Schatz – Mein Abenteuer Part 3.

logo-mein-schatz1

Hier könnt ihr noch mal lesen, was ich vorher gemacht habe. Bevor ich mein Begleittier und meine Ausrüstung gleich bekomme

Hier kommt ihr zum Start meines Abenteuers

**

„Hey Mad?“
„Hmpf?“
„Willst Du mich eigentlich nicht mal nach meinem Namen fragen?“
„Waaas? Denkst Du ich weiss nicht schon alles von Dir? Rina – geboren “
„Ja gut Stopp. Das muss ja nicht jeder wissen. Wer folgt den schon einer Geschichte wenn die Abenteurerin – ? Ähm Ja ähm gut – wie war das mit dem Begleittier?“
„Ja! Lass uns zur Farm gehen. Da findet es Dich dann“.
„Es mich? Ich dachte ich – es?“
„Nein – bei uns läuft das anders. Das Tier wählt – denn es hat den besseren Verstand.“
„Hm. Na dann werde ich wohl eine Maus bekommen.“
„Täusch Dich nicht. Nicht die Grösse des Tieres ist ausschlaggebend, sondern das was in ihm und in Dir steckt, denn gemeinsam kommt erst die wahre Grösse zu Tage.“ Uh – sehr dramatisch.
„Also, dann gehen wir zur Farm“

Ich habe es sofort gesehen. Mein Begleittier. Aber wählt es mich? Ich finde es passt perfekt zu mir. Ach ist das drollig. Ich bin verliebt. Ich .-
„Oh – warte es doch ab. Das Tier hat Dich noch nicht mal gesehen. Also cool down (sagt man doch so bei Euch?)“ Ich holte tief Luft, stieß ein Gebet gen Himmel und wartete. Dann drehte es sich um und betrachtete mich misstrauisch. Dann neugierig und kam näher. Und dann – drehte es sich um und ging. Ich sackte in mich zusammen. Meine Liebe.

Ok. Ich werde zu melodramatisch. Das Tier drehte eine Runde, ignorierte mich nochmal und ich war wirklich traurig. Aber dann – ich war immer noch verdammt traurig – und blickte auf den Boden, auf dem ich dann auch ganz schnell lag. Begraben unter einem Bär mit blauem flauschigen Fell. Es sass auf mir und leckte mir das Gesicht ab. „Siehst Du. Und schon hat es Dich erwählt. Das arme Ding – weiss nicht was ihn erwartet.“
„Was ist es denn?“, wollte ich wissen.
„Es ist ein Monster.“
„?“

Ein blaues flauschiges pelziges Monster mit Hörnern und kleinen Hauern. Und einem Stummelschwänzchen? Monster???
„Was kann es?“
„Nichts“
„Äh? Sagtest Du nicht, die Begleittiere können alle irgendwas, was sich dann mit der Begleitperson entfaltet?“ „Jep“.
„Und was verstehe ich hier jetzt nicht?“ Ich befreite mich von meinem neuen Freund.
„Nun, Du hast eine Form von Bär bekommen. Also ein Monster, angelehnt an einem Bären und deren Eigenschaften sind nett, freundlich, gutmütig, ein wenig naiv und einfältig. Wie Du.“
“ Sind wir hier in der Mathematik – hebt sich dass dann auf, weil gleich?, oder wie?“
„Jaaa so ähnlich“.
„Okaaay. Und was soll mir das Tier dann bringen?“
„Wieso? Du wolltest doch einen Gefährten mit dem Du Lachen und Weinen kannst – hier ist er.“
„Ach – ja okay. Dann kann ich es ja drücken, knuddeln, wuddeln. Ja – damit komm ich zurecht.“
„Ja, vielleicht klappt es ja besser mit der Ausrüstung.“
„Okay, dann gehen wir shoppen.“
„*seufz* – ja gehen wir shoppen.“

Angekommen im „Laden“ blickte ich mich um und fühlte mich wie im Kostümverleih. Was wünschen sich denn die anderen. Wahnsinn. Da sind Kettenhemden, Morgensterne, Zweihänder, Wikingeräxte ein unfassbares Sammelsurium eines WOW Szenarios. Aber ich bin ja eine Abenteurerin. Ich brauch also einen Hut, eine Peitsche, Messer, eine Pistole – Ja – das war es? Steigeisen, Seil, Haken, Karabiner, eine kleine Axt.
„Meinst Du nicht Du siehst bisschen lächerlich aus damit?“
„Ja – der Hut, bleibt. Der ist eh nur hinderlich. Aber den Rest nehme ich mit. Ich bin eine Abenteurerin!

„Ich brauche noch Verpflegung.“ So langsam gefiel mir das und ich ging richtig in meiner Rolle auf.
„Was isst denn Troy?“
„Troy?“
„Ja – ich denke Du kannst Gedanken lesen, hä? Unser Begleittier. Und was isst Du? Ich brauch kompaktes, einen kleinen Rucksack und eine Feldflasche, einen Hobo, Feuerstein, ähm.“
„Moment mal, so schnell kommt ja keiner mit. Feldlflasche, Feuerstein – um meine und Troy´s Verpflegung brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen. Wir sind Selbstversorger.“
„Perfekt. Dann – glaube ich – habe ich alles. Ah. Erste Hilfe Set, Nadel und Faden, ähm – Taschenlampe, Wasserfilter vielleicht, wenn ihr so was habt?“

„Hey – also für eine Couchpotato überraschst Du mich etwas. Ich bin beeindruckt und denke – vielleicht könnte es doch was werden. Vielleicht haben wir Spass und Du überlebst das Ganze sogar. Deine Chancen sind auf jeden Fall gestiegen.“

„Ah – eine Umgebungskarte und ein Kompass, ein Lineal und natürlich Stifte – Kordel“.
„Okay, Okay, Ich statte Dich mit großzügigem Survival Equipment aus. Ich bringe Dich jetzt in Dein Quartier. Morgen wird es dann los gehen. Dein Abenteuer.“

to be continued…

Wie aufregend. Jetzt geht es bald los. Ich weiss gar nicht wo es uns hinbringt und was ich alles erleben und überleben werde. Was eine Aufregung. Ich hoffe ihr folgt mir weiter hin. Und drückt mir die Daumen, dass der Cleaner arbeitslos bleibt ;-)

 

Troy

schatz-mein-abenteuer-begleittier

 

Quellen

Bild

Eigenschaft Bär Fabelwesen

Fortsetzung

Werbeanzeigen

7 Kommentare zu “Schatz – Mein Abenteuer Part 3.

  1. Pingback: Schatz – Mein Abenteuer Part 2. | Ich lese

  2. Pingback: Schatz – Mein Abenteuer Part 4 | Ich lese

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.