Allgemein, Bücher

Bay, Jordan – Die Chroniken der Akkadier I – SEELENGOLD (Gesamtausgabe)

Bay, Jordan – Die Chroniken der Akkadier I – SEELENGOLD (Gesamtausgabe)

bay-jordan-die-chroniken-der-akkadier-i-seelengold-gesamtausgabe

Autor: Bay, Jordan
Titel: Die Chroniken der Akkadier I – SEELENGOLD
Verlag: satzweiss.com-chichili agency, 2011
Erscheinungsdatum: 10. August 2011
Seitenanzahl Printbuch: 267 Seiten
Genre: Romantic Fantasy, Erotik
Gelesen als: Ebook
Zeitraum 30.01.17-06.02.17
Band einer Reihe: Ja – Chroniken der Akkadier
Challenge: High Fantasy Challenge, Deutsche Autoren Challenge, Find the Cover Challenge 2017

29. Lies ein Buch, in dem eine Figur einen Handel mit einem Gott eingeht oder bereits eingegangen ist. Der Handel muss nicht zwangsläufig freiwillig sein. (Selene geht ein Handel mit der Halbgöttin Jolina ein)
Klappentext

Sie träumte vom Sterben. Er glaubte nicht an die Liebe. Doch das Schicksal hatte längst entschieden.-Nach dem Tod ihrer Mutter leidet Selene Johnson unter Albträumen und zieht sich mehr und mehr aus der Realität zurück. Nur die Nähe des Akkadiers Roven McRae, Nachkomme der babylonischen Göttin Ishtar, scheint sie vor dem inneren Verfall zu bewahren. Unweigerlich gerät Selene tiefer in die Welt dieses Unsterblichen, flüchtet sich in die Wärme, die nur noch er ihr geben kann, ohne zu ahnen, welches Schicksal sie damit heraufbeschwört.

Zum Inhalt:

Die Akkadier sind unsere Wächter – Hüter. Sie schützen uns vor den Seelenreißern. Den Taryk. Jetzt wurde einer der ihren entführt. Und die Akkadier kümmern sich um die ihren. Es stellt sich heraus, dass auch eine Akkadia (weibliche Form), die für Tot gehalten wurde, in den Fängen der Taryk in Island gefangen gehalten wird. Selene hat eine besondere Gabe. Sie kann als Mensch Taryk töten. Keiner weiss warum. Roven und Selene sind Gefährten. Sie fühlen sich nur gemeinsam vollkommen und gerade Roven benötigt Selene. Denn sie schafft es, dass er seine Bestie unter Kontrolle halten kann. Aber sie ist ein grosses Druckmittel, das sich der Gegner zu eigen macht. Es kommt zu einer unerwarteten Wendung die dann noch mal unerwartet gewendet wird.

Der Band ist mit Rovens Geschichte wohl abgeschlossen. Die Folgebände scheinen anderer Akkadier zu folgen

Die Handlung entsprach leider überhaupt nicht meinen Erwartungen. Es ist ein SuB Buch mit einem ganz tollen Cover (die anderen habe ich am Ende angehängt – auch toll). Es war ja so ein bisschen mein Fehler, dass ich mich verirrt habe. Ich hatte nur noch diesen Fantasypart in Erinnerung und nicht die Liebesgeschichte. Manchmal sollte man doch den Klappentext noch mal lesen. Aber auch der hätte mich  nicht darauf vorbereitet einen Erotikroman zu lesen. Oder am Ende dann nur noch zu überlesen. Wenn man die Erotikpassagen entfernt ist nicht mehr viel übrig von dem Buch. Ich bin also kaum aus dem Augenrollen heraus gekommen. Ich habe dann mehr Seiten überblättert als gelesen. Und dabei bleiben noch soviel Fragen offen. Ich habe kein Problem mit einer Liebesgeschichte in dem Buch, aber das hoch und runter gepoppe – das hat der ganzen Story den Fluss und die Spannung genommen. Ich hätte gerne mehr über die Akkadier erfahren. Ihr Leben, ihre Bestimmung, ihre Fähigkeiten, was ist das mit den Taryk und deren Königin. Warum sind die weiblichen Akkadia soviel stärker und gefährlicher als die männlichen. Dann gab es einen Kampf mit einem Hybriden Taryk/Akkadier. Von diesem Hybriden hätte ich gerne mehr erfahren. Es kann sein, dass ein den Folgebänden noch kommt. Aber für mich wäre es zum Aufbau einer Existenz und Story schön gewesen zu wissen was das alles ist. Man hat erst spät bisschen Einsichten in die Akkadier und Taryk bekommen, als – wie erwartet – Roven sich Selene offenbart und ihr bisschen erklärt. Ein oberflächliches Wissen. Der dominierende Erotikteil hat die Geschichte überhaupt nicht weiter gebracht, sondern nur die Seiten gefüllt.

Manchmal erinnerte es mich an die Vampirreihe von Lara Adrian – Midnight Breed. Am Anfang war sie richtig gut. Erotik war dabei, aber vertretbar. Der spannende Teil mit den Kämpfen und Jagden hat überwogen. Aber je weiter die Reihe voran schritt um so mehr kam es mir vor, spielte die Story in den Betten. Da habe ich dann abgebrochen.
Der Schreibstil war gut. Flüssig und leicht zu lesen. Die Atmosphäre der Kämpfe und die Zusammenkunft der anderen Akkadier zur Rettung war auch gelungen. Für Erotikfans wird auch die dementsprechende Atmosphäre passen.
Ebenso ist es mit der Spannung. Die Kämpfe waren spannend, aber leider viel zu kurz. Sie flachte schnell ab und landete dann im Schlafzimmer – Da kam es auch zu Spannungen. Aber nicht die von mir erwarteten.
Die Originalität der Geschöpfe hat mir auch gut gefallen. Der Mensch verbindet sich mit den göttlichen Nachkommen. Keine schlechte Idee. Der Erotikteil war nicht sehr originell. Das läuft immer irgendwie gleich ab.
Fazit

Hätte ich den Klappentext noch mal gelesen, hätte ich wohl nicht zugegriffen. Mein Geschmack hat das Buch leider nicht getroffen. Wenn der Teil, der die Geschichte voran gebracht hätte so ausgeprägt gewesen wäre, wie der Erotikteil, wäre es vielleicht noch gegangen. Ich war ziemlich enttäuscht, da ich wirklich was anderes erwartet hätte. Ich habe irgendwo gelesen, dass es als Jugendbuch gelten kann. Also bei den Erotikszenen würde ich es meinem Kind nicht vor dem 16. Lebensjahr geben. Besser später.  Die durchschnittlichen Bewertungen fallen ziemlich gut aus. Für Fans von Erotik und Romantik – wobei ich nicht viel Romantik in den ganzen Sexszenen gesehen habe – ist es bestimmt eine gute Reihe. Für Leute, die ausgiebige Kämpfe und Spannung erwartet haben – könnte es sein, dass es vielleicht doch das falsche Buch ist. Gerne würde ich wissen, was die Akkadier noch so erleben. Aber in Hinblick dessen was ich hatte – werde ich wohl nicht zu den Folgebänden greifen.
Zitate

Taryk waren durchweg männlichen Geschlechts. Sie wurden von Königinnen geboren und angeführt.

Die Kreaturen, die dich überfallen haben, nennen wir Taryk. Sie sind Nachkommen des Todesgottes und ernähren sich von menschlichen Seelen. Das hat er auch bei dir versucht, aber aus irgendeinem Grund, ging es schief und brachte ihn um.

Man nennt uns Akkadier. Unsere Mutter ist die babylonische Gottheit Ishtar, daher sind wir nahezu … unsterblich.

„Ein Taryk ist kein Lebewesen, sondern nur eine Hülle aus schwarzem Rauch. Er bemächtigt sich fremder Seelen – so etwas darf nicht leben!“

Damals wurde meine Seele mit einer zweiten, einer Seele gleicher Art, verbunden. Sie ist … diese Bestie, die auch unsere Muttergöttin, Annelha, in sich trägt. Der gehörnte Löwe.“

Es gibt keine zwei Rassen – zumindest keine Vampire und Werwölfe. Wir sind … beides. Und doch nichts davon.“

Sie keuchte, bäumte sich auf und rieb ihre Weiblichkeit an seiner herrlich rauen Pranke. Mehr, sie wollte mehr!

Nie zuvor hatte es ihn dermaßen erregt, den hungrigen Blick einer Frau auf seiner Männlichkeit zu spüren und ihr charmantes Erstaunen befriedigte den Stolz des Akkadiers. Er zog ihre Hand an seine tropfende Eichel und fauchte selig, als sie ihn mit festem Griff umschloss
Charaktere

Ishtar – Die Muttergöttin Göttin der Liebe und des Krieges

Garon, König der sumerischen Stadt Uruk und Vater der Akkadier

Naham – so wird die Bestie genannt

Marduk – Göttervater

Jolina – die Betreuerin Rovans (Halbgöttin)

Elias – Sohn von Ishtar und Betreuer (Halbgott)

Noah – Sohn von Ishtar – nicht sehr besorgt über seinen Schützling, der entführt wurde (Halbgott)

Selene Johnson – Die Hauptperson – sehr sympathisch. Nicht so weinerlich und zimperlich.

Charlie Johnson – ihre verstorbene Mutter

Julia – die beste Freundin von Selene (Jolina)

Adam – Der Buttler Rovans – seine Familie ist seit Generationen bei Akkadiern

Jason – der Enkel von Adam. Er unterstütz Rovan oft – vorallem Computertechnisch

Lennart – der entführte Akkadier

Assora – Die Königin der Taryk aus Island – sie kann sich in einen Drachen verwandeln

Nergal – der Todesgott – seine Ketten sind unmöglich zu zerbrechen. Ausser für einen Gott

Danica – die entführte Akkadia, die als Gebährmaschine über Jahrhunderte gehalten wurde

Roven McRae – der Akkadier, der mit Selene eine Seelengemeinschaft eingeht

Ju – Thanju – Tibeter – Akkadier. Er hat sich ziemlich gut unter Kontrolle. Er lebt in der Einsamkeit Tibets und hat eine Akkadia als Gefährtin. Das Blut eines Akkadiers eröffnet einige Fähigkeiten.

Jafar Masaad – Araber – Akkadier – Er hat schwer gegen seine Bestie anzukämpfen. Anscheinend verbindet ihn etwas mit Danica – aber das wird nicht genauer erläutert. Er ist immer ein Risikofaktor

Diriri – Tibetanerin – Akkadia – Die Gefährtin Jus. Sie scheint unerwünschte Gefühle für Ju zu entwickeln. Eine gute Kämpferin

akkadier.jpg akkadier-2.jpg akkadie-3.jpg

Advertisements

5 thoughts on “Bay, Jordan – Die Chroniken der Akkadier I – SEELENGOLD (Gesamtausgabe)”

  1. Schade, das Cover ist echt schön – aber es verbirgt sich nicht hinter jeder schönen Hülle auch schöner Inhalt. 😦

    1. Ja. Wobei ihr Schreibstil ganz gut ist. Nur der Inhalt ist irgendwie vom Ziel abgewichen. Aber die Cover die sind wirklich schön

Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s