Kurzrezi Filme

Into the Forrest

Dies ist wieder mal ein Film, bei dem man vom Trailer und der Beschreibung etwas irre geleitet wird. Man erwartet einen vollkommen spannenden Endzeit Film. Der Film spielt in nicht allzu ferner Zukunft. Auf einmal fällt der Strom überall aus. Zwei Schwestern müssen sehen, wie sie alleine zurecht kommen. Hier geht es eher darum, wie man mit allen Situationen zurecht kommen kann. Die Lebensmittel reichen sehr lange, aber irgendwann ist Schluss. Und jetzt ist Überleben angesagt. Was ist Essbar, wie macht man es haltbar. Wie wehrt man sich. Wie kommt man mit einer Geburt zurecht. Es ist eigentlich eher ein Drama, statt eines Thrillers. Beim Anschauen fanden wir ihn wirklich sehr langweilig. Aber wenn man ihn etwas sacken lässt, hat er durchaus interessante Elemente. Man darf ihn nur nicht als Spannungsgeladenen Thriller erwarten. Wenn man mit der richtigen Einstellung dran geht, kann man ihn sich anschauen.

The great Wall

Der Mythos der Chinesischen Mauer. Ein fantastischer Aktion geladener Film mit viel Fantasy Elementen und einer gesunden Portion sarkastischen Humor. Hier bekommt man was geboten. Absolut voll gepackt mit Spezial Effekten und einer interessanten Fantasy-Geschichte. Es hat viel Spass gemacht den Film zu schauen.

Puls 

Stephen King Verfilmungen sind immer etwas schwierig. Es gibt ziemlich gute, und dann wieder schräge oder langweilige. Diese hier hat verdammt gut angefangen. Das Buch kenne ich noch nicht. Denke aber, dass es vielleicht besser ist, als der Film. Was sagt uns der Film. Durch unsere Sucht nach Elektronik (Smartphone und Tablet) sind wir steuerbar. Irgendeine Macht steuert die Menschen, die diese Geräte benutzen. Wie gesagt, hat er ziemlich gut angefangen, um dann total abzuflachen und wirr zu werden. Natürlich kann man sich seine Informationen daraus ziehen. Wir sind einfach manipulierbar durch die Geräte. Steuerbar. Allerdings scheint es hier so zu sein, dass man dann zwar mit der Masse schwimmt, aber geistig in eine andere Ebene gehoben wird? Da bräuchte man vielleicht das Buch. Gefallen hat uns der Film, dann aber doch nicht so, da es einfach etwas zu flach und wirr war.

Der Abenteurer – Der Fluch des Midas

Ein netter Sonntagnachmittag Film für die ganze Familie. Hier hat eigentlich jeder in der Familie Spass, es ist spannend, bisschen gruselig und viel Action und eine Prise Humor. Es scheint, dass hier mehr Teile geplant sind/waren, da er mit einem kleinen Cliffhanger endet. Für einen verregneten Nachmittag kann man sich da schon mal in ein Abenteuer entführen lassen.

Viking

Gelockt mit den Worten – Russische Game of Thrones Antwort. FSK 16 finde ich hier schon etwas gering. Denn hier wird – Wikinger-Like – ordentlich gemordet. Es fliesst Blut und rollen Köpfe. Man kann ihn ich mal anschauen, aber wenn man nicht in den Genuss kommt, hat man auch nichts verpasst. Wer auch immer diesen Vergleich gezogen hat, sollte vielleicht doch mal die Serie schauen.

Monster Trucks

Hier kommt eine absolute Empfehlung sich diesen Film anzuschauen. Dieses Etwas aus den Tiefen der Erde/Meer ist wirklich zum Herzen. Das Cover drückt den Spass aus, den man beim Schauen dieses Filmes hat. Für die ganze Familie geeignet. Es ist eine Geschichte, die so und auch anders schon erzählt wurde. Die Figuren wurden ausgetauscht, die Kulissen, aber ansonsten ist es nichts neues. Neue Spezies entdeckt, die verhindert, dass Geld verdient werden kann – also muss man sie möglichst schnell und unauffällig vernichten. Trotzdem es nichts unbekanntes ist, wurde es schön neu verpackt und man hat richtig Spass beim schauen.

Fist Fight

Äh – eine eher mittelmässige Komödie, die aber trotzdem auch einen gewissen Unterhaltungswert hat. Es ist schon recht witzig zu sehen, was die Konsequenzen von „Verrat“ sein können. Auch spiegelt es unsere Gesellschaft sehr deutlich wider. Über die Kinder kann man nur den Kopf schütteln. Respekt Lehrern gegenüber – abgeschafft. Ausser man verschafft sich in wieder. Dafür muss man einfach auch  mal was einstecken. Nein – ich bin gegen Gewalt, ausser sie rettet mein Leben. Für einen verregneten Abend und als alternative für das furchtbare, durch Werbung verunstaltete Fernsehprogramm, ist dieser Film geeignet. Kein Brüller, aber paar Schmunzler sind dabei.

Bevore I wake

Der Film war gar nicht so schlecht. Ganz bisschen gruselig. Hier war das interessante, was man alles in Kauf nehmen würde um einen geliebten Menschen wieder zu sehen, der verstorben ist. Der Sohn der Familie ist in der Wanne ertrunken. Ein eigenes Kind kann nicht mehr bekommen werden, also melden sie sich als Pflegefamilie. Sie bekommen einen kleinen Jungen, der, trotz dem er schon oft die Familie gewechselt hat, sehr zutraulich ist. Aber er kann mit seinen Träumen Dinge erschaffen. Am Anfang ist das noch ganz schön, wenn Schmetterlinge durchs Haus flattern, aber was ist wenn er Alpträume bekommt? Die Auflösung ist ok. Es gibt fast ein Happy End. Und man kann erkennen, was eine verletzte und verwirrte Psyche mit einem kleinen Kind anstellen kann.

Merida

Dieser Film wird auf jeden Fall für mein Jahreshighlight nominiert. Der ist ja sooo toll. Eine tolle Idee und endlich auch mal kein Liebesmärchen. Bedenke wenn du dir was wünschen kannst, was und wie du es ausdrückst. Merida will nicht heiraten und ihre Mutter ist da Stur. Also wünscht sie sich einen Zauber, der ihre Mutter verändert. Und das tut er – Aber so süss. Ein wirklich schöner Film. Wenn man Anime-Filme mag dann wird man hier seine Freude haben. Ohne Gesang!

New York für Anfänger

Auch eine eher mittelmässige Komödie, aber eine sehr sympathische. Simon Pegg ist Journalist, aber einer, der die Wahrheit schreibt. Er soll für ein grosses Blatt in New York schreiben. Am Anfang ist er noch er selbst, aber irgendwann will er mehr. Und er bekommt mehr, aber zu welchem Preis? Er ist berühmt, reich aber unglücklich. Diese Komödie ist sehenswert, aber nicht richtig witzig. Paar Passagen sind schon sehr witzig, aber im Durchschnitt eher nicht. Trotzdem hat er mir gut gefallen, da hier aufgezeigt wird, was es kosten kann, wenn man mit dem Mainstream schwimmt.

Stoerche Abenteuer im Anflug

Ach – das ist auch so ein drolliger Film. Die Störche haben entdeckt, dass es besser ist, Pakete statt Babys zu liefern. Tja – wenn da nicht ein kleines Waisenkind wäre, das damals im Hauptquartier der Störche verbleiben musste, da ihr GPS kaputt ging. Jetzt wird sie 18 und soll freigesetzt werden. Aber es kommt doch noch ein Brief eines Jungen durch, der sich einen Bruder wünscht. Und das Waisenkind setzt unwissend die Babymachmaschine an. Heimlich versuchen sie das Baby abzuliefern. Und das ist einfach zu süss. Lacher und Ohhhhs garantiert. Ein schöner Film, den ich gerne weiter empfehle.

Der perfekte Ex

Eine romantische Komödie, die Spass macht zu schauen. Es gibt auch hier paar Lacher, aber keine Brüller. Es ist eine sympathische Liebeskomödie. Sie hat mit 19 Männern geschlafen und das soll ein Ende haben. Der 20. soll der Richtige sein. Oder sollte man doch noch mal ein Blick auf die Verflossenen werfen. Vielleicht ist aus dem einen oder anderen ein Schmuckstück geworden. Aber wie es so ist – das Schmuckstück wohnt direkt gegenüber und hilft einem bei seiner Mission. Ich würde sagen, für einen Mädelsabend geeignet. Aber meinem Mann hat er auch gefallen, also auch für einen Pärchenabend geeignet.

Die Hollars

Peter Travers vom Rolling Stone – hat diesen Film niemals im Leben gesehen. Niemals. Denn sonst hätte er nicht „Wahnsinnig Komisch“ geschrieben. Dieser Film ist alles andere als komisch. Sicher kann man mal schmunzeln, aber ansonsten ist es ein waschechtes Drama. Die Mutter fällt im Bad. Im Krankenhaus wird ein massiver Hirntumor festgestellt. Es gibt auch von diesem Format schon so viel Filme. Der hätte nicht auch noch sein müssen. Die Firma ist fast Pleite, der eine Sohn geschieden, der andere erwartet in wilder Ehe Zwillinge und man muss sich mit seinen eigenen Problemen und der der Familie auseinander setzen. Ein Film, den man sich nicht unbedingt anschauen muss. Wenn er mal in TV läuft und es gibt sonst nichts anderes – ok. Ich fand ihn traurig aber überflüssig.

Advertisements

4 Gedanken zu “Kurzrezi Filme

  1. Pingback: Lesewoche #7 – Ich lese

  2. Pingback: Wochenrückblick 26.06.17-02.07.17 – Ich lese

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s