Julia – Blutige Rache

julia

Starttermin 17. Februar 2015 – auf DVD (1 Std. 31 Min.)
Regie Matthew A. Brown
Mit Ashley C. Williams, Tahyna Tozzi, Jack Noseworthy mehr
Genre Horror , Thriller
Nationalität USA
Originaltitel Julia
Verleiher Maritim Pictures
Produktionsjahr 2014

FSK ab 18

Nach einer fürchterlichen Vergewaltigung hat Julia Shames (Ashley C. Williams) mit schweren physischen und psychischen Verletzungen zu kämpfen. Die schüchterne, sensible Krankenschwester wurde auf einer Verabredung mit einem zunächst nett wirkenden Mann überwältigt und von mehreren Männern missbraucht. Sie lässt sich auf eine radikale Therapie ein und gerät dabei an eine finstere Schwesternschaft, die sich mit der Stärkung von Frauen und blutiger Rache beschäftigt. Den Vorsitz hat der mysteriöse und faszinierende Guru Dr. Sgundud (Jack Noseworthy), dessen unkonventionelle Hilfestellungen auch vorsehen, dass man sich optisch einer gründlichen Veränderung unterzieht. Als sich Julia immer stärker und unabhängiger fühlt und zufällig auf einen der Vergewaltiger trifft, ergreift sie mehr und mehr der Wunsch nach Rache. Sie wird in einen Alptraum gesogen, der sie in Konflikt mit Sgundud und ihren neuen „Schwestern“ bringt.

Inhalt:

Julia ist eine graue Maus…….(eigentlich nicht – sie ist sehr hübsch). Sie ist Krankenschwester bei einem plastischen Chirurgen und ein Arzt aus dem Bereich läd sie zu einem Date ein. Aber der charmante Arzt hat anderes vor. Er betäubt sie und mit drei seiner Freunde vergewaltigen sie Julia mehrfach. Laden sie am Fluss ab, dass die Flut sie entsorgt. Aber sie lebt, durch die Hilfe einer ihrer Peiniger, der ein Mitläufer war und schon daran zu zerbrechen droht. Julia ist Ritzerin. Also psychisch schon labil. Bis auf dass sie noch verschlossener wird. Ändert sich nichts. Sie hat keine Freunde an die sie sich wenden kann. Polizei lässt sie aussen vor. Sie flüchtet in eine zwielichtige Bar, und erfährt dort von einem Therapeuten, der Frauen die Opfer von Gewalt geworden sind hilft. Allerdings zu seinen Bedingungen. Er fordert eine komplette Wandlung der Frauen. Und ihre Rache darf nicht persönlich werden. Sie soll also ihren Peinigern ausweichen und sich  nicht an ihnen rächen. Sadie ist eine der Frauen, der Schwesternschaft, die sie ausbilden soll. Die Ausbildung beinhaltet ein komplettes Neuerschaffen. Innerlich wie äusserlich. Angefangen wird mit dem Anlocken der Opfer. Und Showdown ist die Ermordung eines Opfers. Aber nur in Zusammenarbeit mit der Schwesternschaft. Allerdings scheint hier der Knoten jetzt geplatzt und Julia nimmt ihre Rache in die eigenen Hände. Allerdings ist dies verboten und sie wird dafür büßen  müssen. Der Therapeut straft hart und unerbittlich.

Meinung:

Der Film ist absolut spannungsfrei und vorausschaubar. Julia wird vergewaltigt und bekommt das Werkzeug zu Rache….Ich verstehe, dass sie sich an den Männern rächen will und sich deswegen dem Befehl es nicht persönlich werden zu lassen dann ignoriert. Ich finde eher, dass es angebracht ist ihre Peiniger zu bestrafen, als irgendeinen Mann, der zwar auch nicht „brav“ ist aber vielleicht nie etwas machen würde. Diesen Sinn hab ich den ganzen Film über nicht verstanden. Es ist eine brutale Abrechnung, die sie präsentiert. Viel gesprochen wird in diesem Film eigentlich nicht. Die Dialoge sind sehr minimalistisch. Aber das ist OK…so hat man die Chance den Soundtrack zu hören, der mir ganz gut gefallen hat. Meist achte ich nicht auf die Musik. Ausserdem finde ich es ganz angenehm, dass der Film nicht totgequatscht wird. Die Ambitionen des Therapeuten, die habe ich auch nicht ganz durchblickt. Er wurde von seinem Vater nicht anerkannt und misshandelt…aber warum er vergewaltigten Frauen hilft? Nun, da muss man dann wohl interpretieren. Die Schauspielerin von Julia fand ich recht gut. Erst ihre Unsicherheit am Anfang und dann der Wandel zur Rächerin. Allerdings ist sie ziemlich emotionslos und reagiert wie programmiert. Keine grossen Gefühlsausbrüche….aber so stell ich mir ein Gewaltopfer auch vor. Einfach nur noch Agieren….man lässt das Leben an sich vorbei laufen….Wie kann sich die Erde denn weiter drehen….??

Fazit:

Ein Film der mit wenig auskommt. Keine Spannung wenig Erklärung sondern nur Bilder. Er ist kein Highlight und hat mich nicht vom Hocker gehausen. Aber auch nicht so schlecht, dass es als Zeitverschwendung zu werten ist. Kein Film, den man unbedingt in seiner Filmographie benötigt, aber auch nicht so schlimm, dass man einfach an ihm vorbei geht. Kaufen würde ich ihn nicht. Aber sollte er mal im TV laufen kann man ihn sich schon mal anschauen. Filmbewertung 2,5

5 Kommentare zu “Julia – Blutige Rache

  1. Pingback: Wochenstatistik 04.01.16-10.01.16 | Ich lese

  2. Schade, hat sich erstmal wirklich gut angehört. In letzter Zeit wollen aber sehr viele Filme auf den Zug der „blutigen Rächer“ aufspringen. Bei „I spit on your grave“ war das noch etwas richtig neues.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Media Monday #237 | Ich lese

  4. Pingback: Quartals-Tag 2: Flops aus Bücher, Film und Serien | Ich lese

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass evtl. personenbezogene Daten (z.B. die IP-Adresse etc.) abgespeichert und für Statistiken von Wordpress weiterverarbeitet werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.