige Tipps für ihn. Er hat Roselyn geheiratet

Spekulatio – Der Bäcker des Weihnachtsdorfs. Er liebt Holly und vermisst sie. Er bringt Gwen erst dazu genauer nach einer Lösung zu forschen

Guiseppe – er ist der Bibliothekar im Weihnachtsdorf. Seine grosse Liebe war die andere Elfe, die das Dorf verlassen hat. Er hat auch die Lösung für Gwen

Dr Roberta Treatcher – die Schlüsselfigur, die helfen kann Holly und Chris zusammen zu bringen.

Mr. Banks – ein toller älterer Mann, der viel mitbekommt und die besten Weihnachtsbäume verkauft.

Cathy – ein kleines Mädchen kurz vor ihrem 10. Geburtstag – sie ist Hollys beste kleine Freundin und eine grosse Hilfe sie wieder zu finden

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu “Berlekamp, André – Bethany 02 – Winterträume in Bethany

  1. Pingback: Wochenrückblick 25.12.17-31.12.17 – Ich lese

  2. Pingback: Buchiger Jahresrückblick 2017 – Ich lese

  3. Pingback: Quartalsrückblick 4. Quartal – Bücher, Serien, Filme – Ich lese

  4. Pingback: Berlekamp, André – Bethany 3 – Wintermärchen in Bethany – Ich lese

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.